Handball: 3. Liga West
Bescheidene Wünsche: Ahlener SG zu Hause gegen GWD Minden 2

Ahlen -

Ein Monat ohne Punkte, dazu ein weiterhin bestehendes Problem am Kreis und ein Gast, der wahrscheinlich mit ordentlich Verstärkung aus dem Profikader anreist: Die Partie gegen Minden verspricht nicht die angenehmste Aufgabe für die Drittliga-Handballer der Ahlener SG zu werden. Die aber wollen endlich zurück zu alter Form finden.

Donnerstag, 06.12.2018, 16:54 Uhr aktualisiert: 06.12.2018, 17:26 Uhr
Für Philipp Lemke (rechts) und Co. geht es am Freitagabend gegen GWD Minden 2. Nach fünf Niederlagen am Stück wollen die ASG-Handballer endlich in die Spur zurückfinden.
Für Philipp Lemke (rechts) und Co. geht es am Freitagabend gegen GWD Minden 2. Nach fünf Niederlagen am Stück wollen die ASG-Handballer endlich in die Spur zurückfinden. Foto: Lars Gummich

Was sich Sascha Bertow vom Weihnachtsmann wünschen sollte? Nun, das kommt auf seine Bescheidenheit an. Auf der langen Liste stünden wahrscheinlich zwei genesene Kreisläufer und ein zusätzlicher Linksaußen ab der Winterpause. Dazu die Form und das Selbstverständnis vom Saisonbeginn. Ach, und natürlich würden sich nach dem punktlosen November mit fünf Niederlagen in Folge ein paar zusätzliche Zähler aus den letzten drei Spielen ganz gut unterm Tannenbaum machen. Oder Bertow macht es ganz kurz und wünscht sich einfach nur die Gesundheit seines gesamten Personals zurück. Das würde sicher schon helfen.

Hümmecke-Ausfall reißt wieder eine Lücke

Eigentlich war der Coach des Handball-Drittligisten vor zwei, drei Wochen bei der Erfüllung dieses wichtigstens Wunsches schon auf einem ganz guten Weg. Das Lazarett lichtete sich. Sogar der Langzeitverletzte Kim Voss-Fels meldete sich nach langer Pause zurück und machte seine ersten Gehversuche auf der Platte. Der Muskelfaserriss von Ferdi Hümmecke hat nun aber eine neuerliche Lücke gerissen, die nicht so einfach zu stopfen ist.

Denn Hümmecke wird auch gegen GWD Minden 2 am Freitagabend (20 Uhr, Friedrich-Ebert-Halle) „definitiv fehlen“, wie Sascha Bertow sagt. Und weil Björn Wiegers schon seit Wochen ausfällt, herrscht bei der ASG plötzlich ein akuter Kreisläufer-Engpass.

Duellgrafik

Duellgrafik Foto: Manfred Krieg

Voigt und Szymanski sollen den Kreis bedienen

„Wir haben ja zum Glück noch Torben Voigt“, sagt Bertow zwar. Und auch der reaktivierte Co-Trainer Thorsten Szymanski werde wieder aushelfen. Ein ganz junger und ein ganz erfahrener Spieler sollen also die Lücke füllen. „Dass uns aber beide nominellen Kreisläufer ausfallen, ist schon eine besondere Aufgabe“, gesteht der ASG-Trainer.

Zumal seine Mannschaft eben sehr von dem Spiel mit den Brechern abhänge. „Wir müssen uns umstellen, mehr aus dem Rückraum kommen. Das haben wir zuletzt trainiert und ich hoffe, dass es gegen Minden besser fruchtet, was wir einstudiert haben“, so der Trainer.

Zurück zu alter Form?

Bertow hätte gegen die Ostwestfalen nämlich gerne einen Sieg, wäre fürs Erste aber schon nicht unzufrieden, „wenn wir mal wieder ein richtig gutes Spiel machen und zu unserer Form zurückfinden“. Schließlich muss er den immer noch an seiner Schulterverletzung laborierenden Nick Steffen ersetzen. Und auch Kai Bekston – sonst mit Hümmecke für den Innenblock zuständig – hat wegen einer Erkrankung diese Woche nicht trainieren können. Trotzdem wird Bekston wohl zum Einsatz kommen. Immerhin wird es bei dem genesenen Voss-Fels „nach und nach besser“, wie Bertow feststellt.

Minden reist wohl mit Verstärkung an

Solche Probleme hat die Bundesliga-Reserve aus Minden eher nicht. Zuletzt spielte nicht nur der Ex-Ahlener und Junioren-Nationalspieler Lukas Kister für die Zweitvertretung. Auch der griechische Profi Savvas Savvas lief in der 3. Liga auf. Und Bertow vermutet, dass GWD auch den Weißrussen Aliaksandr Padshyvalau mitbringt, der sich freigespielt hat. „Ich denke, die werden gegen uns alles aufbieten, was sie haben“, sagt er.

Reichlich Aufgaben für ein Spiel und den Rest des Dezembers. „Wir arbeiten jetzt auf die Winterpause hin und hoffen dann, dass sich alle wieder sammeln“, sagt Bertow. Er und seine Mannschaft wollen artig alles tun, was nötig ist. Für den Rest ist der Weihnachtsmann zuständig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6239492?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Riesenandrang beim Advents-Rudelsingen auf dem Prinzipalmarkt
Dicht gedrängt stehen die Menschen beim Advents-Rudelsingen auf dem Prinzipalmarkt und stimmen gemeinsam internationale Weihnachtslieder an.
Nachrichten-Ticker