Fußball: Auch FLVW und Fußball-Kreis Beckum reagieren auf Corona
Spielbetrieb ruht bis 19. April komplett

Ahlen -

Es ist in der momentanen Situation die einzig richtige Entscheidung: Auch der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen hat vorübergehend den Spielbetrieb eingestellt. Gleiches gilt für den Fußballkreis Beckum. Ob es danach weitergehen kann, steht noch nicht fest.

Freitag, 13.03.2020, 15:30 Uhr aktualisiert: 15.03.2020, 16:40 Uhr
Der westfälische Fußball-Verband stellt den Spielbetrieb zunächst bis zum 19. April in allen Ligen der Senioren und Junioren ein.
Der westfälische Fußball-Verband stellt den Spielbetrieb zunächst bis zum 19. April in allen Ligen der Senioren und Junioren ein. Foto: imago-images/rene Traut

Die Handballer haben wegen des Corona-Virus bereits am Donnerstagabend alles abgesagt. Schon da war klar: Bei den Fußballern wird es genauso laufen. Was die Spatzen dann schon am Freitagmorgen von den Dächern pfiffen, ist im Laufe des Vormittags offiziell bestätigt worden: Der komplette Spielbetrieb im Bereich des Fußball- und Leichtathletik-Verbands Westfalen (FLVW) und auch auf Ebene des Fußballkreises Beckum kommt zum Erliegen. Die Saison ruht von der Ober- bis hinunter zur Kreisliga C und auch bei der Jugend zunächst bis zum 19. April.

„Die Spiele werden zeitnah im DFBnet abgesetzt. Die Verantwortlichen im Kreis Beckum werden in den nächsten Tagen eine weitere Vorgehensweise abstimmen und die Vereine informieren, sobald Entscheidungen getroffen wurden. Wir möchten euch bitten, bis dahin von weiteren Anfragen abzusehen“, heißt es dazu auf der Seite des Fußballkreises.

Kreisvorsitzender Peter Wiethaup hat vergleichbare Situation noch nicht erlebt

Dessen Vorsitzender Peter Wiethaup, zugleich Vorsitzender von Westfalia Vorhelm, kann sich nicht daran erinnern, dass es eine vergleichbare Situation schon einmal gegeben hat. Er betrachtet die Lage mit Ruhe, aber natürlich auch mit einer gewissen Sorge. „Man hat zurzeit natürlich ein bisschen ein komisches Bauchgefühl. Eben kam im Radio die Meldung, dass die Schulen geschlossen werden. Ab da wird es für viele Eltern natürlich auch mit der Arbeit schwierig“, so Wiethaup. „Wenn es irgendetwas Gutes hat, dann vielleicht, dass man sieht, wie unwichtig viele andere Dinge werden.“

FLVW will Saison sportlich zu Ende bringen

Wie es mit dem Fußball – für viele die schönste Nebensache der Welt – nach dem 19. April weitergeht, weiß der Kreisvorsitzende derzeit auch noch nicht zu sagen. Ob die Saison zu Ende gespielt oder schließlich sogar vorzeitig beendet wird, steht derzeit auf allen Ebenen noch in den Sternen.

„Es ist uns bewusst, dass es eine drastische Maßnahme ist. Wir sahen aber im Sinne der Verantwortung für unsere Aktiven und Fans keine andere Möglichkeit“, lässt sich FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski auf der Verbandshomepage zitieren. „Nur gemeinsam können wir die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen, dazu müssen auch der Fußball und die Leichtathletik beitragen. Die Zielsetzung eines sportlichen Saisonabschlusses bleibt hiervon unberührt. Ein entsprechendes Konzept wird aktuell entwickelt.“ Die Westfalen wollen sich dazu auch weiterhin mit den mit den Fußballverbänden Mittelrhein (FVM) und Niederrhein (FVN) abstimmen.

Abgeblasen sind zudem die Aktivitäten der Leichtathleten. Aus- und Fortbildungsangebote fallen aus oder werden verschoben. Das Gleiche gilt für Sitzungen und Tagungen. Für Laufveranstalter gilt die Empfehlung, alle Wettbewerbe auszusetzen. Ersatztermine sollen nach dem 19. April gefunden werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7325932?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker