Ahauser Hallenfußball-Stadtmeisterschaften
VfB Alstätte spielt nicht um den Titel mit

Ahaus -

Der TuS Wüllen entwickelt sich zum Seriensieger. Und der VfB Alstätte bleibt seiner Linie treu. Das sind die Erkenntnisse der 31. Ahauser Fußball-Stadtmeisterschaften.

Sonntag, 29.12.2019, 16:30 Uhr
Gut besucht wie immer war die Ahauser Vesterthalle.
Gut besucht wie immer war die Ahauser Vesterthalle. Foto: sh

Während der TuS Wüllen zum dritten Mal in Serie das Turnier in der wiederum sehr gut besuchten Vesterthalle gewann, schieden die Rot-Weißen nach der Vorrunde aus. Das hätte man mit Blick auf die Turnierstatistik erahnen können. Frühes Ausscheiden und Einzug in das Semifinale wechselten sich zuletzt Jahr für Jahr für den letztjährigen Halbfinalisten aus Alstätte ab.

Wobei die Prioritäten für den Bezirksliga-Aufsteiger klar festgelegt sind. „Am 10. Januar starten wir in die Vorbereitung auf die Rückrunde“, verdeutlicht Co-Trainer Dirk Haveloh , dass die Rot-Weißen den Kampf um den Klassenerhalt noch nicht verloren geben.

Entsprechend hatte der VfB ein bunt gemischtes Team mit Aktiven aus den drei Seniorenmannschaften und der A-Jugend auf das Parkett geschickt. Nach einem ernsthaften Griff nach der Hallenstadtmeister-Krone sah das nicht aus.

Gleich das erste Gruppenspiel ging dann auch verloren. Ein Treffer in der 7. Minute bedeutete den 1:0-Sieg für Union Wessum. Ein denkbar ungünstiger Auftakt für den VfB.

Zum Sieg reichte es danach auch gegen Gastgeber 1. FC Oldenburg Ahaus nicht. Immerhin glichen die Alstätter nach dreimaligem Rückstand durch Große Hundfeld, Kernebeck sowie zweimal H. Feldhaus in der vorletzten Minute noch zum 4:4 aus.

Somit hätte der Bezirksligist mit einem Erfolg über den TSV Ahaus noch das Halbfinale erreichen können. Ein 0:2-Rückstand wurde zwar egalisiert, letztlich verdient setzte sich aber der TSV mit 5:3 durch. Für den VfB trafen Heijnk, Leeners und Dornbusch. Mit nur einem Zähler war das Aus des VfB nun besiegelt.

Der VfB verlor 3:5 gegen den TSV Ahaus.

Der VfB verlor 3:5 gegen den TSV Ahaus. Foto: sh

Mit dem TSV hatte aber auch Landesligist Eintracht Ahaus zu kämpfen, der sich erst im Neunmeterschießen (5:3) den Weg ins Finale bahnte. Dort wartete nach einem 2:0 über Union Wessum Titelverteidiger TuS Wüllen, der seine Siegesserie bei diesem Turnier mit einem finalen 2:1-Sieg über die Eintracht fortsetzte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7159237?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35318%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker