Fußball: Regionalliga West
Saison-Fortsetzung überrascht Rot-Weiß Ahlen

Ahlen -

Unverhofft kommt oft, heißt es ja. Dennoch kam auch für RW Ahlens Sportlichen Leiter Joachim Krug der Beschluss, dass der Spielbetrieb in der Regionalliga West fortgesetzt werden soll, „ein bisschen überraschend“, wie er am Montagnachmittag gestand. Ein Befürworter dieser bisher einsamen Entscheidung des Westdeutschen Fußball-Verbands ist er jedenfalls nicht.

Montag, 02.11.2020, 18:32 Uhr aktualisiert: 03.11.2020, 12:51 Uhr
Zeit für eine Pause, scheint RW Ahlens Trainer Björn Mehnert hier zu signalisieren. Doch die gibt es nicht.
Zeit für eine Pause, scheint RW Ahlens Trainer Björn Mehnert hier zu signalisieren. Doch die gibt es nicht. Foto: Marc Kreisel

Krug bemüht sich aber, alle widerstreitenden Positionen einzubeziehen. „Klar, dass bei uns jeder sagt: Die wollen nur nicht mehr spielen, weil sie Letzter sind.“ Deshalb will er den Teams von der anderen Seite der Tabelle, den Profimannschaften wie RW Essen, auch keinen Vorwurf machen, dass sie zu den mutmaßlichen Befürwortern der Fortsetzung gehören und beim Verband wohl dafür geworben haben. „Natürlich wollen die ihren guten Start vergolden“, sagt er.

Spielbetrieb wird ohne Zuschauer fortgesetzt – und ohne regelmäßige Tests

„Man kann diese Entscheidung auch treffen und weiterspielen lassen. Dann muss man aber auch so konsequent sein und alle Spieler zwei Mal die Woche testen lassen“, sagt er.

Dass nun genau das vom Verband nicht so entschieden wurde, trifft deshalb bei dem Manager auf Unverständnis. „Man kann doch die jungen Leute nicht so ins Feuer werfen.“ Auch dass es am Montag keine Konferenz gab, um die Meinungen aller Vereine abzufragen, sondern stattdessen nur der Beschluss verkündet wurde, stimmt ihn eher nicht froh.

Krug: „Merkwürdig, wenn rundum alle Lokale schließen müssen“

Krug gibt gleichwohl unumwunden zu, dass den Rot-Weißen nach dem jüngsten Misserfolg in Düsseldorf (1:4) und dem Absturz auf den letzten Platz eine Pause zum Durchatmen nicht ungelegen gekommen wäre. „Aber grundsätzlich sind auch unsere Jungs Sportler und wollen nicht zu Hause sitzen. Nur ist das ein bisschen merkwürdig, wenn rundum alle Lokale schließen müssen und in der vierten Liga wird weitergespielt. Da geht es schließlich auch um Existenzen.“ Der Sportliche Leiter hält es zudem für ausgeschlossen, dass die Saison komplett zu Ende gebracht wird. „Wir spielen jetzt, bis es den ersten Coronafall im Team gibt. Meines Erachtens ist das so nur eine Frage der Zeit.“

Mehnert hat das Vertrauen des Sportlichen Leiters

Stand jetzt treten die Ahlener also am Mittwoch (19.30 Uhr) gegen Fortuna Köln an. Übrigens mit Björn Mehnert an der Seitenlinie, wie Krug unmissverständlich klarstellt. „Björn Mehnert sitzt bei uns fest im Sattel, gibt Gas ohne Ende. Er hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, sondern macht richtig gute Arbeit“, so Krug. „Die Entscheidung, auf einen breiten Kader und häufige Rotation zu setzen, haben wir alle zusammen gefällt. Also auch ich. Fakt ist nur, dass dieser Plan bisher nicht greift. Jetzt müssen wir sehen, an welchen Stellschrauben wir drehen können.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7660588?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker