Leichtathletik: LG Ahlen
Trainer Mark Wiese überzeugt: Julian Berg wird „ein ganz Großer“

Ahlen -

Wenn sie nur in die Wertung gedurft hätten... Bei den ostwestfälischen Meisterschaften starteten die Athleten der LG Ahlen außer Konkurrenz. Das aber mit bärenstarken Leistungen. Besonders der Jüngste in der Truppe sorgte für mächtig Furore.

Mittwoch, 20.02.2019, 17:22 Uhr
Bei den ostwestfälischen Meisterschaften waren (v.l.) Nike Möllers, Anja Giering (Trainerin), Maja Giering, Jan Wiese, Lara Bussmann, Mark Wiese (Trainer) und Julian Berg mit Topleistungen unterwegs.
Bei den ostwestfälischen Meisterschaften waren (v.l.) Nike Möllers, Anja Giering (Trainerin), Maja Giering, Jan Wiese, Lara Bussmann, Mark Wiese (Trainer) und Julian Berg mit Topleistungen unterwegs. Foto: LG Ahlen

Richtig abgeräumt hätten die Athleten der LG Ahlen bei den ostwestfälischen Meisterschaften in Paderborn. Fünf Siege und einen Vizemeister-Titel hätten sie mit nach Hause gebracht. Der Konjunktiv erklärt sich dadurch, dass sie bei der Veranstaltung nur außer Konkurrenz starten durften, weil der Wettbewerb eben der eines anderen Verbands war.

Die Spitzenleistungen sorgten bei den Trainern Mark Wiese und Anja Giering trotzdem für ein breites Grinsen. „Ich bin richtig stolz auf die Kids. Hier zeigt sich ganz deutlich, dass sich ihr disziplinierter Trainingseinsatz auszahlt“, bekannte Mark Wiese.

Elfjähriger springt 4,67 Meter weit

Allen voran galt dieses Lob Julian Berg . Denn der Elfjährige brillierte mit hervorragenden Leistungen. In der Altersklasse M 12 erzielte er mit 4,67 Meter im Weitsprung nicht nur eine persönliche Bestleistung, sondern auch die beste des Wettbewerbs – und zwar mit einem dicken Ausrufezeichen dahinter.

Zum Vergleich: Sein Vereinskollege Jan Wiese – mittlerweile in seiner Altersklasse M 15 einer der besten Deutschlands – hatte mit elf Jahren 4,74 Meter erzielt. „Hier wächst ein ganz Großer heran. Wir dürfen gespannt sein“, ist Trainer Mark Wiese überzeugt.

Im Hochsprung und im Sprint über 60 Meter legte Berg zudem noch weitere persönliche Bestleistungen von 1,30 Meter (PB eingestellt, Platz 4) und 8,79 Sekunden (Platz 1) hin.

Persönliche Bestleistungen am laufenden Band

Das galt auch für Nike Möllers, die im Weitsprung der Altersklasse W 15 erstmals mit genau 5,00 Metern einen neuen Bestwert erzielte und damit Erste geworden wäre. Die Norm für die westfälischen Hallenmeisterschaften hat sie damit ebenfalls geknackt.

Mit – theoretisch – zwei ersten und einem zweiten Platz erwies sich Jan Wiese ebenfalls in Topform. 8,16 Sekunden im Sprint über 60 Meter (Platz 1), 6,31 Meter im Weitsprung und 12,08 Meter im Kugelstoßen waren für ihn jeweils neue Höchstleistungen. Nur im Kugelstoßen wurde er noch von einem Konkurrenten übertroffen. Zwei weitere persönliche Bestleistungen über 60 Meter steuerten Maja Giering (W 12) in 9,91 Sekunden und Lara Bussmann (W 15) in 9,07 Sekunden zum starken Ergebnis bei.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6406361?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
„Pop kann großen Einfluss nehmen“
In manchen Liedern sind die politischen Botschaften eindeutig, beispielsweise im Punk. Im Schlager wie von Helene Fischer hingegen eher unterschwellig, sagt Dr. Kerstin Wilhelms vom Germanistischen Institut der WWU.
Nachrichten-Ticker