Kartfahren
Reichlich Benzin im Blut: Vater und Sohn mischen die Rennszene auf

Ahlen -

Und was macht ihr so am Wochenende? Bei Markus und Mika Rausch war die Antwort bis vor Kurzem klar: Gemeinsam machten Vater und Sohn die Kartbahnen in ganz Deutschland unsicher. Jetzt hat der Filius dafür gesorgt, dass sein alter Herr 15 Kilo abspecken muss. Von Henning Tillmann
Mittwoch, 17.04.2019, 16:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 17.04.2019, 16:00 Uhr
Markus (l.) und Mika Rausch mit ihrem selbst gebauten Kart in der Kfz-Werkstatt des Vaters in Ahlen: Jedes Fahrzeugteil ist streng reglementiert, hat eine Beschriftung und muss genau den festgelegten Spezifikationen aus den Datenblättern entsprechen. Sonst ist es illegal.
Markus (l.) und Mika Rausch mit ihrem selbst gebauten Kart in der Kfz-Werkstatt des Vaters in Ahlen: Jedes Fahrzeugteil ist streng reglementiert, hat eine Beschriftung und muss genau den festgelegten Spezifikationen aus den Datenblättern entsprechen. Sonst wäre es illegal. Foto: Henning Tillmann
Bei diesem Vornamen war die spätere Sportkarriere schon vorgezeichnet. Der 16-jährige Mika Rausch teilt ihn sich schließlich mit dem zweimaligen Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen. Und das ist kein Zufall. Denn auch sein Vater Markus Rausch (49) hat Benzin im Blut.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6549694?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Mega-Serie der WWU Baskets endet in Schwenningen – aber noch ist alles drin
Alex Goolsby (r.) und die Baskets verloren erstmals seit Monaten wieder.
Nachrichten-Ticker