Fußball: Die Bezirksligisten im Kreispokal
„Ich erwarte eine Reaktion“

Epe -

Der Donnerstagabend stand unter keinem guten Stern. Denn der FC Epe (1:2 gegen Gescher) und – etwas überraschend – auch der VfB Alstätte (1:4 in Ottenstein) verloren ihre Spiele in der ersten Runde im Kreispokal

Freitag, 25.09.2020, 18:37 Uhr

Da hilft nur der Blick nach vorne. Am Sonntag warten auf beide Mannschaften in der Bezirksliga nämlich ab 15 Uhr durchaus lösbare Aufgaben.

„Allerdings nicht, wenn wir auftreten wie heute“, meinte Markus Krüchting nach der 1:4-Schlappe beim A-Ligisten FC Ottenstein. Wie konnte das, vor allem so deutlich, passieren? Krüchting: „Wenn nur einem von immerhin elf Spielern die Bereitschaft anzumerken ist, hier etwas reißen zu wollen, ist das kein Wunder. Ottenstein wollte hingegen unbedingt, das haben wir zu spüren bekommen.“

1:0 führten die Hausherren zum Pausentee komplett verdient, mit dem 2:0 belohnten sie sich dann in der 55. Minute. Erst jetzt wurde der VfB etwas besser, kam durch Stef Aagten heran (72.). Doch der FCO nutzte die Räume zu zwei weiteren Toren. Trotz alledem rechnet sich Markus Krüchting nun gegen RC Borken-Hoxfeld etwas aus. „Zwei schlechte Spiele nacheinander wären schlecht für den Kopf. Ich erwarte jetzt eine Reaktion“, so der verletzte Spielertrainer. Mit den Borkenern jedenfalls reist das Schlusslicht nach Alstätte. Die einzige Mannschaft, die alle drei Partien verloren hat.

Erster Patzer der Eperaner

Alle drei Matches gewonnen hat in der Meisterschaft der FC Epe . Unter anderem gegen den SV Gescher (2:0). Doch dem glückte am Donnerstag in den Bülten mit einem 2:1-Sieg die Revanche. „Im ersten Durchgang haben wir ein gutes Spiel gezeigt“, fand Co-Trainer Jan Sundermann . Felix Wobbe hatte nach schöner Vorarbeit von Noah Eglins und Marcel Buß das 1:0 erzielt (34.). Doch Wobbe verpasste auch die beste Möglichkeit zum 2:0. Und dann kippte die Partie in den Bülten.

„Wir haben uns zwei unglückliche Gegentore gefangen, besonders das 1:2 durch ein Eigentor von Niklas Bruns. Schade“, bedauerte Jan Sundermann, versicherte aber ebenso: „Das Ding ist abgehakt. Der nächste Gegner Weseke ist mit nur einem Punkt nicht gut gestartet. Dann können wir alles besser machen und den vierten Sieg landen. Das ist unser Ziel.“

Nur Vorwärts erreicht Runde zwei

Schon am Mittwochabend hatte sich Vorwärts Epe in die zweite Runde gezittert. Zumindest ein Team aus dem Bezirksliga-Trio ist also weiter. Beim B-Ligisten SC Ahle reichte es für Epe aber nur zum haarscharfen 1:0 (1:0) durch ein Tor von Aleksandar Temelkov. „In solch einem Spiel hast du nichts zu gewinnen. Du kannst nur verlieren“, hofft Marco Aydin nun dennoch, dass die Partie seiner Mannschaft Rückenwind für die Begegnung am Sonntag ab 15.30 Uhr beim TuS Wüllen gibt. Denn wenn Vorwärts erst zwei Zähler aus drei Partien holte, kommt der TuS sogar nur auf einen Punkt und ist aktuell Vorletzter.

 

Hippers und der FC Epe verlängern

Die Kombination Andre Hippers und FC Epe passt. Das zeigt nicht nur ein Blick auf die Tabelle der zugegebenermaßen noch jungen Saison. Dort rangiert der Club aus den Bülten ungeschlagen auf Platz zwei. Es ist in erster Linie die sportliche Entwicklung, die der FC Epe unter Hippers genommen hat, die eine weitere Zusammenarbeit konsequent erscheinen lässt. So sieht es auch der sportliche Leiter Sven Terglane: „Die Verlängerung im letzten Jahr hatten wir zu einem Zeitpunkt vorgenommen, als wir Tabellenletzter waren. Wir waren damals einfach überzeugt von der Arbeit, die der Trainer mit seinem Team geleistet hat. Und auch Andre hat sehr viel Spaß an der Arbeit beim FCE. Daher haben wir bereits jetzt Nägel mit Köpfen gemacht, uns früh auf eine weitere Zusammenarbeit auch in der Saison 2021/22 verständigt.“

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7602302?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35318%2F
Nachrichten-Ticker