Fußball: Bezirksliga 11
Vorwärts Epe im Aufwind

Epe -

Es geht voran für Vorwärts. Nach einem etwas holprigen Start spielt der Eper Bezirksligist immer besser, immer konzentrierter – und liefert Ergebnisse. Das traf auf Ortsrivale FC Epe und Aufsteiger VfB Alstätte zuletzt nicht mehr zu. Beide Vereine stehen am Sonntag in der Pflicht. Alle Partien werden um 15 Uhr angepfiffen.

Samstag, 14.09.2019, 06:00 Uhr
Daumen hoch! Dirk Bültbrun durfte mit den letzten Ergebnissen zufrieden sein. Vorwärts Epe will Sonntag gegen TSG Dülmen jetzt nachlegen.
Daumen hoch! Dirk Bültbrun durfte mit den letzten Ergebnissen zufrieden sein. Vorwärts Epe will Sonntag gegen TSG Dülmen jetzt nachlegen. Foto: aho

Die Formkurven dieser beiden Gegner gehen auseinander. Während nämlich Vorwärts Epe zuletzt zwei Siege einfuhr und sich auf Platz sieben verbesserte, gewann TSG Dülmen nach perfekten Start mit sechs Punkten und 8:0 Toren nun drei Mal in Folge nicht mehr.

Sonntag erwartet Epe nun die TSG am Wolbertshof. Trainer Dirk Bültbrun verlangt, „konsequent und konzentriert zu verteidigen“, so wie es seine Elf beim 2:0 in Gescher getan habe. Verstecken solle man sich deswegen nicht. „Offensive Akzente wollen wir schon setzen“, so Bültbrun. Matthias Naber und Noah Hollenborg werden gegen TSG Dülmen aber ausfallen.

SF Merfeld - FC Epe

Natürlich sei ihm bewusst, dass Sonntag in Merfeld ein sehr robuster Gegner wartet. Trotzdem rückt Andre Hippers von seiner Philosophie, die Dinge fußballerisch zu lösen, nicht ab: „Gerade in Merfeld nicht, denn da braucht es schon ein gutes Flachpassspiel“, so der Spielertrainer vom FC Epe.

Das 2:3 von TuS Haltern 2 in der Nachspielzeit „war wieder ein Nackenschlag. Aber unser Aufwand wird bald belohnt, davon bin ich felsenfest überzeugt.“ Dass Kilian Voss wegen muskulärer Probleme und auch Julian Reus (Studium) ausfallen, ist für den FCE weniger tragisch. Der Kader ist breit aufgestellt.

VfB Alstätte - SV Gescher

Nach dem 1:5 des VfB Alstätte bei Adler Weseke ging Markus Krüchting mit seiner Elf hart ins Gericht. Auch heute sagt er weiterhin: „Ich erwarte schon, dass wir gewisse Dinge defensiv besser machen – geschlossen als Team.“

Krüchting jedenfalls ist sich sicher: „Wenn das gelingt, wenn wir dann mit vollem Einsatz und Willen auftreten, werden wir uns auch fußballerisch belohnen.“ Etwa gegen das sieglose Schlusslicht. „Der SV Gescher wird sich noch machen und ist stärker, als es die Tabelle vermuten lässt“, so der VfB-Coach, der mit Knie- und Schulterproblemen passen muss. Auch Tobias Tenhagen fällt aus. Und Frederik Maas ist gegen Gescher gesperrt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6924139?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35318%2F
Nachrichten-Ticker