Fußball | Ehrendivision
Twente Enschedes Trainer Verbeek übt sich in Galgenhumor

Enschede -

Der neue Trainer hat noch nicht die erwünschte Kehrtwende gebracht. Der FC Twente Enschede kassierte unter Gertjan Verbeek die dritte Niederlage im dritten Spiel.

Montag, 27.11.2017, 10:11 Uhr

Der FC Twente kommt in der Ehrendivision nicht so recht in Tritt. Bei AZ Alkmaar unterlagen Peet Bijen (dunkles Trikot) und Co. mit 0:2.
Der FC Twente kommt in der Ehrendivision nicht so recht in Tritt. Bei AZ Alkmaar unterlagen Peet Bijen (dunkles Trikot) und Co. mit 0:2. Foto: imago/VI Images

Auch mit dem neuen Trainer Gertjan Verbeek hat der FC Twente Enschede in der niederländischen Fußball-Ehrendivision nicht in die Erfolgsspur zurückgefunden. Das ist das Zwischenfazit nach dem dritten Spiel mit dem neuen Übungsleiter, das die dritte Niederlage brachte: 0:2 (0:0) verloren die Enscheder bei AZ Alkmaar – es war die zehnte Auswärtspleite in Folge.

Für Trainer Verbeek wollte vor allem nach dem 0:4 gegen Heerenveen in der Vorwoche eine Leistungssteigerung sehen. „Wir müssen uns daran festhalten, dass wir zwei Gegentore weniger zugelassen haben“, meinte er. Es war aber nicht das Ergebnis, auf das der Coach gehofft hatte: „AZ war besser und hat verdientermaßen gewonnen“, gestand er.

Hinten dicht halten

Um seiner Truppe mehr Sicherheit in der Defensive zu geben, setzte Verbeek auf eine Fünferkette in der Abwehr. Mit dem 0:0 zur Pause verbuchte der Twente-Trainer einen Teilerfolg, denn nach den vielen Gegentreffern der vergangenen Wochen stand erst einmal die Null bei den Gästen. Auch wenn Wout Weghorst für Alkmaar zwei Möglichkeiten bekommen hatte: Er scheiterte an Enschedes Keeper Jorn Brondeel, der stark reagierte (11., 32.). Die zurückhaltende Spielweise sorgte jedoch auch dafür, dass sich die Gäste nur selten in der Offensive meldeten. „Wir konnten uns nichts herausspielen, denn wir mussten schon alles geben, um dagegenzuhalten“, gestand Verbeek.

In der zweiten Hälfte vergab erneut Wout Weghorst eine AZ-Großchance (57.). Mit Unterstützung des Schiedsrichters kam Alkmaar kurz darauf dann doch zum ersten Treffer: Nach einem leichten Kontakt zwischen Enschedes Michael Liendl und AZ-Spieler Fredrik Midtsjö entschied der Referee auf Strafstoß, den Alireza Jahanbakhsh zum 1:0 verwandelte (65.). Auf Vorlage des Torschützen erhöhte Joris van Overeem kurz darauf auf 2:0 (70.).

Boere mit Pech

Twente gab sich nicht geschlagen und hatte in Person von Tom Boere in der Schlussphase gleich zwei Mal Pech: Erst entschied der Schiedsrichter bei einem Tor des Stürmers auf Foulspiel (90.), dann traf der Angreifer nur den Pfosten (90.+2).

„Symptomatisch“ fand Twente-Coach Verbeek den schnell gegebenen Elfmeter und das aberkannte Tor für die Situation, in der sich der Tabellenvorletzte der Liga weiterhin befindet.

FC Twente Enschede: Brondeel – ter Avest (73. Tighadouini), Bijen, Hooiveld, Thesker, Cuevas – Lam, Jensen, Liendl (79. Laukart) – Boere, Assaidi (73. Slagveer).

Tore: 1:0 van Overeem (65.), 2:0 Jahanbakhsh (70.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5316969?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35318%2F
Grippewelle in Deutschland gestartet - viele Kranke im Münsterland
Mehr als 13.000 Fälle: Grippewelle in Deutschland gestartet - viele Kranke im Münsterland
Nachrichten-Ticker