Handball: 2. Bundesliga
Schwache Torausbeute des ASV Hamm wird bestraft

Hamm -

Nur 19 Tore in der Lübecker Hansehalle waren zu wenig für den ASV Hamm-Westfalen, um etwas Zählbares vom Tabellenvierten mit in die Heimat zu nehmen. Am Ende unterlagen die Gäste, die bei mehr als der Hälfte der Würfe an VfL-Torwart Dennis Klockmann scheiterten, dem VfL Lübeck-Schwartau mit 19:23 (8:12).

Montag, 15.02.2021, 15:12 Uhr aktualisiert: 15.02.2021, 15:17 Uhr
Jo Gerrit Genz und der ASV Hamm unterlagen Lübeck.
Jo Gerrit Genz und der ASV Hamm unterlagen Lübeck. Foto: Wegener

Nach einer schwachen Anfangsviertelstunde waren die Westfalen bereits mit 3:10 ins Hintertreffen geraten. Die von einer 6:0- auf eine 5:1-Abwehr umgestellte Defensive ließ nun weniger zu. So lagen zwischen dem 11:5 durch VfL-Rückraum Niels Versteijnen und dem zwölften Tor für die Hausherren fast zehn Minuten. Aber auch die Hammer blieben abschlussschwach, nur Jan von Boenigk und Fabian Huesmann trafen während dieser Phase. Mit 8:12 aus Hammer Sicht ging es in die Pause.

Die Gäste waren aber nun im Spiel, verkürzten bis zur 39. Minute auf 12:14. Der Anschlusstreffer und eine Wende schienen möglich. Aber immer wieder verhinderte Klockmann aus Sicht des VfL Schlimmeres und lieferte insgesamt 20 Paraden ab. In der Schlussphase agierten die Lübecker wieder konsequenter in der Offensive und zogen auf 20:14 (49.) vorentscheidend davon. In der Tabelle bleiben die Westfalen somit weiterhin in der unteren Hälfte stecken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7821274?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker