Landesliga: 0:1-Niederlage gegen VfL Senden hat ein Nachspiel
TuS Altenberge verpasst Sprung an die Spitze

Altenberge -

Durch eine 0:1-Niederlage hat der TuS Altenberge den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Landesliga verpasst. Allerdings bleibt abzuwarten, ob es bei der Spielwertung bleibt, denn es droht ein sportjuristisches Nachspiel.

Freitag, 21.09.2018, 21:36 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 21.09.2018, 21:32 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 21.09.2018, 21:36 Uhr
Kai Sandmann stand in der Altenberger Startformation.
Kai Sandmann stand in der Altenberger Startformation. Foto: Thomas Strack

Der TuS Altenberge hat es versäumt, die Tabellenspitze in der Fußball-Landesliga zurückzuerobern. Im vorgezogenen Spiel unterlagen die Schützlinge von Trainer Florian Reckels am Freitagabend dem VfL Senden mit 0:1 (0:0).

Allerdings ist abzuwarten, ob es bei dieser Spielwertung bleibt. Nach dem Schlusspfiff herrschte Konfusion, weil der Sendener Spieler Dennis Otto angeblich zwei Mal die Gelbe Karte erhalten haben soll. Sollte sich diese – zunächst vonseiten der Altenberger reklamierte – Wahrnehmung bestätigen, würde es wohl zu einer Wiederholung des Spiels kommen. Pikante Randnotiz: Wegen des im Mittelpunkt der Diskussionen stehenden Spielers Dennis Otto wurde die Partie überhaupt auf Freitagabend vorverlegt. Der Sendener heiratet morgen, weshalb der TuS der Bitte des VfL Senden nachgekommen war, das Spiel schon am Freitag auszutragen. In den nächsten Tagen wird sich entscheiden, wie die Partie gewertet wird.

Es entwickelte sich von Beginn an eine gutklassige Partie, in der zunächst der TuS die Initiative ergriff und dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Trainer Reckels hatte ein besseres Zweikampfverhalten von seinem Schützlingen eingefordert. Das beherzigten die Altenberger, die in den Duellen mit ihren Sendener Kontrahenten Präsenz zeigten. Zudem hatte Reckels gegenüber dem 1:1 in Nottuln seine Startformation verändert. So begann Kai Sandmann im Angriffszentrum für Patrick Rockoff. Zudem kehrte Jakob Schlatt für den angeschlagenen Jakob Gerstung in die Mannschaft.

In der neunten Minute hatte der TuS die erste Chance, als Jannik Roters nach einer Flanke von Felix Risau knapp verzog. In der 31. Minute hatte sich Sandmann aus dem Sturmzentrum gelöst und die Kugel von der Außenbahn in den gegnerischen Strafraum befördert. Dort kam der aufgerückte Schlatt zum Kopfball, doch auch er verfehlte das Ziel.

Gegen Ende der ersten Halbzeit löste sich der VfL Senden aus der Umklammerung und gestaltete die Partie zusehends ausgeglichen. Auch nach dem Seitenwechsel kam die körperlich robuste und dazu spielstarke Elf immer besser ins Spiel und verzeichnete einige gute Möglichkeiten. In der 80. Minute war es Rabah Abed, der eine davon zum 1:0 für die Sendener versenkte.

Der TuS bemühte sich in der Schlussphase um eine Resultatsverbesserung. Doch am Ende retteten die Sendener den knappen Vorsprung über die Zeit.

TuS Altenberge: Wenning-Künne – Lütke Lengerich, Teriete, Kemper – Risau, Schlatt, Roters, Gausling – Chr. Hölker, Sandmann (61. Hagedorn), Greshake. – Tor: 0:1 Rabah Abed.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6069774?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35340%2F
Preußen kassieren gegen Zwickau dritte Pleite am Stück
Fußball: 3. Liga: Preußen kassieren gegen Zwickau dritte Pleite am Stück
Nachrichten-Ticker