35. Ahlener Hallenstadtmeisterschaften 2018
Lieber Familie als Fußball: Sehr verhaltenes Echo auf Budenzauber

Ahlen -

So richtig erwärmen konnten sich die Ahlener nicht für die diesjährigen Hallenstadtmeisterschaften. Viele Vereinsvertreter übten Kritik am Spieltermin des Turniers. Was war gut, was schlecht – eine Bestandsaufnahme.

Freitag, 28.12.2018, 16:30 Uhr aktualisiert: 29.12.2018, 13:14 Uhr
Nicht immer läuft es nach Plan: Mathias Bornemann, Torwart der Alten Herren von Westfalia Vorhelm, ärgert sich über ein aus seiner Sicht überflüssiges Gegentor.
Nicht immer läuft es nach Plan: Mathias Bornemann, Torwart der Alten Herren von Westfalia Vorhelm, ärgert sich über ein aus seiner Sicht überflüssiges Gegentor. Foto: Lars Gummich

Kurz und knackig – in nur zwei Tagen hat Westfalia Vorhelm die 35. Ausgabe der Ahlener Hallenstadtmeisterschaften abgehandelt. Die Resonanz fiel durchwachsen aus. Insgesamt scheint das Interesse an der Veranstaltung zu sinken.

Das Positive: Wie erhofft blieben Tumulte wie im Vorjahr aus. Das Geschehen ging friedlich über die Bühne. Das neue Sicherheitskonzept zeigte wohl Wirkung. Die sonst stark vertretene Fanszene von RW Ahlen blieb dem Turnier mehrheitlich fern. Dadurch fehlte aber auch Stimmung auf den Tribünen.

FSG setzt Ausrufezeichen

Ausrichter Westfalia Vorhelm konnte sich überdies auf ein eingespieltes Helferteam hinter den Kulissen verlassen, das für einen reibungslosen Ablauf sorgte und präsentierte sich als guter Gastgeber. Zudem erfüllte sich der Wunsch des TuS-Vorsitzenden Peter Wiethaup , der beide Teams der Westfalia in der Endrunde sehen wollte. Sowohl für die Senioren als auch die Alten Herren war zwar im Halbfinale Endstation – beide aber entschieden das Spiel um Platz drei für sich.

35. Ahlener Hallenstadtmeisterschaften 2018

1/291
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Ein noch deutlicheres sportliches Ausrufezeichen setzte die FSG Ahlen . Bei den Alten Herren zählte sie als Titelverteidiger ohnehin schon zum engsten Favoritenkreis. Dass sie diesen Status für sich auch bei den Senioren reklamieren durfte, zeugte von einer starken Leistung, auch wenn sie im Finale mit 1:9 deutlich an RW Ahlen scheiterte . Vorjahresfinalist ASK schied dagegen überraschend bereits in der Vorrunde aus. Überraschungen, die das Turnier belebten – damit aber nicht das Offensichtliche kaschierten.

Enormer Zuschauerschwund

Das Negative: Nur je rund 300 Zuschauer fanden den Weg in die Friedrich-Ebert-Halle. Das mochte auch an der geringeren Teilnehmerzahl der Vereine insgesamt gelegen haben. Einen großen Anteil dürfte auch die Wahl des Termins gehabt haben. Die TuS Westfalia entschied sich erstmals wieder dafür, das Turnier am zweiten Weihnachtstag zu eröffnen. Ihr Vorsitzender Peter Wiethaup hatte diesen Schritt im Vorfeld mit dem Verweis auf die Tradition des Turniers begründet, das früher stets am zweiten Weihnachtstag begonnen habe.

Das stieß auf ein sehr verhaltenes Echo. „Es ist nicht gut, dass die Stadtmeisterschaft am 26. Dezember schon angefangen hat. Ich hätte es ein, zwei Tage später gemacht. So waren jetzt viele Spieler und Zuschauer nicht da, weil viele mit ihren Familien feiern wollten“, sagte Bilal Topcu von der FSG.

Auswärtige Vereine einladen?

Auch Stefan Jakob (Aramäer Ahlen) gestand: „Die Jahre davor fand ich es besser. Jetzt hatten viele Spieler, die eigentlich immer dabei sind, andere Verpflichtungen.“ RW Ahlens Fußball-Abteilungsleiter Angelo Daut gab zudem ein Missverhältnis von Aufwand und Ertrag zu bedenken. „Es gab einige Unstimmigkeiten bei den Teams aufgrund der Terminierung. Bei nur zwei Partien pro Turniertag ist es für einige Spieler, die aus dem Ruhrgebiet kommen, natürlich ein riesiger Aufwand.“

Auch sein Vereinskollege Peter Ellefred äußerte seine Sicht der Dinge: „Ich fand es besser mit drei Turniertagen. Aufgrund der Teilnehmerzahl war das jetzt natürlich nicht möglich. Grundsätzlich habe ich nichts dagegen, am 26. Dezember zu spielen. Die meisten sind ab nachmittags am zweiten Weihnachtstag sowieso ganz froh, mal rauszukommen. Vielleicht müsste man mal grundsätzlich das ganze Konzept überdenken und auch Mannschaften wie Enniger, Ennigerloh oder Sendenhorst einladen. Damit auch wieder mehr Zuschauer in die Halle kommen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6284324?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Notfallmedizin am Franziskus neu organisiert
An diesem Tresen der neu eingerichteten „Portalpraxis“ im St.-Franziskus-Hospital melden sich alle Patienten mit ihren Beschwerden. Sie werden dann je nach Schweregrad ihrer Erkrankung von niedergelassenen Ärzten vor Ort oder von den Krankenhausärzten behandelt. Klaus Abel, Geschäftsführer am St.-Franziskus-Hospital (v.l.), Chefarzt Stephan Braune und der niedergelassene Arzt Hendrik Oen von der Kassenärztlichen Vereinigung freuen sich auf den Start am 5. Juni.
Nachrichten-Ticker