Fußball: Oberliga Westfalen
RW Ahlen nach Rückstand noch mit Remis beim TuS Erndtebück

Ahlen -

Rot-Weiß Ahlen hat beim TuS Erndtebrück einen durchaus möglichen Auswärtssieg verpasst. Einmal mehr bewies die Mannschaft von Michael Schrank aber Moral. Sie steckte zwei Rückschläge weg.

Sonntag, 02.09.2018, 19:54 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 02.09.2018, 18:02 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 02.09.2018, 19:54 Uhr
Ist ja herzig: Cihan Yilmaz, der Schütze zum 2:2, lässt sich von seinem verletzten Sturmpartner Marko Onucka hochleben. Dank Yilmaz teilte sich RW Ahlen mit dem TuS Erndtebrück die Punkte.
Ist ja herzig: Cihan Yilmaz, der Schütze zum 2:2, lässt sich von seinem verletzten Sturmpartner Marko Onucka hochleben. Dank Yilmaz teilte sich RW Ahlen mit dem TuS Erndtebrück die Punkte. Foto: Michael Bieckmann

Rot-Weiß Ahlen hat am Sonntagnachmittag den nächsten Dreier der noch jungen Saison verpasst und musste sich nach einem 2:2-Remis beim TuS Erndtebrück mit einem Zähler begnügen.

„Wir haben hier zwei Punkte verschenkt, denn wir waren 90 Minuten lang die bessere Mannschaft“, haderte RWA-Trainer Michael Schrank . „Das ist total ärgerlich, dass wir nur unentschieden spielen“, ergänzte André Witt . Der Außenverteidiger war ebenso wie Enes Güney, Marco Fiore und Justin Mingo neu in die Startformation gerückt.

Fußball-Oberliga: TuS Erndtebrück - Rot-Weiß Ahlen 2:2

1/9
  • Foto: Michael Bieckmann
  • Fußball-Oberliga: TuS Erndtebrück - Rot-Weiß Ahlen 2:2 Foto: Michael Bieckmann
  • Foto: Michael Bieckmann
  • Foto: Michael Bieckmann
  • Foto: Michael Bieckmann
  • Foto: Michael Bieckmann
  • Foto: Michael Bieckmann
  • Foto: Michael Bieckmann
  • Foto: Michael Bieckmann

Blitzstart bringt TuS die Führung

Die Gastgeber aus Erndtebrück erwischten den besseren Beginn. Nach sechs Minuten profitierten sie von Abstimmungsproblemen zwischen Tim Oberwahrenbrock und André Witt, so dass Philipp Böhmer zum 1:0 einschieben konnte. Nur wenig später enteilte der starke Nino Saka RWA-Rechtsverteidiger Giuliano Nieddu und erhöhte auf 2:0 (15.). Doch die Ahlener bewiesen einmal mehr die Fähigkeit, mit Rückständen gut umgehen zu können.

Nur sieben Zeigerumdrehungen später verkürzte Sebastian Mützel mit einem Schuss ins kurze Eck auf 1:2 (22.). Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Kabine, da Tim Oberwahrenbrock gegen Manfredas Ruzgis (30.) und Nino Saka (45.) parierte.

RWA nach der Pause am Drücker

Im zweiten Abschnitt übernahmen nun die Ahlener das Kommando. Es dauerte allerdings bis zur Schlussphase, ehe ihre Bemühungen mit dem Ausgleich belohnt wurden. Per langem Ball bediente Justin Perschmann Offensivkraft Cihan Yilmaz und der markierte das 2:2 (83.). Kurz darauf bestand sogar die Möglichkeit, den vollen Ertrag einzustreichen.

Doch ein Freistoß aus rund 22 Metern von Giuliano Nieddu parierte TuS-Torwart Paul Schünemann mit einer Flugeinlage in den Winkel. In der Nachspielzeit setzte Martin Fuhsy obendrein einen Kopfball nach feiner Hereingabe von Marco Fiore knapp daneben.

„Kompliment an meine Mannschaft, sie hat wieder Moral gezeigt. Die Fehler, die zu den Gegentoren führen, müssen wir in Zukunft abstellen“, befand RWA-Trainer Michael Schrank.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6021165?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Selbstbedienungskassen: Der Kampf gegen die Warteschlange
Self-Checkout-Kasse: Selbstbedienungskassen: Der Kampf gegen die Warteschlange
Nachrichten-Ticker