Fußball: Kreisliga A Beckum – Ergebnisse des 9. Spieltags
Vorwärts Ahlen dreht nach der Pause beim SC Roland Beckum 2 auf

Ahlen -

Bis zur Pause war die Reserve des SC Roland Beckum gegen Vorwärts Ahlen gut im Rennen. Dann zündete die DJK den Turbo. Damit stand sie an diesem Spieltag nicht alleine da.

Sonntag, 06.10.2019, 21:14 Uhr
Robert Kroll (links) und die DJK Vorwärts warteten bis zur zweiten Hälfte, ehe sie die Zweite des SC Roland Beckum eindrucksvoll in die Schranken wiesen.
Robert Kroll (links) und die DJK Vorwärts warteten bis zur zweiten Hälfte, ehe sie die Zweite des SC Roland Beckum eindrucksvoll in die Schranken wiesen. Foto: Lars Gummich

Der Weg Richtung Tabellenspitze geht weiter für Vorwärts Ahlen. Die DJK baute ihre Serie auf nun sechs Siege in Folge aus und kletterten durch den 4:1 (0:1)-Erfolg bei der Zweitvertretung von Roland Beckum auf den dritten Platz. Spitzenreiter SuS Ennigerloh und Verfolger SV Neubeckum bleiben mit drei Punkten Vorsprung weiter in Schlagdistanz. Dafür überholten die Vorwärtsler aufgrund eines besseren Torverhältnisses Westfalia Vorhelm und sind jetzt punktgleich mit dem Stadtrivalen.

„Wir haben einen Rang gut gemacht und uns eine solide Ausgangslage für die kommenden finalen Wochen gegen die direkten Konkurrenten erarbeitet“, zeigte sich Vorwärts-Übungsleiter Oliver Glöden mit Blick auf die nächsten Begegnungen gegen Neubeckum, Vorhelm, Walstedde und Ennigerloh mit der Leistung seiner Truppe zufrieden.

Kalte Dusche zu Beginn

Dabei erwischte sein Team einen denkbar schlechten Start: Nach einem Konter setzte sich Rolands Stürmer Abdulraauf Usma im Laufduell durch und vollendete zum 1:0 für den Tabellensiebten (10.). „Da passte die Zuordnung nicht. Wir hatten generell ein paar Schwierigkeiten mit diesem Offensivakteur von Roland“, so Glöden. In den eigenen Angriffsreihen lief es bei Vorwärts im ersten Durchgang ebenfalls nicht rund. „Wir haben gut nach vorne gespielt, aber die letzten Bälle haben – wie in den letzten Spielen – nicht gepasst“, kritisierte der Coach.

Fußball-Kreisliga A Beckum: SC Roland Beckum II – Vorwärts Ahlen

1/48
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Nach der Pause machten die Ahlener dann kurzen Prozess mit den Hausherren. Zuerst scheiterte Alexander Klockenbusch noch am Aluminium. Doch dann drehten die Vorwärtsler binnen vier Minuten die Partie von einem 0:1-Rückstand in eine 3:1-Führung. Leon Kühlmann leitete dabei mit einem Sonntagsschuss die Wende ein (53.). „Den hat er schön reingeschlenzt“, lobte Glöden. Drei Zeigerumdrehungen später kombinierten sich die Gäste gut durch das offen stehende Zentrum der Roländer und vollendeten den Angriff durch Tim Popil zum 2:1 (56.). Loris Uhlenbrock legte eine Minute später das 3:1 (57.) nach.

Kein Elfmeter für die DJK

Loris Uhlenbrocks zweiter Streich zum 4:1 (63.) besiegelte dann das Schicksal für die Zweitvertretung des SCR. Im Anschluss blieb den Ahlenern noch ein Strafstoß verwehrt: Der eingewechselte Taarik Sait setzte sich gut durch, wurde dann aber noch unfair weggegrätscht. Schiedsrichter Phil Köster bewertete die Situation anders und ließ weiterlaufen. Vorwärts dürfte das nicht sonderlich gestört haben, war der Sieg zu diesem Zeitpunkt doch schon in trockenen Tüchern.

Vorwärts: Brune – Kühlmann (81. Hahne), L. Uhlenbrock (75. Weber), Lüdemann, Klockenbusch, Popil, Dontsis (46. Sait), Ortmann, Schramm, N. Uhlenbrock (81. Nieddu), Kroll

Weitere Ergebnisse im Überblick

Aramäer Ahlen – Fortuna Walstedde 3:3

Drei Mal lagen die Gastgeber durch Treffer von Nicolas Karagün (13.), Paul Thomsen (60.) und Vesko Hamidovic (66./FE) in Führung. Drei Mal glichen die Walstedder durch André Chart (29.), Randy Mrozik (62.) und Marcel Brillowski (84.) aus. Am Ende hatten die Aramäer sogar noch Glück, dass die Fortunen in Unterzahl – Nicolas Rosendahl wurde mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen (66.) – nur zwei Mal die Latte trafen (86./90.). Der Knackpunkt der Partie waren für beide Trainer derweil die teilweise fragwürdigen Urteile des Schiedsrichters. „Wie kann man nur so pfeifen?“, fragte Eddy Chart ratlos. Sein Gegenüber, Selim Smajkic, pflichtete ihm bei: „Wir waren die Glücklichen. Einige Entscheidungen vom Unparteiischen konnte man nicht nachvollziehen. Ich kann den Ärger von Eddy verstehen. Walstedde hat mehr Chancen rausgespielt, war läuferisch besser und hatte viel Ballbesitz.“

Fußball Kreisliga A Beckum: Walstedde spielt 3:3-Remis gegen Schlusslicht Aramäer Ahlen

1/43
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann
  • Foto: Simon Beckmann

ASK Ahlen – SuS Ennigerloh 0:1

Gut gespielt, am Ende aber wieder unglücklich verloren: So könnte man den Auftritt von ASK gegen den Spitzenreiter beschreiben. Die Hausherren erwischten einen ordentlichen Start, verpassten es allerdings, durch Behcet Gemec und Hasan Keskin in Führung zu gehen. Nach dem Seitenwechsel drehte Ennigerloh auf und lag nach einer misslungen Abseitsfalle der ASK-Defensive durch Oguzhan Yildirim (60.) vorn. Yunus Tunc wurde im Anschluss mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen (73.). „Wer vorne nicht trifft, kann auch nicht gewinnen“, sagte ASK-Trainer Serkan Aldemir. Dennoch war er mit dem Willen und der Einstellung seiner Truppe einverstanden.

SV Neubeckum – Germania Lette 3:1

Der SVN bleibt dem Spitzenreiter aus Ennigerloh weiter auf den Fersen. Gegen die Germania aus Lette gaben sich die Neubeckumer keine Blöße und fuhren durch Treffer von Luis Einhoff (49.), Michel Osmanovic (70.) und Philip Klüter (74.) ihren siebten Sieg ein. Für Lette glich Nils Meisterernst zum zwischenzeitlichen 1:1 aus (58.). Die Gäste beendeten die Begegnung nur zu zehnt: Ein Akteur flog mit glatt Rot vom Platz (75.).

TuS Wadersloh – SKS Ahlen 2:2

Suryoye Ahlen hielt beim Tabellenfünften ordentlich dagegen und belohnte sich am Ende mit einem Punkt für die kämpferische Leistung. „Für uns ist das Unentschieden vollkommen in Ordnung“, bilanzierte SKS-Spieler Benjamin Osmanovic. Wadersloh sei vor allem im zweiten Durchgang das bessere Team gewesen. Der Aufsteiger habe versucht, den Gastgebern das Leben schwer zu machen – mit Erfolg. Florian Burmanns Führungstreffer (46.) egalisierte Benjamin Türkoglu, der vor der Pause einen Elfmeter vergab, keine zehn Minuten später (55.). Kurz vor dem Abpfiff sah SKS-Keeper Alexander Küch aufgrund einer Beleidigung eine Rote Karte (85.) Kai Schiebert verwandelte direkt im Anschluss einen Freistoß zur erneuten TuS-Führung (87.). Laurenz Seiler glich in der Nachspielzeit erneut aus (90.+1).

SuS Enniger – Germania Stromberg 1:3

Ihren dritten Saisonsieg feierte die Germania aus Stromberg beim Tabellenneunten aus Enniger. Die Tore markierten Daniel Swierczek (37.), Alexander Tierbach (85./ET) und Niklas Spiekemann (90.) bei einem Gegentreffer von Dennis Rinke (1.).

SpVg Oelde – Westfalia Vorhelm 2:2

Kämpferisch lieferte die Westfalia eine Glanzvorstellung ab. Doch hinsichtlich der Chancenverwertung attestierte Übungsleiter Dennis Averhage seiner Truppe noch Verbesserungsbedarf. „Wir hatten das Spiel bis auf zwei Situationen im Griff und genau diese Möglichkeiten veredelt Oelde eiskalt“, sagte Averhage. So waren es Jean Bomhof (58.) und Nico Hanskötter (90.+3), die den Tabellenzehnten in Front schossen. Für Vorhelm glichen Davin Wöstmann (76.) und Lennart Pörschke (90.+4) aus. Weitere aussichtsreiche Chancen ließen Davin Wöstmann, Marvin Brüggemann und Philipp Woestmann ungenutzt.

SuS Ennigerloh 2 – RW Vellern 0:2

Im Kellerduell setzte sich der Tabellen-14. gegen den Vorletzten durch und feierte so seinen ersten Saisonsieg. Stefan Ahrens schoss Vellern auf die Siegerstraße (20.). Keine Viertelstunde später erhöhte Alexander Ahrens auf 2:0 für die Gäste (34.). Ennigerlohs Reserve war in der Offensive dagegen zu harmlos und rutschte durch die Pleite auf den letzten Rang ab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6984274?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Sparkasse arbeitet Störungsfolgen ab
Symbolbild 
Nachrichten-Ticker