Fußball: Kreisliga A Beckum – Rückblick
Lehrreiche Saison mit vielen Höhen und Tiefen liegt hinter ASK Ahlen

Ahlen -

Nicht alles lief in der abgelaufenen Saison optimal für ASK Ahlen. Am Ende durfte sich der Aufsteiger aber nicht nur über ein lehrreiches erstes Jahr in der A-Liga freuen, sondern auch über einen beachtlichen siebten Platz. Vor allem ein Spiel bringt Trainer Serkan Aldemir immer noch ins Schwärmen.

Donnerstag, 04.07.2019, 11:00 Uhr
ASK-Coach Serkan Aldemir blickt zufrieden zurück.
ASK-Coach Serkan Aldemir blickt zufrieden zurück. Foto: S. Beckmann

Die Ziele bei Ditib Ahlen Spor Kulübü waren – für das erste Jahr des noch jungen Vereins in der Kreisliga A – hochgesteckt. Immer wieder betonte Trainer Serkan Aldemir , dass ihm und seinen ambitionierten Kickern der vierte Platz, auf dem seine Truppe über viele, viele Spieltage lag, nicht reichen würde. Nach 30 Spieltagen ging es für den Aufsteiger und den Vorjahres-Meister der Kreisliga B aber nicht weiter nach oben, sondern gleich drei Plätze nach unten. Denn ASK Ahlen beendete die Saison mit 48 Punkten und 62:54 Toren auf dem siebten Platz.

Liesborns Durchmarsch nicht zu stoppen

„Wir haben unsere Höhen und Tiefen gehabt“, bilanziert der Übungsleiter, um gleich hinterherzuschieben: „Wir wollten in der Rückrunde oben angreifen, haben aber schnell gemerkt, dass Liesborns Durchmarsch kaum zu stoppen war.“ Schon in den letzten sechs Wochen der abgelaufenen Saison sei deswegen der Fokus auf die neue Spielzeit gelegt worden. „Wir wollten Spieler aufbauen, die uns jetzt verstärken können“, erklärt Aldemir diesen Schritt.

Aldemir ist zufrieden

Obwohl am Ende nur ein Mittelfeldplatz zustande kam, ist der Coach mit der Saison 2018/2019 zufrieden. „Wir konnten Erfahrungen in der Kreisliga A sammeln und können uns mit diesem Wissen jetzt besser auf die verschiedenen Mannschaften einstellen“, bemerkt er. Walstedde sei etwa spielerisch stark, während Wadersloh eher über den Kampf komme. „Jetzt wissen wir, was uns erwartet“, so Aldemir. Der Trainer macht auch noch einmal darauf aufmerksam, dass er erst drei Tage vor der ersten Partie zum Team gestoßen war. Davor trainierte Kemal Gemec die ASK-Kicker.

Sieg gegen den Meister als Highlight

Gerne erinnert sich der Übungsleiter an spielerisch überragende Begegnungen wie etwa das Kräftemessen mit Meister Liesborn. „Das hat richtig Spaß gemacht. Da wurde richtig Fußball gespielt. Ich habe mir da echt die Frage gestellt, ob das wirklich Kreisliga-Niveau ist“, gerät er regelrecht ins Schwärmen. Es sei ein Highlight gewesen, was seine Akteure bei dem 2:1-Erfolg aus sich rausgeholt hätten. „Die haben taktisch und spielerisch genau das gezeigt, was ich als Trainer sehen wollte.“ Nicht so schmackhaft für ihn waren dagegen die Partien, in denen seine Spieler unnötig Punkte verschenkten – wie beispielsweise das 0:4 gegen Stromberg.

Zahlreiche Neuzugänge

Für die neue Spielzeit haben die ASK-ler mächtig aufgerüstet. Vom Verein gemeldet wurden die Zugänge von Georgi Georgi (Torwart, PO Moudanion, 3. Griechische Liga), Semih Cicek (Torwart, SV Neubeckum), Yusuf Güney (SpVg Bönen), Yasin Eren (Rückkehr), Metehan Sahin (SpVg Beckum A-Jugend), Enes Kurt (FSG Ahlen), Enes Carsambali (eigene U23), Murat Gökce (Ahlener SG) sowie Ionel Sebastian Covit und Alexandru Covit (CSM Metalul Reșița, 2. Rumänische Liga). „Wir wollen jede Position doppelt abdecken und die Qualitätsunterschiede innerhalb der Mannschaft möglichst gering halten“, erläutert er.

Vesco Hamidovic zu Aramäer Ahlen

Als Abgänge stehen Vesco Hamidovic (Aramäer Ahlen) und Fatih Tas (TSC Hamm) fest. Zudem sollen einige Spieler aus dem Kader die neu gegründete U23 verstärken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6747484?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Was passiert mit den ausgefallenen Karnevalsumzügen im Münsterland?
Nach Sturm-Absagen: Was passiert mit den ausgefallenen Karnevalsumzügen im Münsterland?
Nachrichten-Ticker