35. Ahlener Hallenstadtmeisterschaften: Vorrunde der Senioren
Bärenstarke FSG Ahlen ist Gruppenerster

Ahlen -

Der kleine B-Ligist grüßt am Ende der Vorrunde als Gruppenerster von der Spitze – wer hätte das bloß gedacht? Die Freizeitsportgemeinschaft hatte sich das allerdings auch redlich verdient und in ihrer Gruppe A gegen gleich zwei Teams aus der Kreisliga A für reichlich Furore gesorgt. Auch in Gruppe B gab es eine Überraschung.

Mittwoch, 26.12.2018, 20:32 Uhr aktualisiert: 29.12.2018, 13:14 Uhr
Starke Leistung: Chris Santus (r.) und die FSG – hier gegen Ausrichter Westfalia Vorhelm – zogen als Erster der Gruppe A ins Halbfinale ein. Der B-Ligist war die wohl größte Überraschung.
Starke Leistung: Chris Santus (r.) und die FSG – hier gegen Ausrichter Westfalia Vorhelm – zogen als Erster der Gruppe A ins Halbfinale ein. Der B-Ligist war die wohl größte Überraschung. Foto: Lars Gummich

Das war doch schon mal ein guter Start. Sportlich, atmosphärisch und was das Überraschungsmoment angeht. Das Wichtigste aber vorweg: In der Vorrunde der 35. Ahlener Hallenstadtmeisterschaften ist es auf den Tribünen ruhig geblieben. Wobei das nur so halb stimmt. Richtigerweise muss es heißen: Es ist nicht zu Ausschreitungen gekommen wie während des Finales 2017. Denn Stimmung war schon am vermeintlich uninteressanteren der zwei Hallenfußball-Tage reichlich vorhanden.

Und das hatte viel mit den so nicht immer zu erwartenden Ergebnissen zu tun. Besonders bei der verfrühten Wiederauflage des Vorjahresendspiels zwischen Rot-Weiß und ASK in der Gruppe B war ordentlich Feuer drin. Zum Glück galt das diesmal ausschließlich für den sportlichen Bereich.

Spannende Wiederauflage des Vorjahresfinale endet Unentschieden

Das hochspannende Spiel endete mit einem Achtungserfolg des Underdogs gegen den Oberligisten. Mit dem späten 2:2-Ausgleich hatte ASK nicht nur für viel Jubel bei der eigenen Anhängerschaft, sondern auch für die wohl größte Überraschung bei den Senioren gesorgt.

Es nützte am Ende nur nichts. Denn in der deutlich verkleinerten Gruppe B – die ASG hatte abgesagt, Suryoye war wegen Nichterscheinens bei der Auslosung ausgeschlossen – reichte es dennoch nur zum letzten Platz. Den Einzug ins Halbfinale hatten die Aramäer den Nachbarn vom Sportpark Nord mit einem 1:0-Sieg im direkten Vergleich streitig gemacht. Mit der Minimalausbeute von einem geschossenen Tor ging es für die Aramäer hinter Topfavorit RW Ahlen ins Halbfinale. Im direkten Vergleich hatte der Oberligist (3:1 Punkte, 10:2 Tore) den A-Ligisten noch deutlich mit 8:0 abgefrühstückt. Zu diesem Zeitpunkt war an ein Weiterkommen eigentlich nicht zu denken.

35. Ahlener Hallenstadtmeisterschaften 2018

1/291
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

FSG rauscht mit drei Siegen ins Halbfinale

Für die zweite dicke Überraschung des Turniers sorgte die Freizeitsportgemeinschaft. Denn die lieferte mit dem 9:0-Erfolg über die SpVgg Dolberg nicht nur das zweithöchste Ergebnis des ersten Tages, sondern die FSG zog auch noch überraschend, aber absolut überzeugend ins Halbfinale ein. Dabei hatte es der B-Ligist in seiner Gruppe A mit der starken A-Liga-Konkurrenz von Vorwärts und Westfalia Vorhelm zu tun. Die Vorhelmer hatte die FSG aber schon vor dem Kantersieg gegen Dolberg mit 3:2 auf die Bretter geschickt. Danach folgte noch ein 3:0-Erfolg über Vorwärts Ahlen. Mit 15:2 Toren und 6:0 Punkten ging es also als Erster der Gruppe A ins Halbfinale. Respekt!

Westfalia Vorhelm und Aramäer sind Gruppenzweite

Direkt dahinter folgte Westfalia Vorhelm. Der Ausrichter (4:2 Punkte, 15:4 Tore) löste mit einem 11:0-Erfolg in der letzten Partie gegen die Spielvereinigung Dolberg noch das Ticket für die Runde der letzten Vier. Natürlich sehr zur Freude des Vorsitzenden Peter Wiethaup: „Ich hab’ ja vor dem Turnier gesagt, ich würde die Jungs gerne im Halbfinale sehen. Das hat geklappt. Ich muss allerdings gestehen, dass ich die Reihenfolge mit der FSG vorher eher umgekehrt gesehen habe. Aber ist ja noch mal gut gegangen“, sagte er lachend.

Nur muss die TuS nun im Halbfinale am Donnerstag (16.40 Uhr) gegen RW Ahlen ran. „Wer da Favorit ist, darüber brauchen wir wohl nicht reden“, so Wiethaup. Für die FSG bestehen dagegen gute Chancen, es noch weiter zu schaffen. Nach den bisherigen Ergebnissen ist sie Favorit gegen Aramäer Ahlen, auch wenn das in der Halle natürlich nicht viel heißt. Wahrscheinlich wäre es die allererste Endspielteilnahme für den B-Ligisten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6280720?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker