Triathlon: ASC Ahlen
Auftakt nach Maß für Damen-Trio

Ahlen -

Das nennt man wohl einen Auftakt nach Maß: Die neu gegründete Damen-Mannschaft des ASC Ahlen hat beim ersten Ligastart gleich von sich reden gemacht. Beim Triathlon in Harsewinkel setzte sich das Trio aus Katharina Wien, Susanne Hämmerling und Pia Heinrich an die Spitze der Oberliga.

Mittwoch, 05.06.2019, 13:00 Uhr
Katharina Wien, Pia Heinrich und Susanne Hämmerling bildeten das Premierentrio des ASC Ahlen beim Start in Harsewinkel. Das neu gegründete Damen-Team will in der Liga personell rotieren.
Katharina Wien, Pia Heinrich und Susanne Hämmerling bildeten das Premierentrio des ASC Ahlen beim Start in Harsewinkel. Das neu gegründete Damen-Team will in der Liga personell rotieren. Foto: Silke Diecksmeier

„Was die Männer können, können wir schon lange!“ Das haben sich die Triathlon-Damen des ASC Ahlen vor dieser Saison gedacht und zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins eine Liga-Mannschaft gemeldet. Dass sie sich die Männer aber auch beim Ergebnis im ersten Start zum Vorbild nehmen, damit hatte aber niemand gerechnet.

Geteilter Start wegen beengter Verhältnisse

Katharina Wien, Susanne Hämmerling und Pia Heinrich bildeten das Premierentrio, das sich gleich mit 26 anderen Teams auf der Sprintdistanz (500 Meter Schwimmen – 20 Kilometer Radfahren – fünf Kilometer Laufen) im Rahmen des Pflüger Triathlons in Harsewinkel messen sollte. Da das Freibad für den Wettkampf allerdings nicht zur Verfügung stand und im nur halb so großen Hallenbad geschwommen werden musste, wurde die Liga auf drei Starts aufgeteilt. Ein Überblick, wo das Team im Gesamtranking liegt, war so bis zur offiziellen Auswertung kaum möglich.

Im ersten Start jedoch legte das Ahlener Trio die Messlatte sehr hoch. Wien kam als Zweite aus dem Wasser und übernahm auf dem Rad die Führung. Die gab sie auch bis zuletzt nicht mehr ab. Trotz des Vorsprungs auf ihre Verfolgerinnen gab sie bis zum Ziel alles, um mögliche Fernduelle mit den nachfolgenden Starts für sich zu entscheiden.

So eng ging es im Schwimmbad zu: Katharina Wien (blaue Kappe) versucht, sich gegen die Konkurrenz zu behaupten.

So eng ging es im Schwimmbad zu: Katharina Wien (blaue Kappe) versucht, sich gegen die Konkurrenz zu behaupten. Foto: Silke Diecksmeier

Schneller als Katharina Wien ist keiner

Das beherzigten auch Susanne Hämmerling und Pia Heinrich. Beide schwammen ein taktisch gutes Rennen. Hämmerling spielte dann auf dem Rad ihre volle Stärke aus und lieferte eine Zeit ab, die nur sechs andere Starterinnen der gesamten Oberliga unterbieten konnten. Heinrichs Stunde schlug beim Laufen. Hier holte sie mit der sechstbesten Zeit noch einige Konkurrentinnen ein. Wie wichtig das war, zeigte der Blick auf die Ergebnisliste. Mit nur zwei Punkten Unterschied landeten die Ahlenerinnen auf Rang eins. Wien hatte in 1:06:13 Stunden die gesamte Konkurrenz hinter sich gelassen. Hämmerling (1:09:22 Stunden) und Heinrich (1:12:08 Stunden) wurden Siebte und 13. Damit liegt nun sowohl das Männer- als auch das Damenteam des ASC in seiner jeweiligen Liga in Führung.

Auch Einzelstarter mit guten Ergebnissen

Auch in den offenen Starts überzeugten die Ahlener Athleten mit tollen Leistungen. Jonas Barwinski gewann als Läufer gemeinsam mit Jann-Paul Jakisch und Sascha Thiel nach 52:41 Minuten die Volksdistanzstaffel. Silke Diecksmeier musste sich nach 1:14:20 Stunden im Sprint nur einer Konkurrentin geschlagen geben. Ihr Ehemann Oliver Diecksmeier wurde nach 1:03:30 Stunden Vierter. Heinz Reckendrees gewann nach 1:14:31 Stunden die M60 in der Volksdistanz. Mit der kurzen Strecke gab sich Thomas Fischer nicht zufrieden. Mitten in der Langdistanz-Vorbereitung steckend meldete er die Mitteldistanz (1000 Meter Schwimmen – 80 Kilometer Radfahren – 20 Kilometer Laufen), die er trotz Temperaturen um 30 Grad gut überstand. Er benötigte 4:49:50 Stunden und wurde Sechster in der M50.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6667685?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Vor 65 Jahren: Kaiserlicher Besuch in Warendorf
12. November 1954: Der Kaiser von Äthopien, Haile Selassie (Mitte, dunkle Haare) wird am Warendorfer Bahnhof von Bürgermeister Josef Heinermann, Stadtdirektor Dr. Karl Schnettler, Landrat Dr. Josef Höchst, dem Regierungspräsident Franz Hackethal, dem Landesminister Dr. Johannes Peters und Bundesernährungsminister Heinrich Lübke empfangen.
Nachrichten-Ticker