Fußball: Regionalliga West
Zentimeter können den Unterschied machen: RW Ahlen erwartet Bonner SC

Ahlen -

Der Vorletzte empfängt das Schlusslicht. Mehr Abstiegskampf geht nicht zwischen RW Ahlen und dem Bonner SC. RWA-Trainer Andreas Zimmermann sieht die Zeit reif für den nächsten Sieg – und freut sich im Vorfeld ganz besonders über eine Sache.

Freitag, 26.02.2021, 16:02 Uhr
Romario Wiesweg (Mitte) und seinen Mannschaftskollegen mangelt es bisweilen noch an der letzten Präzision im Abschluss. Daran soll es im Heimspiel gegen den Bonner SC nach dem Willen von Trainer Zimmermann aber nicht scheitern.
Romario Wiesweg (Mitte) und seinen Mannschaftskollegen mangelt es bisweilen noch an der letzten Präzision im Abschluss. Daran soll es im Heimspiel gegen den Bonner SC nach dem Willen von Trainer Zimmermann aber nicht scheitern. Foto: Marc Kreisel

Zwischen drei Punkten und drei, vier, fünf Zentimetern besteht bei RW Ahlen eine enge Korrelation. Denn zuletzt war es eben jene kleine Maßeinheit, die den Ausschlag über den Ertrag des Regionalligisten gab.

0:0 in Aachen, 1:1 in Lotte, 0:0 in Wiedenbrück – in allen Fällen trennten die Ahlener nur wenige Zentimeter von einem Torerfolg. „Wir sind immer dran gewesen“, erinnert Andreas Zimmermann an die Chancen. Nun sei RWA eben auch mal dran, zu gewinnen.

Rückkehr ins Stadion

„Jetzt ist es an der Zeit, dass wir uns für unseren Aufwand belohnen“, findet Ahlens Trainer. Am Samstag gegen den punktgleichen Tabellenletzten Bonner SC ist ein Sieg allerdings auch ein Muss, will der Verein die Hoffnungen auf den Klassenerhalt nicht schon bald begraben. Für Auftrieb könnte die Tatsache sorgen, dass die Rot-Weißen – nach witterungsbedingten Partien auf dem Kunstrasenplatz – wieder im Stadion auf Rasen spielen dürfen. „Das ist gut für die Gelenke der Spieler und natürlich auch für die Atmosphäre. Es macht auch ohne Zuschauer einfach viel mehr Spaß, im Stadion statt auf dem Nebenplatz zu spielen“, sagt Zimmermann.

In den vergangenen Wochen habe sich sein Team einen „guten athletischen Standard“ angeeignet und damit aus Sicht des Fußball-Lehrers die Wahrscheinlichkeit für Zählbares erhöht.

Verbesserte Laufleistung

Die Mannschaft zeige eine deutliche größere Laufleistung und mehr Sprints pro Spiel. „Das ist aber nur ein Faktor. Wir laufen den Gegner auch früher an, erarbeiten uns mehr klarere Chancen“, so der RWA-Coach. Nur an deren Verwertung hapert es weiter gewaltig. „Uns fehlt immer noch ein Stück weit Genauigkeit. Die kommt nur über Training. Wir üben den Abschluss immer weiter, damit wir darin noch sicherer werden“, sagt Andreas Zimmermann. Weiterhin aussetzen müssen Kevin Kahlert und Adrian Oeynhausen (beide muskuläre Probleme). Ebenso kommt Paolo Maiella für einen Einsatz gegen die Rheinlöwen nicht in Frage. Auch ihn plagen muskuläre Beschwerden in der Kniekehle.

Der Gegner reist ebenfalls mit einer personellen Hypothek an. Mit Ex-Profi Nils Teixeira fällt der Kopf der Mannschaft aus. Er hat am Mittwoch im Nachholspiel bei der 1:2-Niederlage gegen den SC Wiedenbrück die fünfte Gelbe Karte kassierte.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7840053?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker