Handball: 3. Liga Nord-West
Meat and Greet: Ahlener SG macht kuhle Tour zur Rinderfarm

Ahlen -

Jetzt gibt‘s Beef: Die Ahlener SG hat im Sauerland bei einer Rinderfarm vorbeigeschaut und jeder dufte nach Belieben rumwursteln. Neben einem Blick hinter die Kulissen gab es dabei für sie auch ein neues Erfolgsrezept.

Montag, 10.08.2020, 14:12 Uhr
Jeder wurstelt vor sich hin: In der Küche bereiteten die ASG-Handballer Fleisch für den Grillabend zu und lernten dabei ein neues (Erfolgs-)Rezept kennen.
Jeder wurstelt vor sich hin: In der Küche bereiteten die ASG-Handballer Fleisch für den Grillabend zu und lernten dabei ein neues (Erfolgs-)Rezept kennen. Foto: Ahlener SG

Bei der Ahlener SG ist im Vergleich zur finanziell oftmals besser ausgestatteten Konkurrenz in der 3. Liga Schmalhans Küchenmeister. Nun aber durfte auch sie mal ran an die Fleischtöpfe.

Auf Einladung ihres neuen Sponsors Edeka Kemper haben die Handballer am Wochenende eine „Fleisch-Bewusstseins-Tour“ zu einer Rinderfarm im Sauerlandunternommen. Bei Bruchbach-Beef in Herscheid blickten sie einen ganzen Tag lang hinter die Kulissen.

Fleisch auf den Rippen

„Es ist etwas ganz anderes, wenn man sieht, wie das Fleisch hergestellt wird, als wenn man nur zur Theke geht und es kauft“, sagt Sascha Bertow . Der ASG-Trainer war von der kuhlen Tour ebenso angetan wie seine Spieler.

Ahlener SG besucht Rinderfarm Brubach-Beef

1/20
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG
  • Ahlener SG auf Rinderfarm im Sauerland 08.08.2020 Fotograf: Ahlener SG

    Foto: Ahlener SG

Zunächst ging es auf die Weide. „Die Rinder waren sehr zutraulich und kamen direkt angelaufen. Wir konnten sie von Hand füttern“, sagte Bertow. In zwei Gruppen aufgeteilt, informierten die Gastgeber die Ahlener im Anschluss über artgerechte Haltung und führten sie auch durch die hauseigene Schlachterei.

Auf der dritten Etappe ging es in die Küche. Da die Handballer für die bevorstehende Saison – Wiederkäuer sprechen von der stärksten 3. Liga aller Zeiten – genügend Fleisch auf den Rippen benötigen, kam ihnen diese Aufgabe gerade recht. Denn jetzt machten sich die Spieler daran, Frischfleisch zu verarbeiten.

Neues Erfolgsrezept

Was Sascha Bertow für gewöhnlich nicht leiden kann, weil es seinen Jungs dann an taktischer Disziplin mangelt, war diesmal gerngesehen: Jeder wurstelte so vor sich hin. Neben Wurst bereitete seine Mannschaft auch gefüllte Rouladen und Grillspieße zu. Das war ganz nach ihrem Geschmack.

Außerdem sammelte sie auch viele neue Ideen, was das Marinieren und Zubereiten von Fleisch für eigene Grillabende angeht. Mit gut gefüllten Mägen und einem derartigen neuen Erfolgsrezept in der Tasche, traten die Handballer schließlich die Rückreise an.

Ab Oktober möchte die Ahlener SG, wenn es dann in der 3. Liga wieder um die Wurst geht, reihenweise Hackfleisch aus ihren Gegnern machen. Sie weiß ja jetzt erst recht, wie das geht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7528619?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker