Fußball: Benefizspiel
Viel Spaß beim Benefizspiel zwischen RW Ahlen und Freckenhorster Werkstätten

Ahlen -

Diese Begegnung war nun wirklich für einen guten Zweck. Im Freundschaftsspiel zwischen RW Ahlens Fußballerinnen und den Freckenhorster Werkstätten ging es nur um eines: Spaß, Spaß, Spaß.

Freitag, 14.09.2018, 18:24 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 14.09.2018, 16:34 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 14.09.2018, 18:24 Uhr
Fußball: Benefizspiel: Viel Spaß beim Benefizspiel zwischen RW Ahlen und Freckenhorster Werkstätten

Aus lauter Jux und Bolzerei veranstalteten RW Ahlens Bezirksliga-Fußballerinnen am Donnerstagabend ein Benefizspiel gegen eine Auswahl der Freckenhorster Werkstätten. Zweimal 25 Minuten standen sich beide Teams in einer sehr freundschaftlich geführten Begegnung gegenüber. Als Schiedsrichter fungierte Martin Temme, der im Verlaufe der Partie bei einer strittigen Szene augenzwinkernd den Videobeweis einforderte – und ein anderes Mal (ebenfalls scherzhaft) RWA-Trainer Marco Beyer auf die Tribüne verwies.

Fußball-Benefizspiel: RW Ahlen – Freckenhorster Werkstätten

1/21
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Fußball-Benefizspiel: RW Ahlen – Freckenhorster Werkstätten Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Am Ende siegten die Gäste aus Freckenhorst vor rund 200 Zuschauern auf der Südenkampfbahn knapp mit 7:5. „Das war eine super Sache. Nächstes Jahr soll es eine Wiederholung geben“, sagt RWA-Trainer Marco Beyer.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6049955?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker