Handball: Herren-Landesliga
Ex-Ahlener Jan Rotert heuert beim TSV Ladbergen an

Ahlen/Ladbergen -

Nach seinem Weggang von der Ahlener SG hat Jan Rotert eine kleine Odyssee hinter sich. Der Kreisläufer sollte eigentlich bei Westfalia Kinderhaus spielen. Dort aber gab es Unstimmigkeiten. Nun hat er einen neuen Verein gefunden.

Mittwoch, 21.10.2020, 05:00 Uhr
Neuer Rückraumshooter beim TSV Ladbergen: Jan Rotert (am Ball), hier im Testspiel gegen den TuS Bramsche.
Neuer Rückraumshooter beim TSV Ladbergen: Jan Rotert (am Ball), hier im Testspiel gegen den TuS Bramsche. Foto: Marco Westphal

Jan Rotert schließt sich dem TSV Ladbergen und soll dem Landesligisten nach dessen verkorksten Saisonauftakt auf die Sprünge helfen. „Es war Zufall, dass Jan jetzt zu uns stößt, aber ich bin mir sicher, dass er uns weiterhelfen kann“, ist TSV-Sportleiter Stefan Ferlemann von den Fähigkeiten des Neulings überzeugt. Eigentlich sollte der Weg den wurfgewaltigen Rückraumspieler in der Sommerpause von der Ahlener SG zum SC Westfalia Kinderhaus führen.

Rotert passt ins Anforderungsprofil

Doch es gab offensichtlich einige Unstimmigkeiten, sodass Rotert kein Spiel für Kinderhaus bestritt, weshalb er sich auf die Suche nach einem anderen Club begab. Das hatte sich auch in Ladbergen herumgesprochen. Nach einer ersten Kontaktaufnahme prüften Trainer Holger Kaiser und Stefan Ferlemann, ob eine Verpflichtung Sinn in Frage kommt. „Ich habe sehr schnell festgestellt, dass Jan nicht nur sportlich, sondern auch menschlich sehr gut zu uns passt“, sagt der Sportleiter. Eigentlich hätte der Deal schon vor dem Ladberger Auswärtsspiel beim HC Ibbenbüren abgeschlossen sein sollen.

Doch so schnell waren die Wechselmodalitäten dann doch nicht zu erledigen. Inzwischen aber ist Rotert spielberechtigt. Schon im Testspiel des TSV gegen den TuS Bramsche kam er am vergangenen Wochenende zum Einsatz. Sein Punktspieldebüt wird Rotert am 1. November im Heimspiel der Ladberger gegen den TV Friesen Telgte geben. „Wir benötigen einen Spieler, der einfache Tore aus dem Rückraum macht“, umschreibt Ferlemann das Anforderungsprofil.

Zudem soll der 2,02 Meter große Ex-Ahlener im Mittelblock die Deckung stabilisieren. Allein schon aufgrund seiner Körpergröße – Rotert misst 2,02 Meter – ist der Halblinke für diese Aufgaben prädestiniert. In den vergangenen Jahren spielte er unter der Regie von Kay Sparenberg für die Verbandsliga-Mannschaft der Ahlener SG , auch in der Ahlener Drittliga-Mannschaft wurde er schon punktuell berücksichtigt. Beim TSV Ladbergen soll der Münsteraner zu einem Fixpunkt des Aufschwungs werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7640876?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker