Leichtathletik: 18. Nikolauf in Everswinkel
Philipp Kaldewei erobert den Titel zurück

Ahlen/Everswinkel -

Es war nass, es war kalt. Die Teilnehmer des Everswinkeler Nikolaufs hatten mit den Bedingungen zu kämpfen. Das hielt Philipp Kaldewei aber nicht vom Sieg ab – auch ein Ahlener Nachwuchsathlet stand ganz oben auf dem Podest.

Montag, 09.12.2019, 16:14 Uhr
Josefine Rusak von der LG Ahlen machte dem Everswinkeler Nikolauf mit ihrer Kopfbedeckung alle Ehre.
Josefine Rusak von der LG Ahlen machte dem Everswinkeler Nikolauf mit ihrer Kopfbedeckung alle Ehre. Foto: René Penno

Usselig nennt man das wohl hier im Westfälischen. Die Temperaturen kühl, Nieselregen und Wind: Die Bedingungen beim 18. Nikolauf in Everswinkel waren nicht gerade einladend. Wer aber glaubt, die Athleten hätten sich dadurch von ihrer Teilnahme abhalten lassen, täuschte sich. Auf 439 Teilnehmer kamen die Veranstalter des SC DJK Everswinkel. Florian Glose, einer der Verantwortlichen aus dem großen Orga-Team, war zufrieden.

„Wir hatten viele Nachmeldungen, das wundert mich bei dem Wetter“, sagte Glose. Was wohl daran lag, dass der Regen bald aufhörte, denn dann war es „ein Traumwetter für die Jahreszeit“, so Florian Glose weiter. Vier Strecken wurden wieder angeboten. Im Fokus stand der Zehn-Kilometer-Lauf, der gleichzeitig die letzte Station der Volksbank-Laufcupserie war.

Spannende Final-Konstellation

Die Konstellation für die Gesamtwertung des Laufcups war selten so spannend wie vor diesem Finale. Der Titelverteidiger, Jonas Barwinski aus Ahlen, hatte beim ersten Lauf in Einen gepatzt, für die Wiederholung des Gesamtsieges kam er nicht mehr infrage. Barwinski verzichtete deshalb auf einen Start in Everswinkel, wie einige andere auch. So wurde es ein Duell zwischen Philipp Kaldewei (LV Oelde) und Sascha Thiel (WSU Tri-Team) – das schon früh entschieden war.

„Ich wollte gleich meinen Tritt finden“, sagte Philipp Kaldewei mit einem wärmenden Tee in der Hand. Er machte vom ersten Meter an Tempo, nur Finn Ponick (LSF Münster) blieb anfangs an seinen Fersen. Dann war Kaldewei allein, seine Siegerzeit von 34:35 Minuten konnte sich ob der Bedingungen und des manchmal rutschigen Untergrunds sehen lassen. Nach einem Jahr Pause hat er sich den Cup zurückgeholt. Zweiter in der Gesamtwertung, und in Everswinkel, wurde Sascha Thiel (36:30), der auf der letzten der vier Runden Sebastian Maschmeyer (SC Herringhausen) noch abschütteln konnte. „Ich bin zufrieden“, befand Thiel.

Liam Morton gewinnt Schülerlauf

Die Frauenwertung in Everswinkel entschied Ilka Wienstroth vom TSVE Bielefeld nach 40:37 Minuten für sich. Beste Ahlenerin war Theresa Hunkemöller (44:36), die die weibliche Hauptklasse für sich entschied. Begonnen hatte der Wettkampftag mit der sanfteren Art des Ausdauersports über fünf Kilometer Walking. Martin Braun vom TV Friesen Telgte war nach 32:08 Minuten als Erster im Ziel, hinter dem Gütersloher Frank Jürgen wurde Jörg Grewe (SV Eintracht Dolberg) Dritter (34:24).

Ein großes Feld mit 96 Teilnehmern machte sich derweil beim zwei Kilometer langen Schülerlauf auf die Runde um das Vitusbad und entlang des Sportplatzes. Liam Morton (LG Ahlen) flog förmlich nach 9:26 Minuten als Sieger ins Ziel, vor Linus Scholz (SG Telgte) und Florian Eselgrim (LG Ems Warendorf). Bestes Mädchen war Franziska Pelkmann (Telgte) auf Rang 13.

Mit Miriam Zirk (LSF Münster) war beim Fünf-Kilometer-Straßenlauf nach 17:20 Minuten eine Frau am schnellsten. 13 Sekunden dahinter wurde Sebastian Nieberg (Telgte) Zweiter vor Thorsten Krüger (Brackwe-de) und dem Warendorfer Jens Steinkühler.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7121474?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker