Fußball: Kreisliga A 2 Münster
TuS Altenberges Reserve gegen Aasee II völlig von der Rolle

Altenberge -

Die Zweite des TuS Altenberge verlor ihr vorgezogenes Punktspiel gegen BW Aasee II am Abend völlig indisponiert mit 0:1.

Freitag, 17.05.2019, 10:06 Uhr aktualisiert: 17.05.2019, 13:31 Uhr
Maxi Adler hatte die einzige Torchance im Spiel des TuS II gegen Aasee II.
Maxi Adler hatte die einzige Torchance im Spiel des TuS II gegen Aasee II. Foto: Thomas Strack

„Es gibt solche Tage, da klappt gar nichts. Wir hatten als Mannschaft einen rabenschwarzen Tag“, kommentierte Klas Tranow die 0:1 (0:1)-Niederlage seines TuS Altenberge II im Heimspiel gegen Blau-Weiß Aasee Münster II. „Aasee hat mit wenig Aufwand verdient gewonnen“, wollte der Coach des TuS die Niederlage nicht beschönigen.

Das Tor des Tages fiel in der 38. Minute durch Lennart Rettler, der nach einer Flanke mit dem Kopf zur Stelle war. „Plötzlich war der Ball drin. Keiner wusste so genau, wie das in dem Tumult passiert war“, beschrieb Tranow das 0:1.

Und der TuS? „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht einmal aufs gegnerische Tor geschossen. In der zweiten auch nicht. Doch, einmal, als Joschka Haft auf Maxi Adler passte. Aber den hat der Torwart gehalten“, hatte Tranow diese Szene schon beinahe wieder verdrängt.

Nach dem Wechsel änderte sich an der Spielweise der Gastgeber kaum was. Auch die Einwechselungen von Haft, Kerelaj und Leutermann brachten nicht die gewünschte Wende. Münster hatte ebenfalls keine zwingenden Torchancen mehr, sodass die Partie freudlos und ohne weitere Höhepunkte, geschweige denn Einschussmöglichkeiten dahinplätscherte.

TuS II: Winter - Weber, Bröker (65. Leutermann), Gausling, A. Hölker - Höltje - Wartenberg (45. Haft), Adler, Drees, Efker (60. Kerelaj) - Schulze.

Tor: 0:1Rettler (38.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6618620?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35340%2F
Wenn‘s im Nachbargarten krabbelt
Wenn sich die Eichenprozessionsspinner in Nachbars Garten angesiedelt haben, muss das hingenommen werden – der Nachbar ist schließlich nicht Schuld daran, dass die Tiere seinen Baum befallen.
Nachrichten-Ticker