Fußball-Kreisliga A Beckum: Trainingsauftakt bei Vorwärts Ahlen
Glöden definiert klares Ziel: „Wir wollen um den Aufstieg mitspielen“

Ahlen -

Bescheidenheit ist in dieser Saison nicht die Sache von Vorwärts Ahlen. Selbstbewusst zählt sich der A-Ligist zum Kreis der Titelanwärter. Der neue Trainer Oliver Glöden hat dafür einen luxuriös großen Kader zur Verfügung.

Samstag, 13.07.2019, 05:00 Uhr aktualisiert: 14.07.2019, 19:42 Uhr
Ambitioniert: (hintere Reihe von links) Trainer Oliver Glöden, Mika Nicolai, Roy Lischka, Sinan Buran, Co-Trainer Ismail Yerli; (vorne von links) Maximilian Krömer, Taarik Sait, Hendrik Wiesmann, Steven Kreft und Tagi Moradi.
Ambitioniert: (hintere Reihe von links) Trainer Oliver Glöden, Mika Nicolai, Roy Lischka, Sinan Buran, Co-Trainer Ismail Yerli; (vorne von links) Maximilian Krömer, Taarik Sait, Hendrik Wiesmann, Steven Kreft und Tagi Moradi. Foto: Simon Beckmann

Das war auch für den neuen Trainer von Vorwärts Ahlen, Oliver Glöden , Neuland: Mit einem Testspiel gegen die SG Selm starteten die Fußballer vom Lindensportplatz in ihre Vorbereitung und holten gegen den Meister der Kreisliga B3 ein leistungsgerechtes 2:2 (1:0)-Remis.

Moritz Lüdemann hatte seine Farben mit einem schönen Freistoß in Führung geschossen (26.). Alexander Schwegler (60.) und ein Eigentor von Sebastian Aksan (69.) drehten die Partie für die Gäste. Doch Tagi Moradi sorgte mit einem direkt verwandelten Freistoß von der Strafraumkante rechts oben in den Winkel für den 2:2-Endstand (75.). „Das war eine gute erste Einheit. Es waren schon einige positive Ansätze zu erkennen und jeder hat die Möglichkeit bekommen, sich zu präsentieren“, sagte Glöden zufrieden.

Reichlich Verstärkung aus der A-Jugend

Nach zwei Jahren als Coach beim Stadtrivalen Westfalia Vorhelm kehrte der 41-Jährige nun zu dem Verein zurück, bei dem er zuvor ein Jahr lang als Spieler aktiv war. „Das Umfeld hier hat mir richtig gut gefallen. Ich freue mich schon auf die Aufgabe als Trainer hier, zumal ich viele Spieler noch kenne“, so Glöden. Verstärkung an der Seitenlinie bekommt er von Ismail Yerli, der in Notfällen als spielender Co-Trainer agieren wird.

Fußball-Kreisliga A Beckum: Trainingsauftakt der DJK Vorwärts Ahlen 2019/2020

1/35
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Fußball-Kreisliga A Beckum: Trainingsauftakt der DJK Vorwärts Ahlen 2019/2020 Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann

Damit aber genau das im besten Fall nur selten vorkommt, hat sich die DJK Vorwärts in der Sommerpause ordentlich verstärkt. Aus der eigenen A-Jugend sind Maximilian Krömer, Mika Nicolai, Steven Kreft, Taarik Sait und Torwart Roy Lischka ins Aufgebot aufgerückt. Tagi Moradi – ebenfalls aus dem eigenen Nachwuchsbereich – war zwar bereits in der vergangenen Spielzeit hochgeschrieben, verletzte sich dann aber langfristig. Jetzt soll der Offensivakteur eine neue Chance bekommen.

Fünf Testspiele geplant

„Das sind viele junge Spieler. Wir müssen schauen, ob sie ihre Möglichkeiten hier in der ersten Mannschaft nutzen können“, sagt Glöden. Dazu kommen mit Sinan Buran (SG Gahmen), Hendrik Wiesmann (A-Jugend Beckumer SpVg) und Sebastian Pälmke (steigt nach Pause wieder ein) drei weitere Neuzugänge.

Demgegenüber stehen nur zwei Abgänge: Petros Tarambuskas wechselte zum Ligakonkurrenten Suryoye Ahlen. Sanel Mehovic ist ebenfalls kein Vorwärts-Kicker mehr (Ziel unbekannt). Die fast schon luxuriöse Kadergröße beläuft sich für Glöden damit auf 28 Akteure, für die in den kommenden Wochen bis zum Saisonstart Mitte August aber erst einmal ordentlich trainieren angesagt ist. Schließlich hat sich der neue Übungsleiter gleich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: „Wir wollen oben ganz klar um den Aufstieg mitspielen.“

Das werde, so der 41-Jährige, bei den vielen starken Mannschaften in der Liga aber sicherlich keine leichte Aufgabe sein. Drei Testspiele sollen zwischenzeitlich Aufschluss über die Form des Teams geben. Am Samstag, 20. Juli, gastieren die Ahlener beim TuS Freckenhorst (15 Uhr) sowie am Samstag, 27. Juli, bei der Ahlener SG (15 Uhr) und am Samstag, 10. August, bei der SG Sendenhorst (14 Uhr). Darüber hinaus sind zwei weitere Testspiele geplant.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6773119?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Feuerwehr rettet acht Hausbewohner - Polizei ermittelt „in alle Richtungen”
Brand in Rheine: Feuerwehr rettet acht Hausbewohner - Polizei ermittelt „in alle Richtungen”
Nachrichten-Ticker