Fußball: Bezirksliga
Torjäger Diogo Castro lässt SV Drensteinfurt vom Aufstieg träumen

Drensteinfurt -

Er trifft und trifft und trifft – oder besser: Er traf und traf und traf. Denn die Corona-Zwangspause hat Goalgetter Diogo Castro natürlich ausgebremst. Bis dahin hatte der Torjäger vom SV Drensteinfurt 20 Tore in 20 Spielen gemacht und lässt seinen Verein deshalb vom Aufstieg träumen. Irgendwann will der Angreifer vom Platz an den Seitenrand wechseln.

Sonntag, 29.03.2020, 14:37 Uhr
Meistens ist es andersherum: Häufig ist Drensteinfurts Torjäger Diogo Castro (r.) von seinen Gegenspielern nicht aufzuhalten.
Meistens ist es andersherum: Häufig ist Drensteinfurts Torjäger Diogo Castro (r.) von seinen Gegenspielern nicht aufzuhalten. Foto: Schaper

20 Buden in 20 Begegnungen hat Diogo Castro bislang für Bezirksliga-Spitzenreiter SV Drensteinfurt gemacht. Eine imponierende Zwischenbilanz, die aufgrund der Corona-bedingten Spielpause derzeit keine Fortsetzung finden kann. Aber sie lassen den Primus vom ersten Landesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte träumen.

Einen Zähler beträgt derzeit der Vorsprung auf den schärfsten Verfolger Bockum-Hövel. „Ich würde mich freuen, wenn der SVD im Jubiläumsjahr (110 Jahre, die Red.) den Aufstieg feiern könnte“, sagt der 1,84 Meter große und 85 Kilogramm schwere Angreifer, der mit seinem Durchsetzungsvermögen und seiner Treffsicherheit schon so manchen Gegner zur Verzweiflung getrieben hat und aktuell den Wettbewerb um den WN-Torjägerpokal anführt.

Westfalenliga-Aufstieg 2011 war der bisher größte Erfolg

Seit Saisonbeginn verstärkt der 29-jährige Goalgetter den SVD, nachdem er zuvor viele Jahre beim TuS Hiltrup aktiv war. Der größte Erfolg war der Westfalenliga-Aufstieg 2011 unter Coach Thomas Fuchtmann. Aber auch drei Stadtmeistertitel in der Berg-Fidel-Halle sowie mehrere Kreispokalsiege sprangen dabei heraus, wobei Castro eher selten als Sturmspitze, sondern in der Regel auf verschiedenen Mittelfeldpositionen eingesetzt wurde. Erst unter Carsten Winkler, der ihn schon als Jugendspieler betreut hatte, rückte der Portugiese wieder ganz vorne rein.

Fünf Spiele aus Hiltrup nun beim SV Drensteinfurt

In Drensteinfurt macht er nun das Quintett an ehemaligen Hiltruper Akteuren im SVD-Dress komplett. Dennis Hoeveler , Christoph Lübke, Kapitän Daniel Ziegner und Trainer Oliver Logermann waren schon früher gemeinsam auf Westfalenliga-Niveau aktiv. Mit Ausnahme von Hoeveler gehören sie zudem auch alle einem Kegelclub an. „Die Grünspechte“ machen die Stewwerter in dieser Saison so stark wie selten zuvor.

Und auch in der nächsten Spielzeit wird Castro weiter für den Aufstiegskandidaten auflaufen. „Ich fühle mich hier super wohl. Aus beruflichen Gründen wollte ich ja ein bisschen kürzertreten“, erläutert der Bereichsleiter im Online-Handel. „Aber aktuell schaffe ich es zumindest, bei zwei von drei Einheiten in der Woche dabei zu sein. Ich habe keine größeren Verletzungen gehabt und bin dankbar dafür, dass die Knochen noch mitmachen. Zwei, drei Jahre möchte ich mindestens noch dranhängen und Spaß dabei haben.“

Castro könnte sich Trainerjob vorstellen

Anschließend könnte er sich durchaus einen Trainerjob vorstellen. „Ich denke drüber nach.“ Und dann nach Möglichkeit ähnlich erfolgreich sein wie Oliver Logermann in Drensteinfurt. „Er ist seit Jahren konstant oben dabei. Der Trainerstab leistet gute Arbeit, die Mannschaft funktioniert, die Atmosphäre ist gut.“

Ob und wann Castro 2020 wieder auf Torejagd gehen kann, steht aufgrund der Corona-Problematik aktuell in den Sternen. Genau so unklar ist, wann er seine beiden Eintrittskarten für die Fußball-Europameisterschaft einlösen kann. Für die Spiele Deutschland gegen Portugal in München und Portugal gegen Frankreich in Budapest hat er Tickets ergattert.

Sein großes sportliches Vorbild Luis Figo hat er 2006 während der Weltmeisterschaft in Deutschland gesehen, als Schweinsteiger und Co. die Portugiesen im Spiel um Platz drei bezwangen. „Sie waren seinerzeit in Gütersloh untergebracht. Da haben wir sie auf dem Trainingsgelände beobachtet“, so der fußballbegeisterte Münsteraner. Nun kommt es also zur Neuauflage dieses für Castro so besonderen Duells, und er wird live mit dabei sein. Nur muss er damit bis 2021 warten, weil die EM um ein Jahr verschoben wurde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7348075?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker