Fußball: A-Junioren-Westfalenliga
Passende Antwort parat: RW Ahlen besiegt SV Westfalia Soest

Ahlen -

RW Ahlens A-Junioren haben den SV Westfalia Soest niedergerungen. Dem Sieg ging eine emotionales Auf und Ab voraus. Trainer Orhan Özkara zog in einer Hinsicht sogar einen Vergleich zur Bundesliga.

Montag, 05.10.2020, 16:07 Uhr
Justin Braun (links) gehörte gegen Westfalia Soest zu den Aktivposten bei den Ahlenern. Die gewannen am Ende knapp mit 3:2.
Justin Braun (links) gehörte gegen Westfalia Soest zu den Aktivposten bei den Ahlenern. Die gewannen am Ende knapp mit 3:2. Foto: Marc Kreisel

Es sah zunächst so aus, als würde sich das Muster der Saison der A-Junioren von RW Ahlen nahtlos fortsetzen. Nach zwei groben Fehlern in der Defensive lagen die Ahlener in einem von ihnen dominierten Spiel auf einmal mit 1:2 hinten.

Gegen den SV Westfalia Soest hatten sie aber diesmal die passende Antwort parat: Erst belieferte Michael Rzeha Elmar Skrijelj, der zum 2:2 einschob (85.).

Anschließend blieb Rzhea nach Pass von Justin Braun vor dem Tor ruhig und erzielte den 3:2-Siegtreffer. „Wir haben es unnötig spannend gemacht. Eigentlich müssen wir haushoch gewinnen. Am Ende haben wir Glück, dass wir das 3:2 noch machen. Das war sehr wichtig“, sagte Trainer Orhan Özkara .

Fehler wie in der Bundesliga

Vor dem Seitenwechsel waren die Gastgeber schon am Drücker, ließen jedoch einige Hochkaräter aus und gingen dank des Treffers des starken Justin Braun zumindest mit einer 1:0-Führung in die Pause. Dass die Rot-Weißen nicht nachlegten, rächte sich dann Mitte der zweiten Hälfte.

Erst spielte Hussein Fayad im Aufbau dem Torschützen Ansgar Brüggemann den Ball in die Füße (63.), dann nutzte Oliver Niedbala den Ballverlust von Torwart Eric Frewel zur Führung (76.). „Das sind ärgerliche Fehler, aber so was passiert auch in der Bundesliga. Keiner ist fehlerfrei. Wir haben uns vorgenommen, konsequent von hinten raus zu spielen, deswegen sind das für mich Fehler, die zur Entwicklung dazugehören“, ordnete Özkara ein.

Mehr störte sich der Coach an der Chancenverwertung, die auch am Ende nicht optimal war, aber nach dem späten Doppelschlag eben zum Dreier reichte. Dieser bringt RWA in der Westfalenliga auf sieben Punkte aus fünf Partien – eine Bilanz, die ausgebaut werden kann, wenn sich die Ahlener weiter für gute Auftritte belohnen.

RW Ahlen:Frewel – Muratovic, Özkara, Fayad (88. Lafci), Rama (53. Dogan), Sodic, Braun, Subasi, Kara (46. Skrijelj), Rzeha, Gueye.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7618261?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker