Sportschützen | Westfalenliga & Verbandsliga
Lucys Bilderbuch-Debüt

Epe -

„Das war ein Einstand nach Maß, ein beeindruckender Auftritt.“ Cheftrainerin Christiane Broders und auch Jochen Perrefort aus dem erweiterten Trainerteam hoben damit Nachwuchsschützin Lucy Werner hervor. Die erst 14-Jährige rechtfertigte das in ihr gesetzte Vertrauen beim Debüt in der Westfalenliga und präsentierte sich glänzend.

Dienstag, 06.11.2018, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 06.11.2018, 20:00 Uhr
Lucy Werner trieb ihren Gegnern den Schweiß auf die Stirn. Bei ihrem Westfalenliga-Debüt holte die 14-Jährige für die Vereinigten Sportschützen aus Epe beide Einzelpunkte.
Lucy Werner trieb ihren Gegnern den Schweiß auf die Stirn. Bei ihrem Westfalenliga-Debüt holte die 14-Jährige für die Vereinigten Sportschützen aus Epe beide Einzelpunkte. Foto: Stefan Hoof

In beiden Begegnungen des Doppelspieltags beim Ausrichter SV Deiringsen trieb sie ihren Gegnern den Schweiß auf die Stirn und sicherte jeweils mit zwei Topergebnissen von 387 Ringen Einzelpunkte für die Vereinigten Sportschützen aus Epe . Talent Werner brachte sich perfekt in die erste Mannschaft ein, aber auch die anderen Schützinnen boten beim 4:1 gegen SGes Hamm 2 durch die Bank ihre Leistungen. Leonie Kühlkamp gewann ihr Duell mit 388:371, Lena Baumann mit 388:382 und Johanna Buntkowski mit 382:375. Hauchdünn mit 389:390 Ringen unterlag eine top aufgelegte Sophia Benterbusch.

Gegen Deiringsen fehlt es an Konstanz

„Die Stellschrauben passten jetzt schon besser, aber es ist noch nicht ganz optimal, um konstant die Wettkampfstrecke zu meistern“, gab Broders zu verstehen und sprach damit den zweiten Wettkampf gegen Gastgeber SV Deiringsen an, den Epe mit 1:4 verlor. „Auch hier waren die Ergebnisse unterm Strich gut, aber zum Wettkampfende hin fehlte oft die Konstanz, sodass Einzelpunkte auf der Zielgeraden an Deiringsen gingen – wir waren definitiv auf Augenhöhe“, ergänzt Broders.

Mit 386:387 Ringen hatte Anna-Lena Loick ebenso unglücklich das Nachsehen wie Lena Baumann (382:384). Sophia Benterbusch kämpfte ebenfalls bis zuletzt, musste sich dann aber mit 389:392 Ringen geschlagen geben. Genauso wie Johanna Buntkowski, die mit 384:389 Ringen vom Stand kam. Souverän hielt Lucy Werner Oliver Freund in Schach und sicherte den Einzelzähler mit 387:383 Ringen für die VSS.

Nach vier Begegnungen steht das Westfalenliga-Team weiterhin auf Tabellenplatz drei bei einem Einzelpunkt-Verhältnis von 12:8 und sind dem Ziel Klassenerhalt ein Stück näher gekommen.

3:2 für die Zweite gegen Emsdetten

Dasselbe gilt auch für das Verbandsliga-Team, das parallel am Wochenende zwei Wettkämpfe in Alstätte hinter sich brachte und zwei Mannschaftspunkte einfuhr. „Es war ein wichtiger Sieg für die Moral und eine Belohnung für den Einsatz“, freute sich Schützin Claudia Sundermann. Sie selbst steuerte einen wichtigen Einzelpunkt (377:376) beim 3:2-Erfolg gegen Emsdetten 2 bei. Katrin Burieke gewann mit 377:376, Katja Sago ließ beim 394:374 Nicole Wöste keine Chance.

Alstätte feiert 4:1 gegen VSS Epe 2

Das Verbandsliga-Derby gegen Ahaus verloren Alstättes Sportschützen zwar 2:3. Dafür besiegten sie im zweiten Wettkampf des Tages die zweite Mannschaft der VSS Epe mit 4:1. Epes Marie Buntkowski traf zwar 380 Ringe und punktete so gegen Dennis Busert (378). Im Stechen setzte sich dafür anschließend Nic Bertelmann mit 10:8 nach zuvor 374:374-Gleichstand gegen Daniela Oude Lansink durch. Deutlicher wurde es auf den übrigen Positionen: Mit 382:390 Ringen verlor Katrin Burieke gegen Alstättes Sandra Wittich. Martin Elsing bezwang Claudia Sundermann 385:380 und Eckhard Wolfering behielt gegen Merle Jäger klar mit 374:364 die Oberhand. Alstättes Sportschützen sind damit Dritter. Weiter geht es in der Liga am 3. Dezember.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6170613?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35318%2F
Nachrichten-Ticker