Fußball-Oberliga: RW Ahlen
Christian Britscho von Wattenscheid-Gerücht genervt

Ahlen -

Es ist nur ein Gerücht. Aber eines, das sich hartnäckig hält. Angeblich ist RWA-Trainer Christian Britscho der Wunschkandidat der SG Wattenscheid für die kommende Saison. Der aus Bochum stammende Fußball-Coach soll demnach dem ehemaligen Bundesligisten beim Wiederaufbau helfen. Britscho ist davon genervt.

Donnerstag, 20.02.2020, 05:26 Uhr aktualisiert: 20.02.2020, 05:30 Uhr
Erfolg weckt Begehrlichkeiten: RWA-Coach Christian Britscho wird als Trainer bei der SG Wattenscheid gehandelt.
Erfolg weckt Begehrlichkeiten: RWA-Coach Christian Britscho wird als Trainer bei der SG Wattenscheid gehandelt. Foto: Marc Kreisel

Zugegeben: Gute Gründe, die dafür sprechen, gibt es zur Genüge. RWA-Trainer Christian Britscho soll angeblich im Sommer bei der SG Wattenscheid übernehmen. So wird es zumindest im Ruhrgebiet immer wieder berichtet.

Das Gerücht klingt auch erstmal logisch. Der ehemalige Bundesligist (zuletzt Regionalliga) muss sich nämlich nach seiner Insolvenz komplett neu aufstellen und könnte einen erfolgreichen Trainer, der aus der unmittelbaren Nachbarschaft kommt, gut gebrauchen.

SG Wattenscheid braucht kompletten Neustart

Nach dem Aderlass – auch Rot-Weiß Ahlen bediente sich mit der Verpflichtung von Verteidiger Phillip Aboagye – muss an der Lohrheide eine komplett neue Truppe zusammengestellt werden, die dann in der Westfalenliga oder (wahrscheinlicher) in der Oberliga mitspielen soll.

Für Christian Britscho sprechen dabei nicht nur die kurzen Anfahrtswege aus Bochum. Der Polizist hat schon in seiner Zeit in der Jugend des VfL unter Beweis gestellt, dass er mit dem Nachwuchs gut kann. Selbiges gilt auch für seine Tätigkeit bei Rot-Weiß Ahlen seit Oktober 2019.

Erfolg spricht sich rum

Die damals zutiefst verunsicherte und in den Niederungen der Oberliga Westfalen herumkrebsende Mannschaft führte er zunächst aus der Abstiegszone. Seit dieser Saison läuft es noch besser. Die Rot-Weißen liegen mit 33 Punkten auf Platz drei unmittelbar hinter den Aufstiegsplätzen, die derzeit vom SC Wiedenbrück (38 Punkte) und dem RSV Meinerzhagen (36) besetzt sind. Die Ahlener haben zudem zwei Partien weniger als die Konkurrenz gespielt.

Britscho genervt von den Gerüchten

Logisch, dass solche Zahlen auch anderswo nicht verborgen bleiben. Britscho soll jedenfalls nach Informationen des „Reviersport“ der Wunschkandidat in Wattenscheid sein. Allerdings hat ihn das Fachmagazin selbst schon auf die Gerüchte angesprochen und zitiert ihn mit den Worten: „Das stimmt nicht.“ Auf Nachfrage der WN reagiert Christian Britscho freundlich, aber genervt: „Ach, jetzt fangt ihr auch schon damit an. . . Kein Kommentar zu dieser Sache. Wir haben am Sonntag ein wichtiges Spiel. Das ist das Einzige, was zählt.“ Warum er hartnäckig bei der SG als Trainer gehandelt wird, ist Britscho nach eigener Aussage schleierhaft: „Ich weiß auch nicht, was da los ist. Das ist schon extrem nervig.“

RWA spielt am Sonntag in Münster

Am Wochenende will der RWA-Coach mit seiner Mannschaft nach zuletzt zwei kurzfristigen Spielabsagen endlich aus der Winterpause starten. Gespielt wird dann bei der zweiten Mannschaft des SC Preußen Münster (Sonntag, 15 Uhr).

Sollte dann der Start in eine erfolgreiche Rückrunde gelingen, wird man in Ahlen wohl weiterhin mit dem Kompliment leben müssen, dass der eigene Trainer begehrt ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7273041?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker