Fußball: Kreispokal-Halbfinale
Roland Beckum wirft RW Ahlen raus

Ahlen -

Rot-Weiß Ahlen ist raus auf dem Kreispokal. Im Halbfinale unterlag die Mannschaft von Christian Britscho bei Westfalenligist Roland Beckum mit 1:2 und verlor auch noch einen wichtigen Spieler, der wohl einige Zeit ausfällt.

Donnerstag, 22.11.2018, 21:46 Uhr aktualisiert: 23.11.2018, 21:42 Uhr
Gebrauchter Abend für Justin Perschmann (Mitte) und RWA. Perschmann musste mit einer Rippenverletzung runter. Sein Team strich in Roland die Segel im Kreispokal.
Gebrauchter Abend für Justin Perschmann (Mitte) und RWA. Perschmann musste mit einer Rippenverletzung runter. Sein Team strich in Roland die Segel im Kreispokal. Foto: Marc Kreisel

Die Partie begann schon denkbar schlecht für die Ahlener. Denn die liefen bereits nach 55 Sekunden einem Rückstand hinterher. Die Hintermannschaft war offenbar noch nicht ganz wach, als ein langer Ball aus der Roländer Hälfte beim ehemaligen Rot-Weißen Semih Daglar landete. Der ging zwei, drei Schritte und setzte dann aus 15 Metern einen gezielten Schuss unten rechts ins Eck zum 1:0 für die Hausherren.

Wirklich beeindruckt von dem Rückstand wirkte die Britscho-Elf zunächst nicht. Die Ahlener hatten mehr Ballbesitz und mehr vom Spiel, bemühten sich um die Offensive. Das allerdings durfte man vom Klassenhöheren auch erwarten.

Dem vermeintlichen Underdog aus Roland spielte die frühe Führung dagegen voll in die Karten, konnte sich der Westfalenligist doch nun – wie von Coach Robert Mainka erhofft –, stark aufs Kontern verlagern.

Kreispokal-Halbfinale 2018/2019: Roland Beckum - Rot-Weiß Ahlen

1/18
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Kreispokal-Halbfinale 2018/2019: Roland Beckum - Rot-Weiß Ahlen Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Kreispokal-Halbfinale 2018/2019: Roland Beckum - Rot-Weiß Ahlen Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel

Die Partie wurde zudem von beiden Seiten bissig geführt. Ein munteres Kampfspiel bei frostigen Temperaturen, in dem vor allem die Ex-Ahlener auf Seiten des SC hochmotiviert wirkten: Timo Achenbach , Arne Kampe, Benjamin Kolodzig und eben Torschütze Daglar.

Allzu viele hochkarätige Chancen gab es aber vor der Pause nicht. Die Gäste hatten ihre besten Möglichkeiten, als Arne Kampe einen Ball fallen ließ und bei Justin Perschmanns Schuss, der über den Kasten ging. Außerdem verpasste Martin Fuhsy frei stehend. Auf der anderen Seite knallte Hasan Deres den Ball nur an die Latte (37).

Kurz nach Wiederanpfiff hatten die Ahlener dann gleich dreifaches Pech: Erst wurde Mehmet Karas Schuss noch von der Linie gekratzt (49.). Dann musste Perschmann nach rüdem Foul von Kolodzig verletzt raus. Achenbach war zu allem Überfluss auch noch in ihn reingerauscht, und so musste Perschmann (Rippenverletzung) schließlich mit dem Krankenwagen abtransportiert werden. Kurz darauf dann die Vorentscheidung: Aytürk Gecim trifft zum 2:0 (64.) für die Hausherren. Dreifaches Pech eben.

Der eingewechselte Enes Güney sorgte anschließend bei den Rot-Weißen für Belebung, bereitete später auch das 1:2 vor. Für Roland hätte Jannik Tödtmann gleich drei Mal die Entscheidung bringen können, traf aber maximal das Lattenkreuz.

Einen hatten stattdessen die Ahlener noch im Köcher: Philipp Grodowski markierte das von Güney aufgelegte 2:1. Da war allerdings die 84. Minute gespielt und der Anschluss zu spät. Tödtmann wiederum hatte mit Schlusspfiff das 3:1 auf dem Fuß.

RWA: Oberwahrenbrock – Perschmann (58. Mützel), Lindner, Witt, Stroemer – Kara, Schmitz, Grodowski – Rios, Fuhsy (65. Güney), Onucka.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6209452?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker