Leichtathletik: 19. Wälster Lauf in Walstedde
Amanuel Desale schlägt wieder zu – und das gleich doppelt

Ahlen -

Das kann man natürlich so machen... Der Ahlener Amanuel Desale hat beim 19. Wälster Lauf in Walstedde einen Doppelstart über fünf und zehn Kilometer hingelegt – und tatsächlich beide Male gewonnen.

Montag, 27.05.2019, 18:02 Uhr
Amanuel Desale (rechts) trieb einmal mehr das Führungsfahrrad vor sich her.
Amanuel Desale (rechts) trieb einmal mehr das Führungsfahrrad vor sich her. Foto: Marc Kreisel

Amanuel Desale hat einmal mehr einer Laufveranstaltung im Kreis seinen Stempel aufgedrückt. Der 28-Jährige von der LG Ahlen dominierte die 19. Auflage des Wälster-Laufs am vergangenen Wochenende nach Belieben. „Es war von vornherein klar, dass ich bei beiden Rennen starte“, sagte Desale. Er entschied zunächst den Fünf-Kilometer-Lauf in 17:48 Minuten für sich und verwies Christof Marquardt (LG Deiringsen/18:46) und Ingo Hanke (Lauffreunde Bönen/18:59) auf die Plätze zwei und drei. Um dann nach knapp dreiviertelstündiger Verschnaufpause auch beim Zehn-Kilometer-Rennen den Ton anzugeben.

Leichtathletik: 19. Wälster-Lauf 2019

1/123
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel

Dasselbe Programm spulte sein Rivale Christof Marquardt ab, der sich aber erneut mit Rang zwei begnügen musste. Desale stürmte nach 36:01 ins Ziel. „Das war herausragend“, befand Organisator Ralf Grünewald . Marquardt folgte nach 38:53 Minuten. Dritte wurde Miriam Zirk (LSF Münster), die mit ihren 39:38 den Streckenrekord bei den Frauen knackte. Stark waren auch die Leistungen von Elias Hanne (41:28) und Marcel Holtrup (41:32) von der LG Ahlen. Zweitschnellste Frau wurde ihre Vereinskollegin Theresa Hunkemöller (43:50). „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung. Der Lauf war anstrengend, da ich die ganze Zeit alleine unterwegs war und keine Möglichkeit hatte, bei jemandem im Windschatten zu laufen“, so Hunkemöller.

Ihre Trainingspartnerin Josefine Rusak sicherte sich derweil den Altersklassensieg in der W20 über fünf Kilometer in 22:24.

Organisator Ralf Grünewald zeigte sich nach der Veranstaltung zufrieden: „Wir hatten um die 300 Teilnehmer. Das ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6646117?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker