Fußball: Bezirksliga 11
Aydin sucht noch seine Stammelf

Epe -

Der 22. Spieltag war ein besonders erfolgreicher für die Eper Vereine. Vorwärts hatte den SV Gescher mit 3:2 besiegt und damit einmal mehr die eigene Heimstärke demonstriert. Der FC trat sogar mit einem 3:1 bei Spitzenreiter TuS Haltern 2 im Gepäck die Heimreise an. Was an jenem 8. März da noch keiner wusste: Es sollten die letzten Bezirksliga-Partien der Saison 2019/20 bleiben. Corona stellte den Spielbetrieb ins Abseits.

Freitag, 04.09.2020, 17:30 Uhr
Da geht es lang zur Saison-Eröffnung: Marco Aydin steht vor seinem Punktspiel-Debüt bei Vorwärts Epe.
Da geht es lang zur Saison-Eröffnung: Marco Aydin steht vor seinem Punktspiel-Debüt bei Vorwärts Epe. Foto: Stefan Hoof

Der VfB Alstätte kam erst gar nicht mehr ins Vergnügen, ein letztes Match am 8. März zu bestreiten. Die Begegnung gegen Weseke war damals vorzeitig wegen der schlechten Witterung abgesagt worden. Weil es nach dem Saisonabbruch keine Absteiger gab, bekommt das damalige Schlusslicht eine neue Chance im Kampf um den Klassenerhalt. Und zwar schon Samstag. Denn um 14 Uhr eröffnen die Rot-Weißen dann beim Aufsteiger ASV Ellewick im Waldstadion die Saison 2020/21 in der Bezirksliga .

VfB reist zum Aufsteiger nach Ellewick

„Nein, ich bin nicht zufrieden mit der Vorbereitung“, sagt Trainer Markus Krüchting . 30 bis 45 Minuten hätten seine Spieler eigentlich immer die Dinge so umgesetzt, wie er sich das vorgestellt habe. „Aber wir wissen alle, dass das dann für die Bezirksliga nicht reichen wird. Ab jetzt brauchen wir solche Leistungen 70 bis 90 Minuten in den Spielen“, so Krüchting weiter. „Wenn meine Jungs das dann ab Samstag besser umsetzen, dann ist auch egal, wie die Ergebnisse in der Vorbereitung ausgefallen sind“, findet der VfB-Coach.

Zumindest der Auftakt selbst ist ein gutes Omen. Denn schon in der Saison 2019/20 bestritt Alstätte gegen Billerbeck den Start mit 3:0 erfolgreich. Und in Ellewick? Da holten die Rot-Weißen, damals noch in der A-Liga, zuletzt zwei deutliche Siege (6:2, 4:1). Krüchting: „Der ASV hat gegen ähnliche Gegner ähnlich durchwachsene Tests abgeliefert. Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe.“

Aydin freut sich auf einen schweren, aber „tollen Auftakt“

Marco Aydin feiert derweil Sonntag ab 15 Uhr am Wolbertshof seine Premiere als Trainer in einem Punktspiel. Und dann gleich gegen SuS Stadtlohn. „Ein toller Auftakt“, findet Aydin. „Denn Stadtlohn blickt auf eine bemerkenswerte Vereinshistorie zurück. Diese Partie bleibt eine besondere. Egal, ob wir jetzt sofort oder am letzten Spieltag gegen den SuS ranmüssen. Ich sehe da weder Vor- noch Nachteile“, sagt der niederländische Übungsleiter. Den plagen unterdessen einige andere Sorgen.

„Ich kannte ja damals, als ich in Epe zugesagt hatte, die Mannschaft kaum. Leider weiß ich bis heute nicht zu einhundert Prozent, welche Spieler wo ihr Optimum abrufen können. Immer wieder waren einige verletzt oder im Urlaub. Für mich geht gewissermaßen die Testphase noch weiter. Eine Stammelf muss sich erst noch herauskristallisieren.“

Und dann verblüfft der Niederländer noch mit seiner Einschätzung der Vorbereitung: „Unsere Gegentore machen mir Mut!“ Eine Auflösung hat Marco Aydin gleich parat: „Ein Freistoß war dabei. Aber ansonsten kann ich mich an kein Tor erinnern, dass unsere Gegner sich herausgespielt hätten. Es waren unsere eigenen Fehler. Und die kannst du mit konzentrierteren Leistungen abstellen. Gegen Stadtlohn ist das sowieso nötig.“

Hippers bemängelt nur den Torabschluss

Der FC Epe ist unterdessen Sonntag ab 15 Uhr bei RC Borken-Hoxfeld zu Gast. Ein Gegner, der den Blauen eigentlich liegt. Denn von den vergangenen sieben Partien verlor der FCE nur das letzte. Das zwar höchst unglücklich mit 2:3 eine Minute vor dem Abpfiff, aber nach schwachen Leistung. Spielertrainer Andre Hippers stellte derweil in der Vorbereitung auch die Strategie um. „Letztes Jahr haben wir in den Testspielen alles gewonnen – und nach acht Spieltagen waren wir Letzter“, kitzelte Hippers seine Mannen dieses Mal direkt gegen höherklassige Teams.

Ob der Plan aufgeht, wird sich zeigen. Von den acht Begegnungen gewannen die Bülten-Kicker nur beim FSV Ochtrup (4:2) und beim SC Südlohn (3:2). Aber um Punkte geht es ja erst morgen. „Und da bin ich guter Dinge“, meint Andre Hippers. „Denn bis auf einen ganz schlechten Ausreißer gegen Nordhorn war ich mit den Testspielen zufrieden. Die Ergebnisse sind da zweitrangig“, so der Spielertrainer. „Ausbaufähig bleibt jedoch der Torabschluss. Ansonsten gehe ich mit einem guten Gefühl in den ersten Spieltag, weil auch alle fit sind. Der Kader ist sehr gut und gleichwertig besetzt. Und in Borken haben wir noch etwas gutzumachen. Denn nach der 2:3-Niederlage sind wir damals auf den letzten Tabellenplatz gerutscht.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7567230?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35318%2F
Nachrichten-Ticker