Handball: Herren-Landesliga + Damen-Bezirksliga
Doppelte Vertragsverlängerung: SVE Dolberg bindet Trainer an sich

Dolberg -

Bei Eintracht Dolberg sind sie zufrieden mit der Arbeit ihrer Handball-Trainer. Deshalb hat der Verein gleich mit allen Übungsleitern auf einen Schlag verlängert – und noch einen Spieler verpflichtet.

Freitag, 08.03.2019, 14:56 Uhr aktualisiert: 09.03.2019, 18:38 Uhr
Die Personalien für die kommende Saison stehen: Markus Ebel, Andreas Schwartz, Michael Schlenker, Lars Westhues und Frank Penger (v. l.) engagieren sich für Eintracht Dolberg.
Die Personalien für die kommende Saison stehen: Markus Ebel, Andreas Schwartz, Michael Schlenker, Lars Westhues und Frank Penger (v. l.) engagieren sich für Eintracht Dolberg. Foto: Ralf Steinhorst

Die Handballer des SV Eintracht Dolberg haben für die kommende Saison bereits Nägel mit Köpfen gemacht. Trainer Andreas Schwartz wird zusammen mit seinem Co-Trainer Michael Schlenker bei den Herren unabhängig von der Ligazugehörigkeit seine Arbeit fortsetzen wie auch Christoph Bußmann und Sebastian Kastner bei den Damen. Die erste Herren-Mannschaft wird zudem durch Linkshänder Lars Westhues von der Ahlener SG 3 verstärkt werden.

„Es ist in der Vergangenheit gut gelaufen und so machen wir mit unseren Trainern weiter“, sagten SVE-Vorsitzender Frank Penger und Abteilungsleiter Markus Ebel unisono. Auch das Personal wird dem Verein zum Großteil erhalten bleiben – unabhängig von der Ligazugehörigkeit. Andreas Schwartz hatte sich jedoch für sein Team zur neuen Saison einen Linkshänder gewünscht, den er dann mit Lars Westhues auch bekommen wird. „Wir erhoffen uns mit ihm eine größere Variabilität“, sagt Schwartz, der bislang ohne Linkshänder auskommen muss.

Schwartz sieht viel Potenzial

Derweil bilden Markus Ebel und sein Co-Trainer Florian Kastner weiterhin das Übungsleitergespann bei der Herren-Reserve. Andreas Schwartz’ Plan ist es zunächst, die Landesliga zu halten. Dieses Ziel soll auch für die kommende Saison übernommen werden. Mit seiner jungen Truppe sieht er dann die realistische Chance, einen stabilen Mittelfeldplatz zu erreichen.

„Wir sind in der Lage, guten Handball zu spielen“, sieht er viel Potenzial, allerdings möchte er das manchmal vogelwilde Auftreten in den Griff bekommen. Lob spendete er der hohen Trainingsbeteiligung, wodurch dann auch Fortschritte erzielt werden könnten.

Für die Damen formulierte Abteilungsleiter Markus Ebel das Ziel für die kommende Saison 2019/2020: „Wir sollten im oberen Drittel mitspielen können.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6457408?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Mega-Serie der WWU Baskets endet in Schwenningen – aber noch ist alles drin
Alex Goolsby (r.) und die Baskets verloren erstmals seit Monaten wieder.
Nachrichten-Ticker