Fußball: Oberliga Westfalen
Abgang von Marko Onucka noch nicht fix

Ahlen -

Rot-Weiß Ahlen und Robin Glinka gehen getrennte Wege. Der Vertrag des Defensivspielers wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst, wie der Verein jetzt mitteilte. Dass aber auch der Abgang von Stürmer Marko Onucka zum Landesligisten TuS Bövinghausen bereits fix ist, dementiert Ahlens Sportlicher Leiter Joachim Krug vehement.

Donnerstag, 05.12.2019, 13:56 Uhr aktualisiert: 05.12.2019, 16:48 Uhr
Der Abgang von Marko Onucka (r.) von RWA zum Landesligisten TuS Bövinghausen wurde verkündet, steht aber laut Ahlens Sportlichem Leiter Joachim Krug noch gar nicht fest.
Der Abgang von Marko Onucka (r.) von RWA zum Landesligisten TuS Bövinghausen wurde verkündet, steht aber laut Ahlens Sportlichem Leiter Joachim Krug noch gar nicht fest. Foto: Marco Stiemke

Die Ruhr Nachrichten hatten den Wechsel des 31-Jährigen vermeldet. Krug ist darüber einigermaßen erbost. „Das steht noch überhaupt nicht fest. Das tut es erst, wenn der Vertrag mit uns aufgelöst ist. Und das ist er definitiv noch nicht“, sagt er. So schnell werde dies auch nicht passieren. Denn: „Wir haben jetzt zwei schwere Spiele vor uns. Wir brauchen Marko Onucka – dringend sogar. Und vorher beschäftigen wir uns garantiert nicht mit der Auflösung seines Vertrags. Das kommt alles zur Unzeit“, meint Krug, der zu dem Thema am liebsten gar nichts sagen würde.

Komplett aus der Luft gegriffen ist es offenbar aber nicht. „Natürlich werden wir uns in der Winterpause damit beschäftigen, wer eventuell geht und wen man vielleicht noch kriegen kann“, sagt Krug. „Zwei, drei Namen stehen auf der Liste, wo man sich überlegen muss, ob es beiderseitig so noch Sinn macht. Da gehört der Name Onucka sicher dazu. Denn er kommt aus der Ecke, studiert noch und hat natürlich einen gewissen Aufwand, zu uns zu kommen. Es war auch schon klar, dass es seine letzte Saison bei uns wird“, sagt Krug.

Vertrag mit Robin Glinka aufgelöst

Der Sportliche Leiter will aber eigentlich erst nach den zwei noch anstehenden Spielen vor der Winterpause den Kader besprechen. Robin Glinka hat man dennoch bereits ziehen lassen, wie aus einer Pressemitteilung des Vereins hervorgeht. Demnach wurde der Vertrag des Defensivspielers in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. „Aus Gründen, auf die wir nicht näher eingehen werden, kam der Spieler mit dem Wunsch auf die Verantwortlichen zu, das Vertragsverhältnis zu beenden“, schreibt der Verein dazu. Und weiter: „ Rot-Weiss Ahlen wünscht Robin für seine weitere Zukunft, privat wie auch sportlich, alles erdenklich Gute.“

Dr. Rüdiger Mai ist neuer Teamarzt bei Rot-Weiß Ahlen.

Dr. Rüdiger Mai ist neuer Teamarzt bei Rot-Weiß Ahlen. Foto: Rot-Weiß Ahlen

Einen Zugang gab es gleichzeitig beim medizinischen Team zu verkünden. Die Oberligaspieler werden ab sofort von Dr. med. Rüdiger Mai als Mannschaftsarzt betreut. Der Mediziner im Fachbereich Orthopädie hat bereits Erfahrungen als Teamarzt im Handball und steht künftig bei der medizinischen Erstversorgung sowie für Therapie- und Rehabilitationsverfahren zur Verfügung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7111873?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Preußen-Kapitän Schauerte im Interview: „Abstiegskampf ist fast zu wenig“
Julian Schauerte erwartet als Kapitän der Preußen eine Herkulesaufgabe in der Rückrunde.
Nachrichten-Ticker