Basketball: Kreisliga
Das ist Ahlens neues Basketball-Team

Ahlen -

Die Sportstadt Ahlen ist um eine neue Mannschaft reicher. Beim ASK Ahlen hat sich ein Basketball-Team gegründet. Entstanden ist es aus einer Radtour und dem tatkräftigen Einsatz dreier Ahlener.

Donnerstag, 19.09.2019, 05:00 Uhr
Spielerisch ist zwar noch Luft nach oben, aber der Ehrgeiz stimmt schon mal. Zum Saisonauftakt gelang ASK ein 75:72-Sieg gegen den TV Emsdetten 3. Ein wichtiges Erlebnis für das Selbstvertrauen.
Spielerisch ist zwar noch Luft nach oben, aber der Ehrgeiz stimmt schon mal. Zum Saisonauftakt gelang ASK ein 75:72-Sieg gegen den TV Emsdetten 3. Ein wichtiges Erlebnis für das Selbstvertrauen. Foto: Lars Gummich

Wer hätte gedacht, dass aus einer Fahrradtour mal die Gründung einer Basketball-Mannschaft erfolgen würde? Eines schönen Frühlingstages 2018 war Secaatin Akbas mit dem Rad unterwegs. Sein Weg führte ihn auch an der ehemaligen Zeche Westfalen entlang.

„Dort habe ich schon von weitem ein paar Jugendliche gesehen, die dort Basketball gespielt haben. Sie hatten viel Spaß“, sagt Akbas. Zunächst dachte er sich nichts dabei und setzte seinen Weg fort. Als er Wochen später in Begleitung seiner Tochter abermals am Basketballfeld neben der Zeche vorbeikam, fielen ihm die Jugendlichen erneut auf. Die trafen sich dort regelmäßig nach der Schule zum Spielen.

Kontroverse Diskussionen im Vorstand

Diesmal fuhr Akbas nicht weiter, er sprach sie an – und erfuhr von ihrer Begeisterung für den Basketball und zugleich den beschränkten Möglichkeiten, diese Sportart in Ahlen auszuüben. Danach begann es in Akbas zu arbeiten. Er wusste, dass Vorwärts Ahlen eine Basketball-Abteilung hat.

Das ist das neu gegründete Basketball-Team des ASK Ahlen

1/55
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Aber warum sollte es nicht noch einen Verein geben, der diesen Sport anbietet? Akbas sprach mit seinen Vorstandskollegen vom Ahlener Sportklub (ASK). Gemeinsam diskutierten sie das Thema mitunter durchaus kontrovers. Schließlich entschieden sie sich, abermals den Kontakt mit den Jugendlichen zu suchen. Der ASK lud sie ins Vereinslokal ein, um die Möglichkeiten eines regulären Spielbetriebs zu erörtern.

Iskender und Rolko bauen Team auf

Zuvor hatte er mit Gökhan Iskender einen basketballaffinen Mann aus den eigenen Reihen gefunden, der das Team aufbauen könnte. Zugleich konnte der Verein Markus Rolko, der selbst früher für Vorwärts Ahlen gespielt hatte, als Trainer gewinnen. Damit war ein Fundament geschaffen. Mit gerade mal sechs Spielern aber ganz viel Zuversicht nahm das junge ASK-Team den Trainingsbetrieb auf.

Nach und nach gesellten sich immer mehr Spieler dazu. Erste Testspiele wurden absolviert und verloren. Das aber tat der Spielfreude keinen Abbruch. So entschied sich der ASK im Januar dazu, die Mannschaft für die kommende Saison regulär zum Spielbetrieb in der Kreisliga anzumelden. Unterstützung erhielt der Verein dabei von Talal Harb, Abteilungsleiter Basketball bei Vorwärts.

Erstes Stadtderby Ende September

„Er hat uns sehr geholfen, indem er seine Erfahrungen mit uns geteilt und uns bei Problemen geholfen hat. Denn der Basketball ist totales Neuland für uns“, sagt Akbas. Seit vergangenem Wochenende bewegt sich ASK nun auf diesem Neuland – und das sogar erfolgreich. Zum Saisonauftakt in der Kreisliga besiegt das Team von Markus Rolko den TV Emsdetten 3 mit 75:72.

„Die Euphorie ist jetzt natürlich erst recht groß. Aber wir haben noch Luft nach oben. Wir müssen uns als Team erst noch finden“, sagt Rolko. 16 Spieler im Alter von 16 bis 23 Jahren umfasst sein Kader. Auf seine Jungs warte ein Lernprozess, versichert der Coach. Viele seiner Spieler hätten vorrangig Streetball-Erfahrung. Den Unterschied zum Basketball müssten sie erst noch verinnerlichen. Der Anfang aber ist gemacht.

Und schon bald wartet das nächste Highlight. Am 29. September wartet eine „sehr brisante Aufgabe“ (Rolko) auf den ASK. Dann heißt der Gegner DJK Vorwärts Ahlen. „Es dürfte das erste Ahlener Stadtderby im Basketball überhaupt sein“, unterstreicht Markus Rolko die Bedeutung der Partie. Eine Begegnung, die es ohne die Radtour von Secaatin Akbas womöglich nie gegeben hätte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6939621?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker