Fußball: Kreisliga B Beckum
Zwei wunderschöne „Kacktore“

Ahlen -

Jetzt ist alles angerichtet für das Spitzenspiel nächste Woche. Sowohl Ligaprimus Suryoye Ahlen als auch Verfolger FSG haben ihre vorherigen Aufgaben souverän gelöst und sind nun heiß auf den direkten Vergleich. Die Ahlener Partien in der Kreisliga B im Überblick.

Montag, 05.11.2018, 12:36 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 04.11.2018, 18:18 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 05.11.2018, 12:36 Uhr
Ein gerechtes Unentschieden wäre es wohl gewesen. Doch Vorhelms Zweite hatte gegen die Vorwärts-Reserve de Lucky Punch.
Ein gerechtes Unentschieden wäre es wohl gewesen. Doch Vorhelms Zweite hatte gegen die Vorwärts-Reserve de Lucky Punch. Foto: Gummich

Die Ahlener Partien in der Kreisliga B vom Wochenende

BSG Eternit – SK Suryoye Ahlen 1:3

Nichts zu meckern hatte Spielertrainer Dennis Tulgay nach dem 3:1-Erfolg gegen Eternit . Denn die drei Punkte hatte seine Mannschaft gegen eine wie erwartet „sehr starke“ BSG eingefahren. „Eine der stärksten Mannschaften der Liga“, wie Tulgay anerkennend meinte. Dementsprechend sei auch die erste Hälfte komplett ausgeglichen verlaufen. „Beide Teams standen sehr gut und haben es nicht geschafft, dem anderen wirklich weh zu tun.“ Erst durch eine Balleroberung und eine Einzelaktion ging von James Khouri (49.) ging Suryoye überraschend in Führung. „Davon war Eternit etwas geschockt, sodass wir gleich das zweite nachlegen konnten“, sagte Tulgay. Wieder war Khouri (52.) zur Stelle. Danach gab es Chancen hüben wie drüben, die aber beide liegenließen. Der Anschlusstreffer von Süleyman Akyildiz (85.) fiel ebenfalls durch eine Einzelaktion und außerdem zu spät. In der 90. erzielte Michael Osmanovic den 3:1-Endstand.

FSG Ahlen – BW Sünninghausen 5:0

Ein glatter Sieg und ein ungefährdeter obendrein – die Freizeitsportgemeinschaft hat sich gegen Blau-Weiß Sünninghausen keine Blöße gegeben. „Heute bin ich absolut zufrieden. Das war – bis auf die ersten zehn Minuten vielleicht – ein souveränes Spiel“, lobte FSG-Coach Przemyslaw Dramski. „Vielleicht war der Sieg ein, zwei Tore zu hoch, weil Sünninghausen auch sehr stark war.“ Einen Abpraller des Torwarts nutzte Enes Kodas (24.) zur Führung. Das 2:0 durch Enes Kurt (26.) fiel nur zwei Minuten später. Danach passierte lange nichts. Erst in der Schlussphase machte es die FSG dann noch sehr deutlich: Tim Rählmann (79.), Justin Winterboer (87.), und Chris Santus (89.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Das war eine klare Ansage an Spitzenreiter Suryoye, sich für das direkte Duell warm anzuziehen.

Fußball-Kreisliga B Beckum: Vorwärts Ahlen II – Westfalia Vorhelm II

1/35
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Vorwärts Ahlen 2 – Westfalia Vorhelm 2 1:2

Der eine nennt es das Glück des Tüchtigen, der andere zwei Nominierungen für das „Kacktor des Monats“ von Arnd Zeigler. Vorhelms Coach Manuel Wiesrecker war es herzlich egal, schließlich durfte er sich über die drei Punkte bei der Vorwärts-Zweiten freuen. Und zumindest waren die seiner Meinung nach „nicht unverdient“. Verdient wollte er es nicht nennen, dafür war die Partie zu ausgeglichen. „Es war klar, wer das zweite Tor macht, gewinnt auch“, fand er. Die Vorwärts-Reserve war nach einem gut zu Ende gespielten Konter durch Max Schniederjürgen in Führung gegangen (15.). Rene Holle glich dann in der 58. Minute aus, nachdem ihm ein eher versehentlich weitergeleiteter Ball vor die Füße gefallen war. Danach Chancen auf beiden Seiten, die keiner von beiden zu nutzen wusste. Bis zur vierten Minute der Nachspielzeit: Die Westfalia bekam einen Freistoß. Kapitän Robin Marquardt brachte den Ball rein. Der segelte an drei Vorhelmern vorbei und landete direkt im Tor. „So muss ein Freistoß eben geschossen werden“, sagte Wiesrecker. „Für unseren Kapitän freut’s mich besonders. Der ackert immer so viel und trifft wahrscheinlich zum ersten Mal seit der A-Jugend.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6166511?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker