Handball: 3. Liga West
Happy End für Kevin Wiegers: Ahlener SG zerlegt Longericher SC

Ahlen -

Was für ein furioses Finale. Im letzten Heimspiel des Jahres drehte die Ahlener SG gegen den Longericher SC noch mal richtig auf. Damit bereitete sie gleich zwei Spielern ein wunderbares Abschiedsgeschenk.

Samstag, 15.12.2018, 22:40 Uhr aktualisiert: 17.12.2018, 15:12 Uhr
Von seiner Familie auf Händen getragen: Kevin Wiegers wurde nach seinem Abschiedsspiel mit der Ahlener SG gegen den Longericher SC noch einmal gebührend gefeiert.
Von seiner Familie auf Händen getragen: Kevin Wiegers wurde nach seinem Abschiedsspiel mit der Ahlener SG gegen den Longericher SC noch einmal gebührend gefeiert. Foto: Cedric Gebhardt

Das war kein stiller Abschied. Das war noch mal ein ganz lautes Adieu, ein echtes Happy End, das Kevin Wiegers zu seinem Ausstand mit seiner Ahlener SG erlebte. Der scheidende Linksaußen feierte am Samstagabend dank einer furiosen Energieleistung seines Teams nach sechs Niederlagen in Folge einen fulminanten 31:24 (17:12)-Sieg gegen den Longericher SC.

Vor der Partie wurde Wiegers ebenso wie Nick Steffen , die sich beide beruflich neu orientieren, von den Verantwortlichen des Drittligisten unter viel Beifall des Publikums gebührend verabschiedet. Für das letzte Heimspiel des Jahres hatte sich der Verein etwas Besonderes einfallen lassen.

Neue Einlaufzeremonie

In Zusammenarbeit mit Baukmann-Events gab es erstmals eine neue Einlaufprozedur. Das Licht in der Friedrich-Ebert-Halle wurde ausgeschaltet, dafür gab es einen Videoeinspieler auf der LED-Leinwand und zu wummernden Beats eine Lichtshow, während die Mannschaft das Feld auf die Platte stürmte. Das aber war nur das Vorspiel für ein grandioses Heim-Finale, das nun folgen sollte. Dessen Protagonist war Kevin Wiegers.

Handball 3. Liga West: Ahlener SG – Longericher SC 31:24

1/22
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Handball 3. Liga West: Ahlener SG – Longericher SC 31:24 Foto: Cedric Gebhardt
  • Foto: Cedric Gebhardt

Für seine letzte Vorstellung im ASG-Trikot hatte sich der 30-Jährige ebenso wie seine Teamkollegen eine Menge vorgenommen – das war von der ersten Minute an zu spüren. Wiegers scharrte mit den Hufen. Kaum von der Kette gelassen, stürzte er sich mit Vollgas auf die Deckung der Kölner. Nach sechs Minuten und 20 Sekunden traf Kevin Wiegers erstmals an diesem Abend. Es war der Treffer zum 3:2 (7.), dem in einer rasanten Begegnung zweier offensiv ausgerichteter Teams viele weitere folgen sollten.

Fauteck dreht nach der Pause auf

Die Gastgeber blieben bis zur Halbzeit tonangebend. Bis zum 7:7 (16.) verlief das Geschehen noch ausgeglichen, dann setzten sie sich erstmals per Drei-Tore-Lauf von Philipp Lemke, Ferdinand Hümmecke und - na klar - Kevin Wiegers auf 10:7 (19.) ab. Der Vorsprung hielt auch bis zum 13:10 (25.), ehe die ASG gegen Ende des ersten Abschnitts noch einmal beschleunigte. Mattes Rogowski, Jannis Fauteck und abermals Kevin Wiegers schraubten das Zwischenresultat bis auf 17:12 hoch. Bei der letzten Aktion vor der Halbzeit verletzte sich LSC-Torwart Nils Schmidt am Fußgelenk.

Handball: 25 Jahre bei der Ahlener SG – Kevin Wiegers‘ Karriere in Bildern

1/179
  • Foto: Cedric Gebhardt
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno, Lars Gummich, Cedric Gebhardt, Henning Tillmann
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Henning Tillmann
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: ms
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Henning Wegener
  • Foto: ms
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Henning Tillmann
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Henning Tillmann
  • Foto: Henning Tillmann
  • Foto: Henning Tillmann
  • Foto: Ahlener SG
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Ahlener SG
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: HLZ Ahlener SG
  • Foto: HLZ Ahlener SG
  • Foto: Cedric Gebhardt
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Ahlener SG/Kiemann
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Rene Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Penno
  • Foto: Michael Kleinrensing
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Martin Feldhaus
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Ahlener SG/Sven Sandbothe
  • Foto: René Penno
  • Foto: Jürgen Christ
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Cedric Gebhardt
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: Cedric Gebhardt
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Für ihn ging es nach der Pause nicht weiter. Dafür setzten Kevin Wiegers und seine Mannschaft ihren Geschwindigkeitsrausch fort. Felix Harbaum und Kevin Wiegers erhöhten auf 19:12 (35.). Erst sechs Minuten nach Wiederanpfiff gestattete die ASG den Gästen wieder ein Tor zum 19:13. Über 21:14 (38.) und 24:17 (44.) hatte der Sieben-Tore-Vorsprung Bestand, weil bei den Hausherren alle noch mal ans Limit gingen und den Fans in der Friedrich-Ebert-Halle zum Jahresausklang mit zwei Punkten beglücken wollten.

Keine einzige Schwächephase

War die erste Hälfte vor allem eine Kevin-Wiegers-Show, gehörte die zweite Jannis Fauteck. Immer wieder setzte der Halblinke der ASG empfindliche Nadelstiche. Er war es auch, der in der 49. Minute zum 26:19 traf. Bis in die Schlussphase verteidigten die Ahlener ihr Polster, konnten sich sogar einen vergebenen Siebenmeter (52.) von Mattes Rogowski leisten. Zumal Andreas Tesch im Gegenzug den Siebenmeter von Lukas Schulz entschärfte und damit den ersten Acht-Tore-Vorsprung ermöglichte, da Thies Hülsbusch in der 53. Minute zum 27:19 traf.

Die ASG schwächelte an diesem Abend keine Sekunde. Über 29:21 machte sie den auch für die Moral enorm wichtigen 31:24-Triumph klar. „Das wurde aber auch Zeit, dass wir mal wieder gewinnen“, hielt Kevin Wiegers erleichtert fest. „Dass es gerade in der ersten Hälfte bei mir so super gelaufen ist, war noch mal ein schönes Abschiedsgeschenk“, ergänzte der Linksaußen. Geschäftsführer Klaus Jäger würdigte dessen Verdienste ebenfalls: „Manchmal hast du uns zur Weißglut gebracht, aber meistens begeistert. Wir danken für viele Jahre Hochgeschwindigkeitshandball, den du bei uns gezeigt hast.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6260074?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Maskierte Täter überfallen Wettbüro
Steinfurter Straße: Maskierte Täter überfallen Wettbüro
Nachrichten-Ticker