Tischtennis: Kreisliga
Lohn für furiose Aufholjagd: Eintracht Dolberg mit Remis gegen TTC Südkirchen

Dolberg -

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts lag Eintracht Dolberg nahezu aussichtslos gegen den TTC Südkirchen zurück. Was dann folgte, war eine spektakuläres Comeback.

Mittwoch, 13.11.2019, 05:00 Uhr
Gaston Kruse ist aktuell glänzend aufgelegt. Das zeigte der Dolberger auch beim 8:8-Schlagabtausch seiner Eintracht mit dem TTC Südkirchen.
Gaston Kruse ist aktuell glänzend aufgelegt. Das zeigte der Dolberger auch beim 8:8-Schlagabtausch seiner Eintracht mit dem TTC Südkirchen. Foto: Lars Gummich

Dank einer spektakulären Aufholjagd sicherte sich die Dolberger Eintracht ein verdientes 8:8-Unentschieden gegen den TTC Südkirchen. Das Sextett um Kapitän Robert Steinke lag nach doppeltem Spielverlust am oberen Paarkreuz zu Beginn des zweiten Spielabschnitts schon nahezu aussichtslos mit 3:8 zurück, ehe der grandios aufspielende Gaston Kruse in vier Sätzen, Jörg Grewe mit emotionalem Fünfsatzerfolg sowie Peter Greve und Ronny Schenk noch den Weg ins Schlussdoppel ebneten.

Dort entzauberten Jochen Sieber und Gaston Kruse, die schon am Anfang für die 1:0-Führung gesorgt hatten, das Spitzendoppel des TTC furios in drei Durchgängen. Ein eminent wichtiger Zähler, der sich im Kampf um den Klassenerhalt noch nachhaltig auswirken könnte.

Im Nachholspiel beim SC Union Lüdinghausen 4 musste das Team tags darauf allerdings dem dreistündigen Kraftakt des Vorabends Tribut zollen und verlor deutlich mit 2:9.

Nur das neu formierte Doppel mit Jörg Grewe und Peter Greve sowie der einmal mehr in bestechender Form agierende Gaston Kruse konnten ihre Begegnungen erfolgreich gestalten. Schwere Auswärtsspiele hatte indes die Dolberger Reserve zu bewältigen: Während die Nachholpartie beim hoch gehandelten SC BW Ottmarsbocholt mit 3:7 verloren ging, puschte sich das Quartett beim Spitzenreiter TuS Ascheberg 2 zu einem starken 5:5-Remis. „Da war sogar mehr drin“, resümierte Axel Rolf und trauerte ein wenig der zwischenzeitlichen 5:2-Führung nach. Ein feiner Dreisatzsieg zusammen mit Sebastian Heuwagen, zwei Erfolge gegen die Spitzenspieler der Hausherren sowie je ein Zähler von Sergej Menzetov und Christian Dik hatten den Aufsteiger anfänglich davonziehen lassen.

Auch die dritte Mannschaft griff beim 7:3 gegen den Werner SC 3 kräftig in die Punktekiste. Andreas Weber und Uwe Förster mit je einem Doppelpack, dazu ein gemeinsamer Sieg im Auftaktdoppel, sowie zwei ungefährdete Einzelerfolge von Markus Giersich und Ralf Steinke schufen klare Verhältnisse und festigten den Mittelfeldplatz.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7061247?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker