Handball: 3. Liga West
„Gips“ doch nicht: Ferdi Hümmecke fällt sechs Wochen aus

Ahlen -

Auch das noch: Die Ahlener SG muss vorerst ohne Ferdi Hümmecke auskommen. Der Kreisläufer hat sich verletzt und fällt nun mindestens sechs Wochen aus. Ein Besuch beim Chirurgen soll zeitnah Klarheit bringen.

Montag, 11.03.2019, 05:00 Uhr
„Gips“ doch nicht: Auch Ferdi Hümmecke, hier neben dem langzeitverletzten Kim Voss-Fels (links), fällt aus.
„Gips“ doch nicht: Auch Ferdi Hümmecke, hier neben dem langzeitverletzten Kim Voss-Fels (links), fällt aus. Foto: Penno

Auf Linksaußen, verriet Thomas Lammers in der Winterpause, mache er sich keine Sorgen. Da drücke der Schuh nicht, obwohl mit Kevin Wiegers und Nick Steffen gleich zwei Leistungsträger die Ahlener SG zum Jahreswechsel verlassen hatten. „Nur am Kreis darf nichts passieren. Wenn sich Ferdi verletzt, hätte ich mehr Bauchschmerzen“, verkündete der Sportliche Leiter seinerzeit. Nun ist dieses Szenario eingetreten.

Nach Björn Wiegers fällt mit Ferdi Hümmecke auch der zweite etatmäßige Kreisläufer für mindestens sechs Wochen aus. „Ich habe schon seit zwei Wochen Schmerzen im Handgelenk, habe es aber anfangs nur für eine Prellung gehalten“, räumte Hümmecke ein. Eine genauere Untersuchung ergab dann Aufschluss: Neben einer Knochenstauchung hatte sich der 27-Jährige bei einem Trainingsunfall auch das SL-Band gerissen, das Kahn- und Mondbein zusammenhält. Daher trägt Hümmecke nun vier Wochen lang einen Gips.

Am Dienstag stellt er sich nochmals beim Handchirurgen zum MRT vor. Dieser entscheidet dann, ob die konservative Behandlung fortgesetzt wird oder ob Hümmecke doch noch operiert werden muss. „Es ärgert mich enorm, dass ich ausfalle. Aber zum Glück haben wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun, das lässt mich ruhiger schlafen“, verriet Hümmecke.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6461973?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Lagerhalle einer Zimmerei an der K 20 völlig zerstört
Großalarm für die Feuerwehr am Ostersonntag um kurz vor 16 Uhr. Zwei Löschzüge aus Everswinkel und Alverskirchen sowie eine Drehleiter aus Sendenhorst werden zur Brandbekämpfung alarmiert.
Nachrichten-Ticker