Laufen: Karl Reinke aus Altenberge feiert seinen 50. Marathonlauf
Geschwindigkeit ist nicht alles

Altenberge -

Karl Reinke aus Altenberge hat vor Kurzem seinen 50. Marathon hinter sich gebracht. Damit ist er noch nicht im Club der 100, aber die Hälfte hat er schon geschafft.

Dienstag, 02.07.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 03.07.2019, 11:44 Uhr
Seinen ersten lief Karl Reinke aus Altenberge in Burgsteinfurt, seinen schönsten in Berlin und den schlimmsten wieder in Stemmert. Das Wetter war damals nicht so dolle.
Seinen ersten lief Karl Reinke aus Altenberge in Burgsteinfurt, seinen schönsten in Berlin und den schlimmsten wieder in Stemmert. Das Wetter war damals nicht so dolle. Foto: Jörg Budzinski

Karl Reinke ist keiner von der Sorte Marathonläufer, der die Dinger sammelt wie andere Leute Briefmarken oder Münzen. Mit seinen 61 Jahren lässt er es gemächlich angehen. Zwei, vielleicht auch mal drei pro Jahr – das muss reichen. Dennoch hat es der Begründer des Altenberger Lauftreffs seit Samstag auf die Zahl 50 gebracht. Beim Hasetal-Marathon in Löningen war der Altenberger ebenfalls am Start und kann nun mit Stolz verkünden, fast 2110 Kilometer laufend im Wettkampf hinter sich gebracht zu haben.

Zugegeben, mit seinen 4:36 Stunden wird er nicht mehr in die Phalanx äthiopischer oder kenianischer Wunderläufer einbrechen, aber er war auch schon mal schneller. Und das ist noch gar nicht so lange her. „In Hamburg 2015 bin ich mit 3:35 Stunden meine beste Zeit gelaufen. Ich hatte mir für dieses Jahr auch eigentlich Enschede vorgenommen. Aber dann hat mich eine Verletzung an den Adduktoren erwischt, und ich konnte im April nicht laufen“, erklärt der Chef der Altenberger Grünen.

Eigentlich ist eine schnelle Zeit auch nicht sein Hauptanliegen fürs Laufen. Meistens, so erzählt er, waren es schon unter vier Stunden. Aber das sei nicht das Wichtigste. Mit anderen Menschen, in der Gruppe, oft gemeinsam mit Freunden oder Bekannten aus Altenberge oder Nordwalde – das scheint sein Ding zu sein.

Vor zwölf Jahren hat er die Laufabteilung in Altenberge beim TuS gegründet. Durch einen Aufruf in der Zeitung. „Und dann standen plötzlich 30 Leute da. Mittlerweile hat sich die Abteilung voll etabliert“, war Reinke komplett baff über den Andrang.

1996 zwang ihn ein Bandscheibenvorfall beim Squash zu einem sportlichen Umdenken. Fußball oder Squash waren nicht mehr möglich. 2002, als sich der Rücken wieder regeneriert hatte, lief Reinke seinen ersten Marathon. „Das war hier um die Ecke, in Burgsteinfurt. Ich bin nicht so ein Reisemensch wie der Rainer Wachsmann. Den habe ich immer um seine Läufe beneidet. Aber ich hatte früher einfach zu viel zu tun“, erklärt der 61-Jährige, dass der Job bei StraßenNRW, die Familie und die politische Arbeit ihm einfach nicht die Zeit ließen, auf die Zugspitze zu rennen oder den Swiss Ultra mitzumachen. New York wäre noch sein Traum, aber in diesem Jahr nicht mehr. „Ich muss jetzt erstmal eine Pause einlegen. Aber ich will jetzt auch mal was anderes machen“, zieht es den Altenberger Obergrünen aufs Rad und eventuell sogar zum Triathlon.

Sein schönstes Marathonerlebnis hatte Reinke in Berlin – wo auch sonst. „Das war 2006. Die Masse an Menschen, die Atmosphäre – da wird man einfach mitgetragen. Damals hat der Haile Gebrselassie den Weltrekord verpasst, weil ihm bei 30 Grad ein laues Lüftchen entgegen geweht ist. Wir waren froh über die Abkühlung“, erinnert sich der Altenberger.

Das genaue Gegenteil hat Reinke zwei Jahre später in Burgsteinfurt erlebt: „Acht Grad, Dauerregen und Wind. Es hat ununterbrochen geregnet“, war dies das schlimmste Erlebnis. Aufgeben war aber nie eine Option: „Der Weg zurück ist einfach zu weit“, sagt Reinke und hält bis ins Ziel durch – immer.

Dann hat mich eine Verletzung an den Adduktoren erwischt und ich konnte im April nicht laufen.

Karl Reinke
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6743605?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35340%2F
Großer Klimastreik am Freitag
Am Freitag rufen die Veranstalter der „Fridays for Future“-Bewegung zur Großkundgebung, wie hier im Mai 2019, auf.
Nachrichten-Ticker