Fußball | Kreisliga A: Der 12. Spieltag
Ein Trio mit einigen Sorgen

Epe -

Nachdem der VfB Alstätte (4:2 gegen Ottenstein) den zwölften Spieltag bereits am Donnerstagabend eröffnete, geht es in der Kreisligen A am Wochenende auch für ein Trio weiter. Vorwärts Epe 2 und ASC Schöppingen plagen sich mit personellen Hiobsbotschaften herum, die SG Gronau kriegt beim Blick auf die Tabelle das Gruseln.

Freitag, 12.10.2018, 18:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 12.10.2018, 18:00 Uhr
Nicht nur der ASC, sondern ein A-Liga-Trio will am Wochenende im Rahmen des zwölften Spieltags gerne jubeln.
Nicht nur der ASC, sondern ein A-Liga-Trio will am Wochenende im Rahmen des zwölften Spieltags gerne jubeln. Foto: Kristian van Bentem

Bereits Samstag (15 Uhr) ist A-Ligist Vorwärts Epe 2 im Einsatz. Die Grün-Weißen empfangen laut Trainer Ahmet Durmaz die „Wundertüte aus Wessum, denn bei denen weißt du wirklich nie, woran du bist“, meint der Coach vor dem Anpfiff um 17 Uhr am Wolbertshof. „Mal überrascht Wessum mit einem tollen Ergebnis, dann wieder mit einer so nicht erwarteten Niederlage. Es wird kein einfaches, aber sicherlich ein spannendes Spiel.“

Eines jedenfalls, bei dem Durmaz mächtig improvisieren muss. Denn: Torwart Patrick Porsch sowie Tobias Hellkuhl fehlen beide in diesem Match noch gesperrt. Patrick Huesmann ist privat verhindert. Die größte Hiobsbotschaft ist allerdings eine andere: Robin Duesmann wird der Eper Reserve mit einem Kreuzbandriss monatelang fehlen.

SC Südlohn - SG Gronau

Elf Spieltage sind nun schon absolviert. SG Gronau wartet immer noch auf den ersten Sieg – und will das Dutzend natürlich am liebsten nicht voll machen. Zumindest Alstätte half mit. Denn durch das 4:2 gegen den FC Ottenstein haben die Schwarz-Weißen nun selbst die Chance, die Rote Laterne an den FCO weiterzureichen. Dazu braucht es allerdings am Sonntag (15 Uhr) eben den lang ersehnten Sieg beim SC Südlohn. Der rangiert mit vier Erfolgen und sieben Niederlagen auf Rang elf in der A-Liga und ist zumindest defensiv (23 Gegentore) ähnlich anfällig wie SG (26).

GW Nottuln 2 - ASC Schöppingen

Beim 2:1 gegen Spitzenreiter Osterwick wusste der ASC zuletzt so richtig zu überzeugen. Nun führt die Reise die Vechtestädter am Sonntag (13.15 Uhr) zum Vorletzten GW Nottuln 2. „Von der Tabelle sollten wir uns nicht blenden lassen“, meint Coach Rafael Figueiredo. „Unsere Personallage entspannt sich nämlich einfach nicht.“ Dieses Mal fehlt auch noch Christoph Lüttke Bitter, der sich die Schulter ausgekugelt hat. „Und Tim Tietmeyer hat sich beim letzten Spiel eine Platzwunde plus Augenhöhlen- und Jochbeinbruch zugezogen“, kann es Figueiredo nicht fassen. Da muss also auch gegen den Vorletzten eine Energieleistung her.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6116860?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35318%2F
Ohne „White Christmas“ geht’s nicht
David Rauterberg hat das Rudelsingen erfunden.
Nachrichten-Ticker