Leichtathletik
Dreifacher Triumph für LG Ahlen beim 43. Herbstwaldlauf in Neubeckum

Ahlen/Beckum -

Und wieder haben die Ahlener Läufer für Furore gesorgt. Beim 43. Herbstwaldlauf in Neubeckum siegten Amanuel Desale, Jonas Barwinski und Theresa Hunkemöller.

Dienstag, 03.10.2017, 05:10 Uhr

Wieder ganz oben auf dem Treppchen: Amanuel Desale gewann den Hauptlauf über zehn Kilometer.
Wieder ganz oben auf dem Treppchen: Amanuel Desale gewann den Hauptlauf über zehn Kilometer. Foto: Jürgen Pollmeier

Amanuel Desale hat die 43. Auflage des Herbstwaldlaufs in Neubeckum gewonnen. Der 27-jährige Eritreer von der LG Ahlen entschied den Hauptlauf über zehn Kilometer in 36:58 Minuten mit genau einer halben Minute Vorsprung vor Christoph Gerigk (TV Beckum) für sich. „Das Rennen war gut, aber ich hatte keinen Gegner“, befand Desale. Dauerrivale Philipp Kaldewei vom LV Oelde war diesmal nicht an den Start gegangen. Dritter wurde dessen Teamkollege Maximilian Worm in 38:06 Minuten, gefolgt vom Ahlener Jannis Rohden (38:14 Min.), der damit Altersklassensieger der MJU20 wurde. Drittschnellster Ahlener war Ralf Gosda in 43:44 Minuten.

In der Teamwertung reichte es für das Trio Desale-Rohden-Gosda allerdings „nur“ zu Platz zwei. Ihre addierten Zeiten ergaben in der Summe 1:58:56 Stunde. Damit lag das LG-Dreigestirn knapp hinter der Mannschaft des LV Oelde, die 1:57:32 Stunde benötigte.

Die schnellste Frau der Wersestadt im Volkslauf war Vera Kujat (ASC Ahlen), die nach 45:39 Minuten ins Ziel stürmte und damit zweitschnellste Frau insgesamt und Siegerin der W 20 wurde. Ein weiterer Altersklassensieg in der W 35 gelang Silke Diecksmeier in 46:30 Minuten. Beim Jedermannlauf über fünf Kilometer führte einmal mehr kein Weg an Jonas Barwinski vorbei. Der Athlet der LG Ahlen hatte sich zum Aufwärmen auch noch den Sieg beim Drei-Kilometer-Rennen in 9:21 Minuten unter den Nagel gerissen. Theresa Hunkemöller komplettierte den Triumph der LG Ahlen. Sie wurde in 25:21 Minuten schnellste Frau und Sechste in der Gesamtabrechnung.

Kritik gab es unterdessen von vielen Läufern, weil die ausgeschriebenen Strecken in der Wirklichkeit um rund 700 Meter länger waren. „Das hat das Ergebnis beeinflusst. Dennoch war es cool, in der Gegend auch mal eine fordernde Strecke zu haben, weil es extreme Steigungen und Gefälle gibt“, bekannte Jonas Barwinski.

Beim 1000-Meter-Jugendlauf kam Jannik Pollmeier in 3:31 Minuten auf Platz 16. Marie-Luise Groh hielt zudem beim Walking über fünf Kilometer die Ahlener Fahne hoch und erreichte nach 44:24 Minuten das Ziel. Dort gab es für alle Teilnehmer Gummibärchen, um den leeren Tank wieder zu befüllen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5196375?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Pro & Contra: Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Nachrichten-Ticker