DJK Vorwärts Ahlen: Sportwoche
Ein Verein für alle Generationen

Ahlen -

Vom Jungspund bis zum rüstigen Rentner – die DJK Vorwärts Ahlen ist ein Verein für alle Generationen. Das wurde an den ersten drei Tagen der Sportwoche wieder einmal ganz deutlich. Vor allem ein Programmpunkt sorgte dafür, dass von der Veranstaltung im Jubiläumsjahr auf jeden Fall etwas haften bleibt.

Sonntag, 16.06.2019, 19:18 Uhr
Kampfansage: Der DJK-Nachwuchs von „Magic Dragon“ präsentierte sein Programm „The Spirit of Martial Art“
Kampfansage: Der DJK-Nachwuchs von „Magic Dragon“ präsentierte sein Programm „The Spirit of Martial Art“ Foto: Lars Gummich

Spätestens seit dem Erfolgsroman „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ sowie dessen Verfilmung besteht nicht mehr der leiseste Zweifel daran, dass auch Oldies im dreistelligen Alter noch überaus rüstig sein können. Dass dies auch für Vorwärts Ahlen im Jubiläumsjahr des 100-jährigen Bestehens gilt, dafür war das Auftaktwochenende der traditionellen DJK-Sportwoche auf dem Lindensportplatz der beste Beweis. An den ersten drei Veranstaltungstagen zeigte sich der Verein überaus vital und präsentierte die große Bandbreite seines sportlichen Angebots sowie seiner Aktivitäten abseits des Platzes und der Sporthalle.

Geselliger Nachmittag für ältere Mitglieder

„Was mich am meisten freut, ist, dass Vorwärts Ahlen ein Verein für alle Generationen ist“, sagte der DJK-Vorsitzende Martin Metzner bestens gelaunt am Sonntagnachmittag, als diese Bandbreite besonders offensichtlich wurde. Während auf dem Fußballplatz die Minikicker bei ihrem Turnier den Sieger ermittelten, schwelgten drinnen im Clubheim die älteren und ältesten Ü60-Vereinsmitglieder beim geselligen Nachmittag gerade in Erinnerungen an frühere Jahrzehnte.

RW/TuS Ahlen gewinnt Ü50-Spiel

Ein Hauch von Nostalgie wehte bereits zum Abschluss des ersten Tags der Sportwoche über den Lindensportplatz. Im Aufeinandertreffen der Ü50-Kicker von Vorwärts Ahlen und Rot-Weiß/TuS Ahlen sahen die zahlreichen Zuschauer viele bekannte Fußballer aus vergangenen Zeiten. „Man hat gemerkt, dass beim Gegner früher viele höherklassig gespielt haben, während unsere Oldies vor allem im Breitensport aktiv waren“, sagte Metzner nach dem 2:1-Sieg der Gäste. „Das Ergebnis war allerdings nebensächlich. Alle hatten jede Menge Spaß und waren auch zur dritten Halbzeit an der Theke vollzählig versammelt“, berichtete Vorwärts-Teamsprecher Manfred Bremann.

Kampfsport, Darten und Tanzen

Dass allerdings nicht früher alles besser war, sondern auch heute guter Sport geboten wird, machten nicht nur die Turniere der Nachwuchskicker deutlich, die bei den F-Junioren von Vorwärts Ahlen 1 vor der Warendorfer SU 1 und bei den E1-Junioren vom SuS Ennigerloh vor der Ahlener SG und Vorwärts gewonnen wurden. Neben einem weiteren Fußballspiel zwischen den Teams der Schützenvereine „Gemütlicher Westen“ sowie „Alt- und Neuahlen“ wurden auch die Vorführungen der Cheerleader, der Kampfsportler, der Tanzsportler und der Dartspieler mit großem Interesse verfolgt.

DJK Vorwärts Ahlen: Impressionen von der Sportwoche 2019

1/162
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Riesigen Andrang fand bei sommerlichen Temperaturen auch das Eisstockschießen, das nach der Premiere vor einigen Jahren inzwischen schon Tradition bei der Sportwoche hat. Dass auch die Sportlerparty am Samstagabend bestens besucht war, versteht sich von selbst. „Die ging mal wieder ziemlich lange. Aber zu Beginn der Sportwoche ist die Kondition ja noch gut“, bemerkte Metzner mit einem Schmunzeln.

Tauschbörse für Stickeralbum

Dafür, dass von der Sportwoche im Jubiläumsjahr auf jeden Fall etwas haften bleibt, sorgte schließlich die Tauschbörse für Aufkleber des Vereins-Stickeralbums. „Das war ein großer Erfolg“, resümierte Metzner. „Einige Sammler hatten schon Hunderte doppelte Sticker. Nachdem es zuvor schon drei komplett gefüllte Alben gab, sind nun einige dazugekommen.“

Sportwoche geht Mittwoch weiter

Am Montag und Dienstag macht die Sportwoche eine kleine Pause. Am Mittwoch folgen dann die Radtour der Ü60 und das Fußball-Turnier der Betriebsmannschaften, ehe sie am Donnerstag mit den Turnieren der E2-Junioren und der Hobby-Mannschaften endet.

► Ein Bericht zum Sportehrentag folgt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6697634?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Roller-Flotte wächst: 150 neue E-Scooter für Münster
E-Scooter gehören in Münster seit einem Monat zum Stadtbild. Es wird erwartet, dass ihre Zahl noch deutlich steigt.
Nachrichten-Ticker