Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Altenberger lassen Schapdetten keine Chance

Altenberge -

Das kann sich sehen lassen! Mit 7:1 fertigte die Zweitvertretung des TuS Altenberge am Donnerstag Fortuna Schapdetten ab. Dabei legte der alte und neue Tabellenführer schon früh den Grundstein für den vierten Sieg im vierten Spiel.

Sonntag, 16.09.2018, 19:38 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 13.09.2018, 22:28 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 19:38 Uhr
Robin Drees (l.) war für das 5:0 verantwortlich.
Robin Drees (l.) war für das 5:0 verantwortlich. Foto: Thomas Strack

Wenn es läuft, dann läuft es richtig. So und nicht anders sieht es bei der Reserve des TuS Altenberge aus. Am Donnerstag gab es einen 7:1-Heimsieg gegen Aufsteiger Fortuna Schapdetten, mit dem die Mannschaft von Trainer Klas Tranow die Tabellenspitze verteidigte.

Wie schon am Sonntag gegen die Warendorfer SU II lieferte der TuS im ersten Abschnitt eine starke Vorstellung ab. Nur diesmal zeigte sich die Truppe aus dem Hügeldorf konsequenter beim Verwerten der Chancen. „Wir haben von sechs, sieben dicken Dingern fünf weggemacht“, freute sich Tranow über eine mehr als deutliche 5:0-Pausenführung. Für die zeichnete Jan-Bernd Bröker per Doppelschlag (7./11.), Marcel Exner (15.), Florian Schocke (21.) und Robin Drees (31.) verantwortlich.

Ab der 60. Minute nahmen die Hausherren ein bisschen den Dampf raus, bauten ihren Vorsprung durch Maxi­milian Adler (64.) und Exner (80.) trotzdem weiter aus. Schapdettens Ehrentreffer von Lars Speckmann war lediglich ein kleiner Schönheitsfehler (84.). „Über den zu meckern, wäre Klagen auf ganz, ganz hohem Niveau. Deshalb lassen wir das auch mal lieber“, wollte Tranow nicht das Haar in der Suppe suchen.

TuS Altenberge II: Winter – Elbert (56. Weber), Bröker, Hammer, A. Hölker (65. Herrmann) – Drees, Höltje – Wartenberg, Exner, Kerelaj – Schocke (60. Adler).

Tore: 1:0 und 2:0 Bröker (7./11.), 3:0 Exner (15.), 4:0 Schocke (21.), 5:0 Drees (31.), 6:0 Adler (64.), 7:0 Exner (81.), 8:1 Speckmann (84.).

► Am Sonntag gastiert die TuS-Reserve beim SV Herbern II. Angepfiffen wird das Spiel um 13 Uhr. Für Tranow ist in Fels gemeißelt: „Auf uns wartet ein richtig spielstarker Gegner, und Herbern ist generell kein gutes Pflaster für Altenberger Teams. Deshalb müssen wir da richtig was bieten“. Der SVH II rangiert nach dem 2:2 gegen Hiltrup II auf dem zehnten Tabellenplatz.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6048332?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35340%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker