Handball: Männer-Verbandsliga
Ahlener SG 2 erkämpft sich einen Punkt in Emsdetten – und vergibt einen

Ahlen -

Kein Punkt in der Schlussphase war ebenso möglich wie zwei Zähler. Am Ende konnte die zweite Mannschaft der Ahlener SG mit dem Unentschieden beim TV Emsdetten 2 gut leben – auch wenn der Sieg wenige Sekunden vor Schluss zum Greifen nah war.

Sonntag, 02.12.2018, 18:00 Uhr aktualisiert: 02.12.2018, 19:52 Uhr
Trainer Thorsten Szymanski sah 20 bärenstarke Minuten seiner Mannschaft.
Trainer Thorsten Szymanski sah in Emsdetten 20 bärenstarke Minuten seiner Mannschaft. Foto: Lars Gummich

Es war ein regelrechter Krimi – mit einem Ende, das die Männer-Zweitvertretung der Ahlener SG recht zufrieden stimmte. Das 32:32 (18:17) beim TV Emsdetten 2 bescherte den Gästen zumindest einen Punkt, aus dem sogar zwei hätten werden können. „In den ersten 20 Minuten waren wir richtig stark, sogar das etwas bessere Team“, urteilte ASG-Coach Thorsten Szymanski. In dieser Phase gelang es seiner Mannschaft wirkungsvoll, die beiden wurfgewaltigen Rückraumspieler des TVE in Schach zu halten. Bis zu vier Tore (5:9, 6:10, 7:11) betrug der Vorsprung der Gäste, in der 19. Minute stand es gar 9:14. „Danach wurde Emsdetten immer stärker“, so Szymanski, der mit ansehen musste, wie die Gastgeber nun immer häufiger auch aus zwölf oder mehr Metern erfolgreich abschlossen. Zudem zeigte ein Torhüter-Wechsel beim TVE Wirkung. „Insgesamt 15 Fahrkarten von uns sagen einiges“, bemerkte Szymanski. Beim 15:15 (25.) waren die Hallenherren wieder gleichauf, beim 17:15 (27.) erstmals mit zwei Toren entwischt, ehe es beim Stand von 18:17 in die Kabinen ging. In der zweiten Hälfte wechselten die Führungen. Zwischenzeitlich drohte der TVE zu enteilen, als er 28:24 führte. Beim 30:30 (56.) war aber alles wieder offen. Die ASG glich auch zum 31:31 und 32:32 (59.) aus. Als der TVE 30 Sekunden vor Schluss in Unterzahl geriet, schienen zwei Punkte möglich – und waren zum Greifen nah, als Nico Horn frei zum Wurf kam. Doch der Ball prallte an die Unterkante der Latte und knapp vor die Linie. – ASG 2: Kroker, Frochte – Michalczik (5/3), Hubbig (5), Gatzemeier, Horn (2), Möllenhecker (7), Lauenstein (1), Osthaus (2), Ro­tert, Fischer (10), Filthaut.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6230161?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker