35. Ahlener Hallenstadtmeisterschaften – Alte Herren
FSG Ahlen besiegt Aramäer Ahlen – aber beide Finalisten freuen sich

Ahlen -

Das Finale der Alten Herren hatte mit der FSG Ahlen einen eindeutigen Sieger gefunden. Aramäer Ahlen blieb letztlich chancenlos. Dennoch war es echte Wertschätzung, die nach dem Endspiel beide Teams empfanden.

Donnerstag, 27.12.2018, 20:18 Uhr aktualisiert: 27.12.2018, 20:47 Uhr
Wie im Vorjahr führte an der FSG Ahlen kein Weg vorbei. Der Favorit wurde seiner Rolle gerecht und besiegte Aramäer im Endspiel deutlich.
Wie im Vorjahr führte an der FSG Ahlen kein Weg vorbei. Der Favorit wurde seiner Rolle gerecht und besiegte Aramäer im Endspiel deutlich. Foto: Lars Gummich

Jubel beim Sieger und Enttäuschung beim Verlierer? Diese ritualisierten Emotionen gab es nicht nach dem Finale der Alten Herren. Die FSG besiegte Aramäer deutlich mit 5:1 – ein breites Grinsen hatten dennoch die Protagonisten beider Vereine im Gesicht.

Zu aller erst die Hauptdarsteller der FSG, die es erneut schaffte, ihren Titel zu verteidigen. Kein Wunder: Der in der Gruppenphase noch (schmerzlich) vermisste Hüseyin Bayhan mit drei Treffern, Bilal Topcu und Danny Woboril brachten den Vorjahressieger mit ihren Treffern rasch erneut auf Titelkurs. Das Ergebnis aber täuschte.

Wechselt die Krone in einigen Jahren?

Bis zur 10. Minute waren die Kräfteverhältnisse relativ ausgeglichen. Dennis Alagic hatte zudem mit seinem 1:1 (4.) dafür gesorgt, dass dies auch am Zwischenstand abzulesen war. „Auch wenn wir in den vergangenen Jahren schon häufiger gewonnen haben, können wir uns noch genauso freuen wie beim ersten Mal“, versicherte Christian Kleinschmidt. Zumal es in der Vorrunde diesmal durchaus spannend, das Weiterkommen nicht selbstverständlich gewesen sei.

35. Ahlener Hallenstadtmeisterschaften 2018

1/291
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Das galt auch für den unterlegenen Finalisten. „Wir haben nicht mal daran gedacht, dass wir überhaupt mehr als zwei Spiele machen. Wir haben erstmals in dieser Form zusammengespielt, haben aber eine super Mischung“, urteilte Murat Gündogdu. Dem Sieger spendierte er ein Lob und eine Kampfansage: „Die FSG ist eine Klasse für sich, aber wenn wir in den nächsten Jahren so zusammenbleiben, können wir der FSG vielleicht mal die Krone entreißen.“

Die weiteren Partien im Überblick

Spiel um Platz drei

Westf. Vorhelm – Vorwärts 3:2

Nach dem frühen 1:0 von Christian Rogge für die DJK (1.) passierte lange Zeit nichts. Erst in den letzten Minuten wurde die Partie hektischer und torreicher. Christian Pape (10.) und Alexander Becker (13.) drehten die Begegnung zu Gunsten der Westfalia. Thorsten Böckamp erhöhte auf 3:1 (15.). Stefan Hagedorn gelang zwei Sekunden vor dem Ende nur noch das 2:3 für Vorwärts.

Westfalia Vorhelm – FSG Ahlen 2:4

Der Titelverteidiger steigerte sich gegenüber Tag eins und gewann das erste Halbfinale bei den Alten Herren. Vorhelm erwischte dabei allerdings zunächst den besseren Start und ging durch Andreas Kuhlmann 1:0 in Front (1.). In der Folgezeit wendete sich das Blatt deutlich. Bilal Topcu markierte zunächst den 1:1-Ausgleich (4.), vier Minuten später traf Hüseyin Bayhan zur 2:1-Führung für die FSG. Fast aus dem Nichts egalisierte Markus Kocker für Vorhelm (11.). In den Schlussminuten dominierte wieder die FSG und zog durch Treffer von Recep Asam (14.) und Jan Rählmann (15.) verdient ins Finale ein.

Aramäer Ahlen – Vorwärts Ahlen 4:2

Das zweite Halbfinale bei den Alten Herren begann mehr als schleppend. Erst mit dem 1:0-Führungstreffer für Vorwärts durch Markus Höllriegel nahm die Begegnung langsam mehr Fahrt auf. Murat Gündogdu glich für die Aramäer aus (8.), ehe wiederum Markus Höllriegel für die DJK das 2:1 erzielte (9.). Kurz vor Schluss drehten Daniel Radtke (12.) und Dennis Alagic (15.) das Spiel für die Aramäer. Alagic markierte schließlich auch den Treffer zum 4:2-Endstand.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6282634?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Traktoren-Korso bremst am Dienstag den Verkehr aus
Bereits im April 2019 demonstrierten Landwirte aus dem Münsterland mit ihren Traktoren in Münster. 
Nachrichten-Ticker