Handball: Damen-Landesliga
Ein steiniger Weg – Ahlener SG macht sich gegen Vorwärts Wettringen 2 selbst das Leben schwer

Ahlen -

Lief doch, könnte man meinen. Die Damen der Ahlener SG haben gegen Vorwärts Wettringens Zweite einen deutlichen Sieg gefeiert. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Trainer Uwe Landau war mit dem Gesehenen unzufrieden und erst spät einigermaßen versöhnt.

Sonntag, 12.01.2020, 19:54 Uhr aktualisiert: 12.01.2020, 20:14 Uhr
Merle Klement (vorne) und die Ahlener Handballerinnen hatten es gegen Wettringen nicht so leicht, wie es das Endergebnis vermuten lässt.
Merle Klement (vorne) und die Ahlener Handballerinnen hatten es gegen Wettringen nicht so leicht, wie es das Endergebnis vermuten lässt. Foto: Kreisel

Uwe Landau weiß es selbst: „Das ist wahrscheinlich Jammern auf hohem Niveau“, gestand der Trainer der ASG-Handballerinnen. Mit dem am Ende deutlichen Sieg gegen den FCV Wettrigen 2 durfte er zufrieden sein. Wie es dazu gekommen war, gefiel ihm weniger. Denn anders, als es das Endergebnis von 29:22 vermuten lässt, war der Weg für die Landesliga-Handballerinnen aus Ahlen ein ziemlich steiniger gewesen.

Gegen stark verteidigende Gäste hatte sich die Landau-Sieben leichtfertige Ballverluste und ein teils „katastrophales Deckungsverhalten“ (Landau) genehmigt und lag mit 7:9 hinten. „Da ging mir kurz der Stift“, gestand der Übungsleiter. Die ASG setzte nach der Auszeit zwar alles Angesprochene zunächst top um und drehte die Partie, vergab die Führung bis zur Pause aber genau so schnell wieder (14:14). „Ich bin wutentbrannt in die Kabine und musste mich ziemlich zusammennehmen“, sagte Landau.

Handball-Landesliga: Ahlener SG Damen - FCV Wettringen 2

1/32
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel

Hälfte zwei lief deutlich besser, zumal die ASG-Frauen mit Anna Bolte eine starke Torhüterin und mit Merle Klement (7 Tore) und Isabelle Exner (6) zwei treffsichere Schützinnen in ihren Reihen hatte. Das zahlte sich am Ende aus und Landau war einigermaßen versöhnt: „Wir sind Zweiter. Das ist ein bomben Ergebnis. Aber nächste Woche im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten aus Ravensberg reicht diese Leistung einfach nicht.“

ASG-Damen: Holtmann, Buschkötter, Bolte – C. Fitzek (4), Bruland (1), Klement (7), Colbatzki (5/2), Barthel, S. Fitzek (2), Drewes (2), Exner (6), Dodt, Kensbrock (2), Kendermann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7188614?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Auf den Spuren des Kult-Krimis
Vor dem Antiquariat Solder traf sich ein Teil des Wilsberg-Stammtischs, den Christiane Schunk (r.) initiiert hat, bereits am frühen Nachmittag. Im Anschluss wurden weitere Schauplätze ausgesucht.
Nachrichten-Ticker