Fußball: Kreisliga A
Leistet Fortuna dem VfB Schützenhilfe?

Alstätte -

Dass der VfB Alstätte nach diesem 19. Spieltag in der A-Liga als Spitzenreiter überwintert, ist beschlossene Sache. Die Frage ist nur: Mit wie viel Punkten Vorsprung auf Ellewick? Fünf wie bisher – oder vielleicht sogar noch mehr? Schützenhilfe könnte dem VfB Fortuna Gronau leisten.

Freitag, 07.12.2018, 20:00 Uhr
Ein letztes Mal jubeln will 2018 Tabellenführer VfB Alstätte.
Ein letztes Mal jubeln will 2018 Tabellenführer VfB Alstätte. Foto: aho

Das Geheimnis des VfB-Erfolges? „Ein Stück weit ist das sicherlich unsere gute Quote bei den Standards“, meint Spielertrainer Markus Krüchting. „Um die 20 unserer 53 Tore haben wir so erzielt“, schätzt Alstättes Coach und sagt weiter: „In der A-Liga geht es eben oft sehr eng zu. Da entscheiden Kleinigkeiten. Etwa bei Ecken oder Freistößen.“ Der Tabellenführer will nun im letzten Match vor der Winterpause am Sonntag (14.30 Uhr) noch einmal überzeugen. Der Vorsprung auf Verfolger Ellewick soll bei mindestens fünf Punkten bleiben. Lünten als Drittletzter ist gegen den formstarken VfB jedenfalls klarer Underdog.

ASV Ellewick - Fortuna Gronau

Als sei die Liste der Ausfälle nicht schon lang genau, Sonntag (14.30 Uhr) ist sie um eine Personalie reicher. Fortuna Gronaus Keeper Jonas Böcker weilt im Urlaub und verpasst deswegen die Partie beim Tabellenzweiten. Trainer Orhan Boga sucht keine Ausreden: „Wenn wir auftreten wie in der zweiten Hälfte gegen Oeding, mutigen Fußball spielen, dann haben wir durchaus Chancen, Punkte mitzunehmen.“ Ellewick kam zuletzt mit 1:5 in Südlohn unter die Räder und will den Kontakt zum Spitzenreiter Alstätte nicht verlieren.

FC Oeding - SG Gronau

Eines steht jetzt schon fest: An diesem Wochenende verabschiedet sich SG Gronau noch nicht in die Winterpause. Das Match gegen SuS Stadtlohn 2 wird am 16. Dezember nachgeholt. Zuvor reisen die Schwarz-Weißen ums Trainer-Trio Carsten Minich, Hüseyin Hoses und Faik Tan aber zum Sechsten FC Oeding – keine unbedingt leichtere Aufgabe. Wenngleich auffällt: Zu Hause hat die Elf von Jeroen van der Veen schon einige Zähler liegengelassen. Im Hinspiel gab sie sich aber keine Blöße und siegte 2:0. Sonntag wird um 14.30 Uhr angepfiffen.

Vorwärts Epe 2 - FC Vreden

„Wir haben personell momentan einfach nichts entgegenzusetzen“, kann sich Coach Ahmet Durmaz nur wiederholen. „Das zeigt sich dann vor allem oft in der zweiten Hälfte. Dann fehlen Kraft und Konzentration. Möge das Jahr schnell zu Ende gehen.“ Offenbar hat er es mit Vorwärts Epe 2 so eilig mit diesen Plänen, dass die Grün-Weißen schon Samstag im Einsatz sind (15.30 Uhr). Und zwar im Heimspiel am Wolbertshof gegen den FC Vreden. Der patzte zuletzt überraschend. Da könnt Epe also die geballte Wut begegnen.

Eintracht Coesfeld 2 - ASC Schöppingen

Ebenfalls etwas früher, Sonntag um 12.30 Uhr, ist Schöppingen in der Kreisliga A2 dran. Da, wo der ASC aktuell steht, da steht er völlig verdient. Findet zumindest Spielertrainer Rafael Figueiredo: „Den vierten Platz haben wir uns hart erarbeitet. Trotz aller personeller Schwierigkeiten.“ Und dann folgt noch die Kampfansage: „Mit der Drei-Punkte-Regel ist vieles möglich. Das mussten wir ja selbst letzte Saison am eigenen Leib erfahren, als wir noch abgefangen wurden.“ Vor einer möglichen Aufholjagd 2019 allerdings steht der vermeintliche Pflichtsieg: Zum Jahresabschluss reist der ASC zum Schlusslicht Eintracht Coesfeld 2, das er im Hinspiel 7:1 besiegt hat.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6241867?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35318%2F
29-Jähriger verunglückt tödlich
Zeche in Ibbenbüren: 29-Jähriger verunglückt tödlich
Nachrichten-Ticker