Handball: Damen-Landesliga
Zu viele Gänseblümchen: Ahlener SG unterliegt beim TB Burgsteinfurt

Ahlen -

Der TB Burgsteinfurt war dann doch eine Nummer zu groß für die Ahlener SG. Die gab zwar alles, war letztlich aber unterlegen. Trainer Uwe Landau machte zwei Faktoren für die Niederlage verantwortlich.

Sonntag, 10.11.2019, 19:26 Uhr aktualisiert: 10.11.2019, 19:42 Uhr
Maike Drewes sah fünf Minuten vor dem Ende für ein Foulspiel die Rote Karte.
Maike Drewes sah fünf Minuten vor dem Ende für ein Foulspiel die Rote Karte. Foto: Lars Gummich

Zeit seines Trainerlebens hat Uwe Landau mit seinen Mannschaften noch nie beim TB Burgsteinfurt gewonnen. Auch als Coach der ASG-Handballerinnen machte er darin keine Ausnahme. „Aber diesmal waren wir nah dran“, hielt Landau fest.

Die Ahlener SG unterlag dennoch verdientermaßen mit 26:30 (11:14). Rund 20 Minuten lang hielt sie bis zum 10:10 gut mit. Ab dann stand bei TB Torfrau Corinna Niehus zwischen den Pfosten und pflückte gleich mal die ersten vier Ahlener Würfe weg wie Gänseblümchen. Auch in vielen Eins-zu-Eins-Situationen hatten die Gäste das Nachsehen. „Und wir haben im Angriff zu viele Chancen liegen gelassen“, sagte Uwe Landau. Anders die Burgsteinfurterinnen, bei denen vor allem Paula Cordes mit ihren zehn Treffern richtig für Alarm sorgte.

Den 11:14-Halbzeitrückstand war für die Ahlenerinnen nicht mehr einzudampfen. Über 14:19, 16:21, 19:25 und 22:27 hechelten sie hinterher. „Wir haben alles gegeben, aber Burgsteinfurt war noch dynamischer als wir“, urteilte Uwe Landau. Ein Sonderlob richtete er an Svenja Ortmann, die am Kreis unermüdlich geackert hatte. „Sie hat sehr leidenschaftlich gespielt, hat Lücken gerissen und Zeitstrafen und Siebenmeter rausgeholt.“

Ahlener SG: Buschkötter, Bolte, Holtmann – C. Fitzek (3), Ortmann, Exner (2), Bruland (5), Klement (6), Deventer, Lauenstein, Colbatzky (6/3), Pumpe, Barthel, S. Fitzek (4), Drewes, Dodt

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7056448?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker