Handball: Frauen-Landesliga
„Einfach bombastisch“: Ahlener SG gewinnt Spitzenspiel in Sassenberg

Ahlen -

In der Halbzeitpause hat er sich wahrscheinlich kurz mal kneifen müssen. Uwe Landau erlebte, wie seine ASG-Handballerinnen mit einem Sieben-Tore-Vorsprung beim Spitzenreiter in die Kabine gingen. Es wurde danach zwar noch mal knapp, doch die Ahlenerinnen behielten in Sassenberg tatsächlich die Oberhand.

Sonntag, 09.02.2020, 16:00 Uhr aktualisiert: 09.02.2020, 16:32 Uhr
Laurine Colbatzky (l.) und die ASG gewannen das Spitzenspiel in Sassenberg gegen Vanessa Bastiaan und den VfL.
Laurine Colbatzky (l.) und die ASG gewannen das Spitzenspiel in Sassenberg gegen Vanessa Bastiaan und den VfL. Foto: Brandt

Kaum hatte er losgelegt, war Uwe Landau fast nicht zu stoppen. Ein bisschen wie seine Damen tags zuvor im Spitzenspiel der Handball-Landesliga in Sassenberg. Das hatten die ASG-Frauen vor rund 300 Zuschauern mit 34:32 gewonnen und damit nicht nur dem Spitzenreiter die ersten Punkte abgenommen. Ihren eigentlich unglaublich erfahrenen Trainer versetzten sie auch fast in Verzückung.

Uwe Landau geradezu verzückt

„Wer nicht da war, hat echt was verpasst“, schwärmte Landau. „Es war ein faires, supertolles Spiel. Das war wirklich Werbung für den Frauen-Handball“, fand der ASG-Coach und meinte damit sowohl das Drumherum mit Einlaufkids, Hallensprecher und der tollen Zuschauerunterstützung von beiden Seiten als auch explizit das Geschehen auf dem Feld.

ASG-Frauen dominieren die erste Hälfte

Nach der ersten Hälfte musste sich der ASG-Coach wahrscheinlich kurz kneifen. Denn sein Team, das vor Kurzem nur mit 19:18 gegen den Tabellenletzten gewonnen hatte, lag gegen den VfL doch tatsächlich mit 19:12 vorne. „Einfach bombastisch“ fand Landau die Leistung seines Teams bis dahin.

Die zweite Hälfte geriet auf Ahlener Seite deutlich schlechter. „Wir wirkten manchmal planlos, haben die Kontrolle verloren. Aber wenn es knapp wurde, haben wir eben auch immer wieder die richtigen Lösungen gefunden“, sagte der Trainer.

Knappe Phasen überstanden

Zwei Mal kurz vor dem Ende war der Vorsprung auf nur noch einen Treffer geschrumpft. Doch selbst davon ließ sich die ASG nicht irritieren und gewann. „Jetzt weiß ich wirklich, warum ich hier in Ahlen bin“, fasste Landau seine Gefühlslage zusammen. Denn so ein denkwürdiges Spiel hatte selbst er in seiner langen Trainerkarriere selten erlebt.

ASG:Holtmann, Buschkötter, Bolte, Bruland (8), Klement (4), Colbatzky (8/6), Barthel, Lauenstein, C. Fitzek (3), S. Fitzek (3), Drewes, Exner (5/2), Kensbock (4), Mekic, Kendermann.

ASG:
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7249183?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Rosenmontagszug mit fröhlichen Holländern und strahlendem Prinz Karneval
Für Prinz Thorsten II. Brendel (2.v.r.) ist der schönste Moment der ganzen Session gekommen: Mit den Adjutanten Frank Hoffmann (v.l.), Andreas Koch und Christian Lange rollt er auf den Prinzipalmarkt zu.
Nachrichten-Ticker