Fußball: Oberliga Westfalen
Mehmet Kara führt RW Ahlen als Kapitän ins Hamm-Spiel

Ahlen -

Er ist erst seit wenigen Wochen in der Wersestadt, hat in denen aber offenbar schon einen bleibenden Eindruck bei seinem Trainer und den Teamkollegen hinterlassen. Deshalb bekommt Ex-Preuße Mehmet Kara nun bei Oberligist Rot-Weiß Ahlen die Kapitänsbinde. Gleich im ersten Meisterschaftsspiel hat die Elf von Michael Schrank einen der Aufstiegsfavoriten zu Gast.

Montag, 13.08.2018, 16:50 Uhr

Erst seit wenigen Wochen in Ahlen, aber schon eine wichtige Stütze: Ex-Preuße Mehmet Kara wird die Rot-Weißen auch zum Saisonauftakt gegen die Hammer Spielvereinigung als Kapitän anführen.
Erst seit wenigen Wochen in Ahlen, aber schon eine wichtige Stütze: Ex-Preuße Mehmet Kara wird die Rot-Weißen auch zum Saisonauftakt gegen die Hammer Spielvereinigung als Kapitän anführen. Foto: Marc Kreisel

Bereit oder nicht – die Saison wartet nicht. Am Sonntag hat die wochenlange Vorbereitung für Oberligist Rot-Weiß Ahlen ein Ende. Und es geht gleich mit einem Kracher wieder los: Im Heim-Derby gegen die Hammer Spielvereinigung kommt es bereits am ersten Spieltag zu einem Duell mit einem der Aufstiegsfavoriten. Da wird sich zeigen, ob Trainer Michael Schrank seine neu formierte Truppe schon zu einer schlagkräftigen Einheit zusammengeschweißt hat. Sicher ist: Neuzugang Mehmet Kara wird die Ahlener als Kapitän aufs Feld führen.

Kara überzeugt durch professionelle Einstellung

Das mag im ersten Moment überraschen. Schließlich ist der ehemalige Münsteraner „Fußballgott“ erst seit wenigen Wochen in der Wersestadt. In denen scheint er aber sowohl bei seinem Trainer als auch bei den Teamkollegen einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben. „Er ist ein vorbildlicher Spieler und legt immer noch eine absolut professionelle Einstellung an den Tag, von der sich die anderen gerne etwas abgucken“, lobt Michael Schrank.

Sein prominentester Sommerzugang verfügt im Team zudem über die größte fußballerische Erfahrung als langjähriger Zweit- und Drittliga-Spieler und genießt offenbar schon nach kurzer Zeit die volle Anerkennung seiner Nebenleute. „Ich habe viele Gespräche geführt. Seine Mitspieler vertrauen sich ihm gerne an“, sagt Schrank über Kara. Diese Entscheidung fiel ihm also leicht.

Schrank lässt sich bei Start-Elf nicht in die Karten schauen

Für seine erste Elf zum Saisonauftakt scheint das nicht zu gelten. Zumindest lässt sich Schrank dazu noch nicht in die Karten schauen, behauptet stattdessen, dass er noch das letzte Training abwarten und dann „eine Nacht drüber schlafen will“.

Deshalb steht noch nicht fest, ob das Nachbarschaftsduell gegen Hamm auch zum Bruderduell der beiden Grodowskis wird. Relativ sicher kommt Joel Grodowski bei der Hammer SpVg zum Einsatz. Der Stürmer, der zunächst beim PSV Bork alle Tor-Rekorde gebrochen hat, dann überraschend für ein Jahr zum englischen Drittligisten Bradford City A.F.C. wechselte und nun im Sommer den Weg in die Oberliga fand, ist der jüngere der beiden und zumindest vor dem Tor naturgemäß auch der gefährlichere. Philipp Grodowski ist bei den Ahlenern schließlich im defensiven Mittelfeld zu Hause.

Ob Philipp deshalb am Sonntag auch die Kreise seines Bruders Joel einengen soll, lässt Michael Schrank bewusst offen. Zu viel von seiner taktischen Marschroute will er im Vorfeld nicht verraten. Nur das: Die Räume müssten zugelaufen und die schnellen Hammer Spieler (Schrank: „Davon haben sie einige) ausgebremst werden. Das Augenmerk liegt also zunächst auf einer stabilen Defensive. „Danach schauen wir dann mal, wie sich das Spiel entwickelt“, sagt Schrank.

Torwart Bernd Schipmann muss noch aussetzen

Noch zu früh kommt der erste Spieltag für Torwart Bernd Schipmann. Der Neuzugang aus Kiel hatte sich bei seinem ersten längeren Test verletzt, befindet sich aber schon wieder im Training. Das allerdings noch nicht komplett schmerzfrei. „Unter Belastung hat er noch ein bisschen etwas gespürt. Deshalb werden wir ihn behutsam wieder aufbauen“, so Ahlens Coach.

 

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5966509?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Digitales Wohlbefinden - Der Kampf um die Aufmerksamkeit
Wenn Smartphones zum Stress-Faktor werden: Digitales Wohlbefinden - Der Kampf um die Aufmerksamkeit
Nachrichten-Ticker